Windtalkers
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im GroßformatFilmplakat im Großformat 2US-Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Windtalkers
Titel USA: Windtalkers
Genre: Kriegsdrama
Farbe, USA, 2001

Kino Deutschland: 2002-08-01
Kino USA: 2002-06-14
Laufzeit Kino: 134 Minuten
Kinoverleih D: 20th Century Fox


Szenenfoto Im Pazifikkrieg werden die Marines Joe Enders und "Ox" Henderson per Geheimbefehl abgestellt, als eine Art Leibwächter für die Funker Ben Yahzee und Charlie Whitehorse zu fungieren. Die beiden Navajos beherrschen einen speziellen Code, der auf keinen Fall in die Hände der Feinde gelangen darf.

Die erbitterten Kämpfe um die Insel Saipan schweißen die Männer zusammen. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die beiden Beschützer der Code-Sprecher mit einer furchtbaren Frage konfrontiert werden: Würden sie wirklich bis zum Äußersten gehen, um den Code zu schützen?


SzenenfotoDarsteller: Nicolas Cage (Sergeant Joe Enders), Adam Beach (Soldat Ben Yahzee), Peter Stormare (Sergeant Eric 'Gunny' Hjelmstad), Noah Emmerich (Corporal Charles 'Chick' Rogers), Mark Ruffalo (Pappas), Brian Van Holt (Harrigan), Frances O'Connor (Schwester Rita Swelton), Christian Slater (Sergeant Peter 'Ox' Henderson), Jason Isaacs (Major Mellitz), Holmes Osborne (Colonel Hollings), Albert Smith (Navajo Man)

Regie: John Woo

Stab: • Produzenten: Terence Chang, Tracie Graham, Alison R. Rosenzweig, John Woo • Drehbuch: John Rice, Joe Batteer • Vorlage: - • Filmmusik: James Horner • Kamera: Jeffrey L. Kimball • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Richard C. Goddard • Schnitt: Jeff Gullo, Steven Kemper, Tom Rolf • Kostüme: Nick Scarano • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Cinema 2002-08: Aus dieser konfliktgeladenen Konstellation entwickelt Woo ein Männerdrama um Loyalität, Freundschaft, Verrat, Ehre und Aufopferung. Die Inszenierung des Krieges wirkt hingegen statisch, fast elegisch - womit der Regisseur an die epische Tradition eines John Ford oder Samuel Fuller anknüpft, sich mithin zwischen alle Stühle setzt. Der Versuch, das Pathos des Antikriegsfilms mit der Sogwirkung des Schlachtengetümmels zu verknüpfen, wirkt häufig hölzern und bemüht. Dennoch: Selbst wenn Woo scheitert, ist das sehenswert.

film-dienst 2002-16: Während des Zweiten Weltkriegs setzen die Amerikaner im Pazifik Navajo-Indianer als Funker ein, deren Sprache von den Japanern nicht entschlüsselt werden kann. Um den Code zu schützen, wird den Funkern jeweils ein Marinesoldat zur Seite gestellt, der sie im Fall der Gefangennahme töten soll. Kriegsfilm von John Woo, der sich erzählerisch wie stilistisch eher am Western orientiert und den Krieg nicht als Vater aller Dinge, sondern als Schrecken ohne Sinn beschreibt. In Anlage wie Dramaturgie oft allzu simpel und voller Klischees, sodass lediglich die Eleganz der Bilder und rare Augenblicke der Stille im Gedächtnis bleiben.

Rüdiger Rapke (TV-Movie) 2002-16: "Windtalkers" lässt dem Zuschauer keine Zeit zum Luftholen: Schonungslos bombardiert Regisseur Woo uns mit superrealen Bildern vom Sterben der Soldaten. Die verblüffend realistischen Bilder vom Schlachtfeld sind eine filmische Meisterleistung und ein Zeugnis für John Woos Virtuosität. Schade nur, dass die Geschichte einer Männerfreundschaft immer dann schwächelt, wenn die Waffen schweigen.

Kultur Spiegel 2002-08: Die Amerikaner setzten im Zweiten Weltkrieg die Sprache der Navajo-Indianer als Code ein, weil sie sicher waren, die Japaner würden ihn nicht knacken können. Wer darüber mehr wissen will, ist in diesem Film falsch.

(TV-Today) 2002-16: Brutal, aber ehrlich. Das kann längst nicht jeder Kriegsfilm von sich behaupten.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper