Like Mike

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA

Titel Deutschland: Like Mike
Titel USA: Like Mike
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2001

Kino USA: 3. Juli 2002
Kino Deutschland: 12. Dezember 2002
Laufzeit Kino: 100 Minuten, FSK 6

DVD Deutschland: 3. Mai 2003
Video Deutschland: 7. Juni 2003
Laufzeit DVD/Video: 96 Minuten



Inhalt Für den 14-jährigen Calvin ist das Leben im Waisenhaus kein Zuckerschlecken. Der fiese Heimleiter Bittleman drangsaliert ihn ebenso wie eine Bande von Raufbolden und Adoptiveltern findet er auch keine.

Da geschieht ein kleines Wunder: Bei einer Kleiderspende bekommt Calvin ein paar alte Basketballschuhe geschenkt, die vielleicht früher einmal Michael Jordan gehörten. Sie passen wie angegossen und plötzlich gelingen Calvin die höchsten Sprünge und schwierigsten Körbe auf dem Platz, so dass schließlich sogar sein Lieblingsverein, die Los Angeles Knights, auf ihn aufmerksam wird - und ihn unter Vertrag nimmt.

Doch Calvins wahr gewordener Traum wird bedroht von Bittleman, der sein Geheimnis entdeckt und ihm vor seinem wichtigsten Spiel die magischen Schuhe klaut ...


Darsteller & Stab Darsteller: Lil' Bow Wow (Calvin Cambridge), Morris Chestnut (Tracey Reynolds), Jonathan Lipnicki (Murph), Brenda Song (Reg Stevens), Jesse Plemons (Ox), Julius Ritter (Marlon), Crispin Glover (Stan Bittleman), Anne Meara (Schwester Theresa), Robert Forster (Coach Wagner), Eugene Levy (Frank Bernard), Dirk Nowitzki

Stab:Regie: John Schultz • Produzenten: Peter Heller, Barry Josephson • Drehbuch: Michael Elliot, Jordan Moffet • Vorlage: Roman von Michael Elliot • Filmmusik: Richard Gibb • Kamera: Shawn Maurer • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Suzette Sheets • Schnitt: Peter E. Berger, John Pace • Kostüme: Mary Jane Fort • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 25/2002: Einem 14-jährigen Waisenkind fällt ein Paar Basketballschuhe vor die Füße, das möglicherweise von Superstar Michael Jordan stammt. Die Schuhe verleihen seinem Träger übernatürliche Spielstärke, woraufhin er der jüngste und kleinste Profi der Liga wird. Aber manche der Kinder und auch der Heimleiter neiden ihm den Erfolg. Bittersüßes Märchen, in routinierter Manier auf ein junges Publikum zugeschnitten. Gut gespielt und spannend erzählt, mit offenem Appell an die Kinder, an sich selbst zu glauben.

Cinema 01/2003: Es ist die Geschichte eines Waisenjungen (Lil' Bow Wow), der die ausgelatschten Sneakers der Ex-Basketball-Größe Michael Jordan findet und mit deren magischer Hilfe zum sportlichen Superstar mutiert. Oliver Kahns Torhüter-Handschuhe als zauberhaftes Artefakt würden vielleicht ein paar Dutzend teutonische Zwerge ins Kino locken. Doch dieses in Rap-Musik ertrinkende, selbst für Grundschüler erschreckend vorhersehbare Sportmärchen entlockt hiesigen Kids vermutlich nur ein müdes Achselzucken.

Kino News 12/2002: Die rasante und anrührende Komödie zeigt den jungen Rap-Star Lil Bow Wow in seiner ersten Hauptrolle.

TV-Today 26/2002: Spaßige Aschenputtel-Adaption.

Filmplakat
Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper