Men in Black 2
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Produktionsnotizen • Interview mit Frank, der MopsFilmplakat in GroßformatUS-Filmplakat in Großformat • Trailer • Bilder von der Premierenfeier in Berlin •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Men in Black 2
Titel USA: Men in Black 2
Genre: SF-Komödie
Farbe, USA, 2001

Kino Deutschland: 2002-07-18
Kino USA: 2002-07-03
Laufzeit Kino: 88 Minuten
Kinoverleih D: Columbia Tristar


Szenenfoto Sie sind wieder da! Fünf Jahre ist es her, dass Kay und Jay die Erde vor einem intergalaktischen Desaster gerettet haben. Nun sind die beiden Agenten erneut unsere beste, letzte und im Grunde auch einzige Verteidigung gegen den Abschaum des Universums.

Während Kay es nach seinem letzten Auftrag und all den mit seinem Arbeitsalltag verbundenen haarsträubenden Erlebnissen vorgezogen hat, sich "blitzdingsen" zu lassen und seitdem ein geruhsames Leben als Postbeamter führt, war Jay auch weiterhin für die streng geheime Regierungsbehörde tätig, die alle extraterrestrischen Aktivitäten auf der Erde kontrolliert und überwacht.

Als Jay in einem scheinbaren Routinefall ermittelt, stößt er auf ein diabolisches Komplott, bei dem ihm nur eine einzige Person helfen kann sein alter MIB Partner Kay. Dumm nur, dass der sich inzwischen lieber mit den einfachen Freuden des Lebens (wie den Keksen seiner Frau) beschäftigt als gegen riesige Alien-Insekten zu kämpfen.

Szenenfoto Serleena, ein bösartiges Kylothinisches Monster, das sich bevorzugt als sexy Unterwäschemodel zeigt, und die Männer in Schwarz vor eine ihrer bislang größten Herausforderungen stellt.

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn Jay mußs Kay - der zwar keinerlei Erinnerung mehr an seine Zeit als MIB-Agent hat, aber dennoch der einzig lebende Experte ist, wenn es darum geht, die Galaxie zu retten - davon überzeugen, sich wieder den Men in Black anzuschließen, ehe die Welt untergeht ...


SzenenfotoDarsteller: Tommy Lee Jones (Kevin Brown/MiB Agent K (Kay)), Will Smith (MiB Agent J (Jay)), Rip Torn (MiB Chief Z (Zed)), Rosario Dawson (Rita), Patrick Warburton (MiB Agent T (Tee)), Lara Flynn Boyle (Serleena), Paige Brooks (Laranna, Königin des Universums), Nick Cannon (Autopsy Agent), David Cross (Newton), Linda Kim (Lauranna), Michael Jackson (Undercover Alien), Johnny Knoxville (Alien)

Regie: Barry Sonnenfeld

Stab: • Produzenten: Laurie MacDonald, Walter F. Parkes • Drehbuch: Robert Gordon, Barry Fanaro • Vorlage: - • Musik: Danny Elfman, Will Smith (Song) • Kamera: Greg Gardiner • Spezialeffekte: Rick Baker • Ausstattung: Cheryl Carasik • Schnitt: Richard Pearson, Steven Weisberg • Kostüme: Mary E. Vogt • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 2002-15: Das erneute Auftauchen eines die Welt bedrohenden Medusenmonsters zwingt eine Alien-Geheimorganisation, ihren besten Agenten aus dem Ruhestand zu holen. Zusammen mit seinem inzwischen beförderten Lehrling soll er die Erde retten, ohne dass die Menschheit etwas von den "Men in Black" erfährt. Beim "Reanimieren" des Rentners bleiben jedoch erhebliche Gedächtnislücken. Turbulente Fortsetzung des Science-Fiction-Blockbusters aus dem Jahr 1997, die wie ihr Vorgänger vor allem durch ihre zahlreichen Schauwerte und zwei blendend aufgelegte Hauptdarsteller unterhält.

Oliver Hüttmann (TV-Movie) 2002-15: Make-up-Spezialist Rick Baker, der für Teil eins den Oscar gewann, übertrifft sich hier selbst: So viele komische, verrückt gestylte Aliens gabs noch nie. Dazu schlägt Regisseur Barry Sonnenfeld mit noch actionreicheren Szenen und Spezialeffekten ein irres Tempo an. Superstar Will Smith ist supercool wie eh. Und Tommy Lee Jones mit seinem knochentrockenen Humor sowieso unschlagbar.

Cinema 2002-08: Wie immer bei Sonnenfeld reiht sich ein Komödien-Gimmick an den anderen, ohne dass die episodische Struktur auf ein spektakuläres Finale angelegt ist. "Men in Black II" ist Popcorn-Kino in Reinkultur - und mit einem Budget von 97 Millionen Dollar und einer Laufzeit von 87 Minuten bei einem Sekundenpreis von über 18.000 Dollar einer der teuersten Live-Action-Filme, seit es Aliens gibt.

Rhein-Zeitung 2002-07-19: Nicht nur Smith und sein Filmpartner Jones prägen mit ihrer Coolness die "Men in Black"-Fortsetzung. Auch die Effekte sind gelungen: "Men in Black 2" trägt wieder die Handschrift des mehrfachen Oskar-Preisträgers und Special-Effect-Experten Rick Baker.

(TV-Today) 2002-15: Fetziger Filmspaß, der dem ersten Teil durchaus ebenbürtig ist.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper