Good Advice
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat in Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Good Advice
Titel USA: Good Advice
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2001

Kino Deutschland: 2002-07-18
Laufzeit Kino: 88 Minuten
Kinoverleih D: Ottfilm


Szenenfoto Ryan Turner, ein erfolgreicher New Yorker Broker, nutzt für seine Börsengeschäfte Insider-Informationen, die sich als falsch herausstellen. Mit einem Schlag verliert er alles: Stellung, Ansehen, Handelslizenz und Vermögen. Nicht zu reden von seiner Luxuswohnung und seiner Freundin Cindy, die sich für Loser nicht zuständig erklärt.

Cindy verlässt ihn zugunsten eines reichen Brasilianers und verschwindet sang- und klanglos von der Bildfläche. Sie lässt nicht nur den depressiven Ryan, sondern auch ihren Job als Kummerkasten-Tante (Ask Cindy!) einer kleinen New Yorker Stadtteil-Zeitung zurück. Ryan Turner hat nur eine Chance: Undercover übernimmt er Cindys Kolumne, um sich ihr Gehalt zu sichern und lässt die Chefredakteurin des Blattes, Page Hensen, über Cindys Abreise im Ungewissen.

Szenenfoto Gegen alle Widrigkeiten entwickelt sich Ryan, der rücksichtslose Womanizer und kaltschnäuzige Finanzexperte vergangener Tage, zu einer sensiblen und reflektierten Fachkraft an der Traurigkeits- und Sorgenfront der modernen Großstadtmenschen. Der anfängliche Widerwille der Chefredakteurin gegenüber dem rätselhaften Freund der Mitarbeiterin schmilzt dahin, um einer zunehmend lebhaften, nur mühsam in Zaum gehaltenen Zuneigung Platz zu machen.

Die einst nur geduldete Rubrik der Zeitung, "Ask Cindy!", wird schnell zu deren größtem Trumpf - und ganz New York, einschließlich Page Hensen, fragt sich: Wer ist eigentlich diese Cindy wirklich? Der Erfolg der Kolumne ruft schließlich Medientycoon Donald Simpson auf den Plan, der Cindy abwerben will.

Szenenfoto Erst da wagt Ryan, seiner Chefin die Wahrheit zu sagen, und plötzlich kommt auch noch Cindy - die Echte, aber Verschollene - unvorhergesehen wieder aus Brasilien zurück. Ryan Turner setzt seine Broker-Erfahrungen noch einmal für eine gute Sache ein.

Er will zum Gegenschlag ausholen, um sich für die falschen Insider-Informationen, die ihn in den Ruin stürzten, zu rächen ...


SzenenfotoDarsteller: Charlie Sheen (Ryan Turner), Angie Harmon (Page Henson), Denise Richards (Cindy Styne), Jon Lovitz (Barry Sherman), Rosanna Arquette (Cathy Sherman), Estelle Harris (Iris), Barry Newman (Donald Simpson), Lisa Rinna (Veronica Simpson)

Regie: Steve Rash

Stab: • Produzenten: Mark Burg, Oren Koules • Drehbuch: Daniel Margosis, Robert Horn • Vorlage: - • Filmmusik: Teddy Castellucci • Kamera: Daryn Okada • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Daniel A. Lomino • Schnitt: Danny Saphire • Kostüme: Lu Ellyn Harper-Thomas • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Cinema 2002-07: Regisseur Steve Rash bewegt sich mit seiner Screwball-Komödie in Billy Wilders übergroßen Fußspuren. Und schafft es, streckenweise ganz originell dessen Erfolgsrezeptur aus Wortwitz, Charme und Spleenigkeit zumindest zu kopieren. Man sieht den Mimen den Spaß an der Sache an. Und mit der Verlobung von Charlie Sheen und Denise Richards hat der Film sogar ein echtes Happy End hervorgebracht.

Jan Wohlfahrt (TV-Movie) 2002-15: Diese Komödie bleibt eine Lachnummer, die nur selten komisch ist. Wenig Witz, gedrosseltes Tempo - viel zu bieder inszeniert Regisseur Steve Rash ("Eddie", 1996) seine Story. So bleiben die guten Darsteller der einzige Lichtblick. Allen voran Charlie Sheen und Altstar Barry Newman ("Petrocelli"). Zu wenig!

film-dienst 2002-14: Routiniert unterhaltsame, letztlich aber allzu unverbindliche Komödie nach vertrauten Mustern, die Oberflächlichkeit, Gier und die Schattenseiten des Kapitalismus anprangert.

Volker Bleeck (TV-Spielfilm) 2002-15: Harmlose Liebesverwechslungskomödie, ziemlich vorhersehbar.

(TV-Today) 2002-15: Charmant und voll spritziger Dialoge.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Ottfilm © 1994 - 2010 Dirk Jasper