Venus Boyz
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher Inhalt • Interview mit Gabrielle Baur •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Venus Boyz
Genre: Dokumentarfilm
Farbe, Schweiz, 2001

Kino Deutschland: 2002-07-04
Laufzeit Kino: 104 Minuten
Kinoverleih D: Movienet


Szenenfoto Eine filmische Reise durch das Universum weiblicher Männlichkeit.

Eine legendäre Drag-King-Nacht in New York ist Ausgangspunkt einer Reise durch Welten jenseits der Geschlechtergrenzen, in welchen Frauen zu Männern werden - die einen für eine Nacht, die andern für ihr ganzes Leben: was bewegt sie, was verändert sich, wovon träumen sie.

Die Drag Kings in New York treten in Clubs auf und verwandeln sich lustvoll in ihre männlichen Alter Egos, parodieren sie, erkunden männliche Erotik und Machtstrategien. Frauen in London experimentieren mit Hormonen und werden zu neuen Männern und Cyborgs. Männlichkeit und deren Transformation als Performance, Subversion oder existentielle Notwendigkeit.


SzenenfotoDarsteller: Diane Torr, Dréd Gerestant, Del LaGrace Volcano, Bridge Markland, Mo B. Dick - Mo Fischer, Storme Webber, Shelly Mars, Dee Finley, Queen Bee Luscious - Zanthony Preston

Regie: Gabrielle Baur

Stab: • Produzenten: Kurt Maeder, Gabrielle Baur • Drehbuch: Gabrielle Baur • Vorlage: - • Filmmusik: David Shiller • Kamera: Sophie Maintigneux • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Salome Pitschen, Jean Vites, Daniela Roderer • Kostüme: Ingrid Städeli, Rupert Ivey • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 2002-14: Dokumentarische Bestandsaufnahme einer neuen Szene, die sich an Hand einer Show im New Yorker "Casanova"-Club von Person zu Person hangelt und dabei zwischen sehr unterschiedlichen Schauplätzen und Biografien pendelt. Indem der Film möglichst viele personelle Facetten vorführen will, gerät das diskursive Moment zwangsläufig ins Hintertreffen.

Kultur Spiegel 2002-07: Fünf Jahre recherchierte die Zürcher Regisseurin in der weitgehend unbekannten Subkultur der Drag Kings, Frauen, die gern als Männer auftreten. Entstanden ist ein faszinierend herbes Plädoyer für Respekt anderen Liebensarten gegenüber.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Movienet © 1994 - 2010 Dirk Jasper