Meine Schwester das Biest
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltFilmplakat im Großformat • Trailer •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Meine Schwester das Biest
Genre: Komödie
Farbe, Österreich, Deutschland, 1999

Kino Deutschland: 2002-08-01
Kino Österreich: 2002-10-11
Laufzeit Kino: - Minuten
Kinoverleih D: Rekord Film


Szenenfoto Los Angeles. Maggie, eine nicht wahnsinnig begabte Sängerin und Schauspielerin, hat einen Traum: Sie will auf der Karriereleiter ganz nach oben. Deshalb schlüpft sie immer wieder in die Rolle ihrer wesentlich talentierteren Zwillingsschwester Lisa und schnappt ihr die Jobs weg.

Als sich Maggie eines Tages auch noch an Lisas Lover, den Komponisten Tony Kosminski heranmacht, ist es mit der schwesterlichen Geduld zu Ende. Lisa schlägt zurück, wirbelt die Branche durcheinander und beweist echte Star-Qualitäten - nicht nur in einer perfekten Bühnenshow, sondern auch hinter den Kulissen.

Mit Hilfe von Maggies deutscher Assistentin Kathi und zur totalen Verwirrung von David Greenbaum, dem Manager und Liebhaber ihrer Schwester und dessen Spion Eddy zieht Lisa so geschickt die Fäden, dass sie genau da landet, wo Maggie hin wollte: ganz oben.


SzenenfotoDarsteller: Sandra Pires (Lisa/Maggie), Ben Cross (David), Elfi Eschke (Kathi), Nicholas Newman (Tony), Ron Williams (Jerry), Marco Rima (Eddy), Herb Andress (Rudi), Diana Frank, Shannon Lee (Paula Jamison), Arnita Swanson (Talk Master)

Regie: Reinhard Sschwabenitzky

Stab: • Produzenten: Reinhard Sschwabenitzky, Andrea Balen • Drehbuch: Fred Schiller, Reinhard Sschwabenitzky • Vorlage: - • Filmmusik: Friedemann Katt • Kamera: Martin Stingl, A.A.C. • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Kuly Sander • Schnitt: Ingrid Koller • Kostüme: Uli Fessler • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 2002-16: Zwei Zwillingsschwestern wollen in Hollywood Karriere machen, doch nur eine von ihnen ist talentiert, während es die andere dafür faustdick hinter den Ohren hat. Verwechslungskomödie im Umfeld des Showgeschäfts, die sich für keinen abgedroschenen Gag zu schade ist und lediglich Klischees über Klischees häuft.

(TV-Today) 2002-16: Hölzerne Darsteller, die Abgedroschenes aufsagen, und eine Verwechslungsgeschichte aus der untersten Lustspiel-Schublade addieren sich zu einer Zumutung.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Rekord Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper