Der Super Guru

• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im Großformat • Trailer •

Titel Deutschland: Der Super Guru
Titel USA: The Guru
Genre: Komödie
Farbe, Grossbritanien, 2001

Kino Deutschland: 10. Oktober 2002
Laufzeit Kino: 90 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: 19. Juni 2003
Video Deutschland: 19. Juni 2003
Laufzeit DVD/Video: 91 Minuten



Inhalt Wer hätte gedacht, dass Ramus Traum von Ruhm und Reichtum am Broadway tatsächlich in Erfüllung gehen würde?

Durch eine Verkettung von Zufällen wird der indische Tanzlehrer in den Stand eines Sexgurus erhoben und tritt einen Siegeszug durch die von Neurosen geschüttelte Oberschicht New Yorks an.

Seine Weisheiten stammen aus den Lehrstunden mit Pornostar Sharonna und eigentlich sollte er ihre intimen Philosophien für sich behalten und nicht in die Welt hinausschreien.


Darsteller & Stab Darsteller: Heather Graham (Sharonna), Marisa Tomei (Lexi), Jimi Mistry (Ramu), Christine Baranski (Chantal), Michael McKean (Dwain), Malachy McCourt (Pater Flannagan), Rob Morrow (Josh), Sanjeev Bhaskar (Koch)

Stab:Regie: Daisy von Scherler Mayer • Produzenten: Tim Bevan, Eric Fellner, Michael London • Drehbuch: Tracey Jackson • Vorlage: - • Filmmusik: David Carbonara • Kamera: John de Borman, B.S.C. • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Robin Standefer • Schnitt: Bruce Green • Kostüme: Michael Clancy • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Svenja Hadler (TV-Movie) 21/2002: Der Super-Guru" ist viel mehr, als der Titel verspricht: nämlich eine schwungvolle Komödie mit viel Witz und Pfeffer. Neuentdeckung Jimi Mistry (East Is East) singt und tanzt sich die Seele aus dem Leib, bildet mit Heather Graham ein Kino-Traumpaar. Und wer hat schon je einen Mix aus dem Kult-Musical "Grease" und Filmkitsch aus der indischen Traumfabrik Bollywood gesehen? Eben! Ein origineller Spaß.

film-dienst 21/2002: Ein junger Inder geht nach Amerika, um ein berühmter Schauspieler zu werden, landet aber in einer Porno-Produktion und wird per Zufall zum gefeierten Sex-Guru der New Yorker Elite. Letztlich aber verzichtet er auf den Ruhm zu Gunsten der Frau seines Herzens. Ebenso simple wie rührende Liebesgeschichte, die von charmanten Darstellern und der herzlichen Figurenzeichnung getragen wird.

Cinema 10/2002: Wenn Heather Graham ernst verkündet, die Pussy sei das Tor zur weiblichen Seele, gerät "Der Super-Guru" zum Super-GAU für strapazierte Lachmuskeln. Und wenn Hollywood auch noch Bollywood imitiert, eine spießige Soiree plötzlich indische Lieder trällernd umherhüpft, erweist sich Regisseurin Daisy von Scherler Mayer als der wahre "Giggling Guru".

Financial Times Deutschland 10. Oktober 2002: Der Weltfrieden, Esoterik-Freaks und krude Sex-Philosophie sind die feurigen Zutaten dieses Kinospaßes, den die Produzenten von "Notting Hill" und "Bridget Jones" schmackhaft zusammenmixen. Heather Graham als Pornoqueen, Hindi-Prinzessin und Sex-Lehrerin spielt ihren Partner, den kindlich-naiven Ramu lässig an die Wand. Höhepunkt ist ihre gemeinsame Interpretation des Billy-Joel-Klassikers "Just The Way You Are".

(TV-Today) 21/2002: Die beschwingte Komödie mit Indien-Touch sorgt für Superlaune.

Hör zu 41/2002: Urkomisch!

Filmplakat
Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper