Kick it Like Beckham

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen
• Filmplakat im Großformat: Deutschland • Trailer •

Titel Deutschland: Kick it Like Beckham
Titel USA: Bend it Like Beckham
Genre: Komödie
Farbe, Großbritannien, Deutschland, 2002

Kino USA: 14. März 2002
Kino Deutschland: 3. Oktober 2002
Laufzeit Kino: 112 Minuten, FSK 6

DVD Deutschland: 20. März 2003
Video Deutschland: 20. März 2003
Laufzeit DVD/Video: 107 Minuten



Inhalt Bei einem ihrer geheimen Fußballspiele im Park trifft Jess auf Jules, die total begeistert von deren Talent ist und sie zu einem Training bei ihrem Girls-Kickerclub überredet. Jess weiß nicht so recht - soll sie oder soll sie nicht? Heimlich stiehlt sie sich aus dem Haus und staunt nicht schlecht, wie der smarte Trainer Joe den Girls ordentlich einheizt ...

Jules verzweifelt an ihrer hochneurotischen Mom, die aus ihrer sportlichen Tochter unbedingt einen männerbecircenden Vamp machen will. Jess' Doppelleben fliegt auf, als ihre Schwester Pinky mitten in turbulenten Hochzeitsvorbereitungen steckt.

Und dann ist da noch Trainer Joe, der den Mädels gehörig den Kopf verdreht - woraufhin Jess' Vater mehr als nur ein Stoßgebet zum Familienheiligen schickt ...


Darsteller & Stab Darsteller: Parminder Nagra (Jess Bhamra), Keira Knightley (Jules Paxton), Jonathan Rhys Meyers (Joe), Anupam Kher (Mr. Bhamra), Archie Panjabi (Pinky Bhamra), Shaznay Lewis (Mel), Frank Harper (Alan Paxton), Juliet Stevenson (Paula Paxton), Shaheen Khan (Mrs. Bhamra), Ameet Chana (Tony)

Stab:Regie: Gurinder Chadha • Produzenten: Deepak Nayar, Gurinder Chadha • Drehbuch: Gurinder Chadha, Guljit Bindra, Paul Mayeda Berges • Vorlage: - • Filmmusik: Craig Prues • Kamera: Jong Lin • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Nick Ellis • Schnitt: Justin Krish • Kostüme: Ralph Holes • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 20/2002: Eine junge Frau, Tochter indischer Einwanderer, die es zu bescheidenem Wohlstand gebracht haben, verstößt mit ihrer Leidenschaft für Frauenfußball gegen sämtliche Standesordnungen, kann sich letztlich aber durchsetzen. Ein im englischen Upperclass-Milieu angesiedelter Film, der die Schwierigkeiten einer multikulturellen Gesellschaft anspricht, seine Lösungsstrategien jedoch auf eine eher märchenhafte Ebene verlagert. In prächtigen Farben und in Anlehnung an das populär unterhaltende "Bollywood"-Kino gestaltet, kann er seine kämpferisch-emanzipatorische Haltung letztlich nicht einlösen.

Svenja Hadler (TV-Movie) 20/2002: Nicht abschrecken lassen: Zwar gehts hier nebenbei um Frauenfußball - doch auch wer kein Fan ist, wird sich amüsieren. Die Darsteller überzeugen, die Story reißt mit, die Witze zünden. Kurz: Der richtige Film für jeden, der gern gut gelaunt aus dem Kino kommt. Großartig!

Cinema 10/2002: Die Dialoge sind so treffsicher wie die Girls, die Story einer 18-Jährigen, die trotz Culture-Clash und Liebesleid für ihren Traum kämpft, ist ergreifend, aber nicht rührselig erzählt. Ein gut platzierter Schuss in Herz und Zwerchfell - für Frauen wie für Fahnenschwinger.

(TV-Today) 21/2002: Federleichter Mix aus Comedy, Love-Story und Pubertätsballade. Als Gast: David Beckham!

Filmplakat
Videocover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Highlight Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper