Bibi Blocksberg

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakat im Großformat: Deutschland • Trailer •

Titel Deutschland: Bibi Blocksberg
Genre: Kinderfilm
Farbe, Deutschland, 2001

Kino Deutschland: 26. September 2002
Laufzeit Kino: 106 Minuten, FSK 6

DVD Deutschland: 28. August 2003
Video Deutschland: 28. August 2003
Laufzeit DVD/Video: 102 Minuten



Inhalt In Neustadt herrscht mal wieder Jubelstimmung, hat doch Bibi Blocksberg durch eine spontane kleine Hexerei, mit der sie einen kräftigen Regenschauer auslöste, zwei Kinder vor dem sicheren Flammentod bewahrt.

Während Mutter Barbara, selbst Hexe aus Fleisch und Blut, mächtig stolz auf ihre Tochter ist, hält der beruflich gestresste Papa Bernhard nur sehr wenig von Bibis übersinnlichen Eskapaden.

Da erhält Bibi von Oberhexe Walpurgia die Nachricht, dass ihr aufgrund besonderer Verdienste bereits vorzeitig die "Kristallkugel", die sie erst zur richtigen Hexe macht, verliehen wird. Voller Stolz fliegt Bibi mit ihrem Besen, der auf den Namen "Kartoffelbrei" hört, auf den Blocksberg.

Doch die verschlagene Rabia, eine der bösen Hexen, gönnt der Junghexe die hohe Ehre nicht. Noch am Blocksberg schwört sie erst zu ruhen, wenn sie Bibi die kostbare Kugel wieder abgejagt hat ...


Darsteller & Stab Darsteller: Sidonie von Krosigk (Bibi Blocksberg), Katja Riemann (Barbara Blocksberg), Corinna Harfouch (Rabia), Ulrich Noethen (Bernhard Blocksberg), Maximilian Befort (Florian), Monica Bleibtreu (Walpurgia), Inga Busch (Karla Kolumna), Anja Sommavilla (Schubia), Elea Geissler (Arkadia), Jeanette Hain (Annalena)

Stab:Regie: Hermine Huntgeburth • Produzenten: Uschi Reich, Bavaria Filmverleih- und Produktions GmbH, Karl Blatz, Kiddinx Filmproduktion GmbH • Drehbuch: Elfie Donnelly • Vorlage: nach Motiven von Henriette Piper • Filmmusik: Biber Gullatz, Moritz Freise • Kamera: Martin Langer BVK • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Hansjörg Weißbrich BFS • Kostüme: Maria Dimler • Make Up: - • Ton: Roland Winke • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Cinema 10/2002: Der Regisseurin gelang es, ihrem Film einen Charme einzuhauchen, der "Harry Potter" dagegen geradezu düster erscheinen lässt. Und die Star-Riege - allen voran eine köstlich enthemmte Corinna Harfouch als böse Hexe Rabia - verleiht der kindlichen Hörspielvorlage einen sanft karikierten Realismus, wenn sich Rabia und Bibi (Sidonie von Krosigk) um eine Zauberkugel streiten, die das Geheimnis der ewigen Jugend birgt. Alles nur Hokuspokus? Gewiss. Aber den erwachsenen Machern des Films ist dieses Geheimnis glücklicherweise nicht ganz fremd.

film-dienst 20/2002: Die kleine Hexenschülerin Bibi Blocksberg soll in die Riege der Meisterinnen aufgenommen werden, doch ihr Initiationsritus wird von einer alten Neiderin, der Hexe Rabia, nachhaltig hintertrieben. Schließlich löst sich aller Spuk in Wohlgefallen auf. Ereignisreiche Verfilmung des erfolgreichen Kinderbuch- und Hörspiel-Klassikers. Das vertraute Programm wird letztlich allzu routiniert abgespult, wobei der Film es vor allem nicht versteht, die positiv besetzten Charaktere mit Leben zu beseelen.

Bärbel Hausmann-Riedelbauch (TV-Movie) 20/2002: Hier stimmen einfach die Zutaten: fantasievolle Tricktechnik, imposante Kulisse und sensationelle Schauspieler. Bravourös bietet Jungstar Sidonie von Krosigk (stets mit einem Rap auf den Lippen) der routinierten Corinna Harfouch (mit etwas zu dick aufgetragenem Make-up) die Stirn. Ein rundum gelungener Zauberspaß!

(TV-Today) 20/2002: Schade drum!

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Constantin Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper