Takeshi Miikes: Graveyard Of Honour

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher Inhalt

Titel Deutschland: Graveyard Of Honour
Titel Japan: Shin Jingi No Hakaba
Genre: Action-Krimi
Farbe, Japan, 2002

Kino Deutschland: 19. Dezember 2002
Laufzeit Kino: 131 Minuten, FSK -

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: - Minuten



Inhalt Ishimatsu ist Tellerwäscher in einem häufig von Yakuza-Mitgliedern besuchten Restaurant. Als ein Auftragskiller das Restaurant betritt und wild um sich schießt, schlägt Ishimatsus Stunde. Unbeeindruckt von der Panik um ihn herum nimmt er einen Barhocker und zieht ihn dem Mann über den Schädel: Seine Eintrittskarte ins organisierte Verbrechen.

Rasant ist sein Aufstieg in der Hierarchie der japanischen Unterwelt, genauso schnell folgt der Fall. Seine Respektlosigkeit verursacht bald mehr Probleme, als er durch Gewalt lösen kann. Bei einem Missverständnis um seinen Lohn erschießt er seinen Boss ... der Beginn einer Kettenreaktion.

Als ausgestoßener Yakuza, zum Tode verurteilt, geht Ishimatsu seinem Ende entgegen. Er fällt, tiefer und tiefer. Und zieht in seinen Fall alle mit hinein, Feinde wie Freunde.


Darsteller & Stab Darsteller: Goro Kishitani (Rikuo Ishimatsu), Narimi Arimori (Chieko Kituka), Shingo Yamashiro (Shinobu Sawada), Ryôsuke Miki (Kôzô Imamura)

Stab:Regie: Takashi Miike • Produzenten: Shigeji Maeda, Kazuyuki Yokoyama • Drehbuch: Shigenori Takechi • Vorlage: Roman von Goro Fujita • Filmmusik: Koji Endo • Kamera: Hideo Yamamotto • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Yasishi Shimamura • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Cinema 01/2003: Der Film schildert den Aufstieg des Yakuza Rikuo (Gorô Kishitani), der sich mit Härte den Respekt der Bosse verdient. Auf dem Höhepunkt seiner Macht reibt er sich am hierarchischen Regelwerk der Unterwelt auf. Sein Scheitern ist praktisch programmiert. Die Drastik der Bilder, die Rücksichtslosigkeit der Figuren weckt gleichwohl Faszination und Abscheu. Aber mal ehrlich: Kann gutes Kino bewegender sein?
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Rapid Eye Movies © 1994 - 2010 Dirk Jasper