Signs - Zeichen
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Filmplakat im GroßformatUS-Filmplakat im GroßformatUS-Filmplakat im Großformat 2 • Trailer •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Signs - Zeichen
Titel USA: Signs
Genre: SF-Thriller
Farbe, USA, 2001

Kino Deutschland: 2002-09-12
Kino USA: 2002-08-02
Laufzeit Kino: 105 Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista


Szenenfoto Farmer Graham Hess entdeckt eines Morgens einen 200 Meter großen Kornkreis in einem seiner Felder.

Rätselhafte Symbole, die Erklärungen fordern: Woher kommen die mysteriösen Zeichen? Sind es Botschaften einer anderen Zivilisation?

Inmitten einer Medienhysterie sucht Hess gemeinsam mit seinem Bruder Merrill nach seiner ganz persönlichen Lösung - und mußs dabei zunehmend seinen eigenen Glauben in Frage stellen.


SzenenfotoDarsteller: Mel Gibson (Graham Hess), Joaquin Phoenix (Merrill Hess), Rory Culkin (Morgan Hess), Abigail Breslin (Bo Hess), Cherry Jones (Officer Caroline Paski), Patricia Kalember (Colleen Hess), Jose L. Rodriguez (Radio Host)

Regie: M. Night Shyamalan

Stab: • Produzenten: Frank Marshall, Sam Mercer, M. Night Shyamalan • Drehbuch: M. Night Shyamalan • Vorlage: - • Filmmusik: James Newton Howard • Kamera: Tak Fujimoto • Spezialeffekte: Andrew Mortelliti • Ausstattung: Keith P. Cunningham • Schnitt: Barbara Tulliver • Kostüme: Ann Roth • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Nach "The Sixth Sense" und "Unbreakable - Unzerbrechlich" entführt uns Regietalent M. Night Shyamalan mit seinem neuen Film wieder in das Reich des Übersinnlichen. Nachdem er in seinen letzten beiden Filmen mit Bruce Willis zusammengearbeitet hat, hat er sich für "Signs - Zeichen" mit Mel Gibson wieder einen Superstar vor die Kamera geholt. Erneut präsentiert Shyamalan mit "Signs - Zeichen" einen extrem spannenden Film mit überraschenden Wendungen.

film-dienst 2002-19: Die Familie eines Farmers und ehemaligen Priesters wird in ihrem Glauben an übernatürliche Ereignisse auf die Probe gestellt, als sie auf ihren Feldern riesige symmetrische Formationen entdeckt, die kaum aus Menschenhand stammen können. Die lange Zeit in der Schwebe gehaltene Geschichte lebt von der Begabung des Regisseurs für unheimliche Atmosphären und rückt die spirituelle Komponente deutlicher in den Vordergrund als die Anlass gebende Fantasy-Geschichte. Fesselnd und stilistisch interessant, bleibt der Film letztlich doch unbefriedigend, weil das Sujet inhaltlich zu wenig vV-Movie) 20: Regisseur M. Night Shyamalan bleibt seinem eigentümlichen Stil treu, den er schon in "The Sixth Sense" (1999) und "Unbreakable" (2001) zelebrierte: Suspense der sanften Art, geschickt aufgebaute, subtile Spannung mit wenigen, aber wirkungsvollen Schockeffekten. "Signs" ist Sci-Fi-Grusel im Kammerspielformat - ein bisschen Spielberg und ganz viel Hitchcock!

Cinema 2002-09: Um Enttäuschungen vorzubeugen: Ein zweiter "Independence Day" mit Zerstörungsorgien und Action-Overkill ist "Signs" nicht. Bei Shyamalan findet der Weltuntergang als Kammerspiel statt, begrenzt auf ein Farmhaus - zuletzt auf den Keller, in dem sich Hess mit seiner Familie gegen das Böse verbarrikadiert. Klopfgeräusche hinter der Mauer. Schrille Tonsignale aus dem Babyfon. Krallenfinger unter dem Türspalt. Ein Hund, der im Freien hektisch bellt, erbärmlich jault, abrupt verstummt. "Signs" ist eine beklemmende Paranoiastudie, Suspense-Kino in Reinkultur, eine Art Gang in den Kohlenkeller ohne Licht. Dabei zu pfeifen hilft kaum: Was wir nicht sehen, hat uns immer schon am meisten geängstigt.

Jens Golombek (TV-Movie) 2002-20: Regisseur M. Night Shyamalan bleibt seinem eigentümlichen Stil treu, den er schon in "The Sixth Sense" (1999) und "Unbreakable" (2001) zelebrierte: Suspense der sanften Art, geschickt aufgebaute, subtile Spannung mit wenigen, aber wirkungsvollen Schockeffekten. "Signs" ist Sci-Fi-Grusel im Kammerspielformat - ein bisschen Spielberg und ganz viel Hitchcock!

(TV-Today) 2002-19: Die Zeichen stehen auf Gänsehaut - eine unheimliche und aufregende Begegnung der dritten Art.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper