Die Liebe der Charlotte Gray

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakat im Großformat: Deutschland

Titel Deutschland: Die Liebe der Charlotte Gray
Titel USA: Charlotte Gray
Genre: Kriegsdrama
Farbe, Australien, England, 2001

Kino USA: -
Kino Deutschland: 26. Dezember 2002
Laufzeit Kino: 120 Minuten, FSK -

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: - Minuten



Inhalt England, 1943. Die junge Charlotte Gray verliebt sich in den Luftwaffenpiloten Peter Gregory. Als Peter zu einem gefährlichen Einsatz nach Frankreich geschickt wird, lässt sich Charlotte von der britischen Regierung für eine Mission zur Unterstützung der französischen Résistance im Untergrundkampf gegen die deutschen Besatzer ausbilden. Sie wird in einem kleinen Dorf in der französischen Provinz als Nachrichtenkurier eingesetzt. Dort lernt sie den Résistancekämpfer Julien kennen.

Während sich die Anzeichen verstärken, dass Peter bei seinem Einsatz ums Leben gekommen ist, wird Charlotte mehr und mehr in die gefährliche Arbeit der Résistance hineingezogen - insbesondere in das Leben von Julien.

Als Julien auf der Flucht vor der Gestapo das Dorf verlassen mußs, beschließt Charlotte jedoch, ihm nicht zu folgen, sondern nach London zurückzukehren. Erst nach dem Krieg wird Charlotte klar, wie sehr sie die Ereignisse verändert haben - und wohin ihr Herz gehört.


Darsteller & Stab Darsteller: Cate Blanchett (Charlotte Gray), Billy Crudup (Julien Levade), Michael Gambon (Levade), Rupert Penry-Jones (Peter Gregory), James Fleet (Richard Cannerly), Lewis Crutch (Andre Duguay), Matthew Plato (Jacob Duguay), Anton Lesser (Renech), Ron Cook (Mirabel), Jack Shepherd (Pichon), Wolf Kahler (Oberlieutnant Lindermann), Helen McCror (Francoise)

Stab:Regie: Gillian Armstrong • Produzenten: Sarah Curtis, Douglas Rae • Drehbuch: Jeremy Brock • Vorlage: Nach dem Roman von Sebastian Faulks • Filmmusik: Stephen WarbeckKamera: Dion Beebe • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Joseph Bennett • Schnitt: Nicholas Beauman • Kostüme: Janty Yates • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Cinema 01/2003: Klingt interessant, doch zu einem kunstvollen Ganzen verbindet sich in Gillian Armstrongs Dramolett nur die Arbeit der Kostüm- und Make- up-Leute: Schöner war Cate Blanchett nie. Jede Großaufnahme ließe sich für Werbezwecke nutzen - was ein Kosmetikkonzern auch tut. Der Rest ist Liebesschmalz und Wir-helfen-Judenkindern-Untergrundgeplänkel mit dem Realitätsgehalt eines Lore-Romans. Erstaunlich, dass Faulks mit diesem Murks zufrieden war.

Auch Produzent Douglas Rae ist sich keiner Schuld bewusst, denn "wir sind ein kleines Team, das mit Herzblut und deshalb erfolgreich arbeitet". Von wegen: Das Drama, 27 Mio. Dollar teuer, ging zwar in die Annalen ein. Aber als größter Flop der britischen Filmgeschichte.

Kultur Spiegel 12/2002: Weltkrieg-II-Drama über eine Schottin, die mit dem Fallschirm über dem besetzten Frankreich abspringt, um ihren Freund zu finden. Billy Crudup spielt einen Resistance-Führer, Michael Gambon dessen Vater, und auch sonst wurde für das Werk viel Geld und Talent vergeudet.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Senator © 1994 - 2010 Dirk Jasper