Insomnia - Schlaflos

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA

Titel Deutschland: Insomnia - Schlaflos
Titel USA: Insomnia
Genre: Thriller
Farbe, USA, 2001

Kino USA: 24. Mai 2002
Kino Deutschland: 10. Oktober 2002
Laufzeit Kino: 118 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 20. März 2003
Video Deutschland: 20. März 2003
Laufzeit DVD/Video: 113 Minuten



Inhalt Der erfahrene Detective Will Dormer reist mit seinem Partner Hap von Los Angeles nach Alaska, um den Mord an einer 17-Jährigen zu untersuchen, der die Bewohner einer verschlafenen Kleinstadt nördlich des Polarkreises aufgeschreckt hat.

Hier geht die Sonne im Sommer nie unter, und bald haben Will und Hap eine heiße Spur: Als sie dem Hauptverdächtigen, dem zurückgezogen lebenden Autor Walter Finch eine Falle stellen, flieht der in dichtem Nebel über den Felsstrand. Schüsse peitschen durch den Dunst - und Hap bricht tödlich getroffen zusammen.

Will fühlt sich für den Tod seines Kollegen verantwortlich und wird plötzlich von dem ausgekochten Finch bedroht, der dem Cop ein psychologisch ausgeklügeltes Katz-und-Maus-Spiel aufzwingt. Die Situation spitzt sich zu, als die intelligente Nachwuchspolizistin Ellie Burr eigene Schlüsse zieht und Wills Vorgehen in Frage stellt.

Es ist nicht nur die Mitternachtssonne, die Wills Schlaflosigkeit provoziert. Weil er keine Ruhe findet, leidet sein Urteilsvermögen. Hier geht es nicht mehr um irgendeinen Mordfall - hier geht es um seinen eigenen Kopf.


Darsteller & Stab Darsteller: Al Pacino (Will Dormer), Martin Donovan (Hap Eckhart), Hilary Swank (Ellie Burr), Paul Dooley (Chief Nyback), Nicky Katt (Fred Duggar), Larry Holden (Farrell), Jay Brazeau (Francis), Robin Williams (Walter Finch), Lorne Cardinal (Rich), Crystal Lowe (Kay Connell)

Stab:Regie: Christopher Nolan • Produzenten: Broderick Johnson, Andrew A. Kosove, Paul Junger Witt, Edward L. McDonnell • Drehbuch: Hillary Seitz • Vorlage: - • Filmmusik: David Julyan • Kamera: Wally Pfister • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Nathan Crowley • Schnitt: Dody Dorn A.C.E. • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 21/2002: Ein von Schuldgefühlen verfolgter Großstadtdetektiv kommt in den hohen Norden Alaskas, um bei der Aufklärung eines Mordfalls behilflich zu sein. Eine nach der Vorlage des norwegischen Films "Todesschlaf" geschickt amerikanisierte Polizeigeschichte, die sich zu einem doppelbödigen existenziellen Drama entwickelt. Die ebenso spektakuläre wie symbolische Einbeziehung von Landschaft und Lebensbedingungen im Land der nie untergehenden Sonne unterstützt wirkungsvoll die psychologische und moralische Komponente des Films.

Oliver Kaever (TV-Movie) 21/2002: Schon in den ersten Filmminuten spürt man: Dieser Thriller hat das Zeug zum Klassiker. Ohne Hektik und mit viel Gespür für Atmosphäre entwickelt der Regisseur die fesselnde Story, um sie dann meisterlich in den düsteren Abgrund taumeln zu lassen. Ganz nebenbei: Al Pacino ist so gut wie seit Jahren nicht mehr.

Stern 42/2002: Faszinierend ist - wie bei "Memento" - die fortschreitende Zerrüttung des Helden zu beobachten. Und das man nach diesem F, bei der ilm nicht zur Ruhe kommt, auch wenn's draußen immer früher dunkel wird.

Hör zu 41/2002: Intensive Neuverfilmung eines norwegischen Thrillers - vor großartiger Naturkulisse.

(TV-Today) 21/2002: Trotz Dauersonne ein düsterer Meilenstein des Psychothrillers.


Hintergrund DVD Features: Produktionstagebücher, Zusätzliche Szenen mit anwählbarem Original-Kommentar, Original-Dokumentation, Promo-Material, Stab und Besetzung.
Filmplakat
Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper