Pigs Will Fly

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Filmplakate im Großformat: Deutschland

Titel Deutschland: Pigs Will Fly
Genre: Drama
Farbe, Deutschland, 2002

Kino Deutschland: 9. Januar 2003
Laufzeit Kino: 102 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: - Minuten



Inhalt Einmal mehr prügelt der Berliner Streifenpolizist Laxe seine Frau Manuela in hysterischer Eifersucht krankenhausreif. Aber dieses Mal geht Laxes Umgebung nicht stillschweigend über seine Raserei hinweg.

Laxe, vom Dienst suspendiert, hält es für angebracht, für eine Weile von der Bildfläche zu verschwinden. Kurz entschlossen besucht er seinen Bruder Walter, der in San Francisco eine neue Heimat gefunden hat.

Die fremde Umgebung und das Wiedersehen mit Walter, der in seiner nachdenklichen, selbstkritischen Art ganz anders und seinem älteren Bruder dennoch ähnlich ist, stellen Laxes verqueres Selbstbild zunehmend auf die Probe.

Als sich Laxe in die rätselhafte junge Deutsche Inga verliebt, beginnt eine gefährliche Gratwanderung zwischen Neubeginn und Vergangenheit.


Darsteller & Stab Darsteller: Andreas Schmidt (Laxe), Thomas Morris (Walter), Laura Maori Tonke (Inga), Kirsten Block (Manuela), Alexis Lezin (Stacey), Udo Kier (Onkel Max), Hans Peter Hallwachs (Vater)

Stab:Regie: Eoin Moore • Produzenten: Sigrid Hoerner, Anne Leppin, Eoin Moore • Drehbuch: Nadya Derado, Eoin Moore • Vorlage: - • Filmmusik: Kai-Uwe Kohlschmidt, Warner Poland, Chris Whitley • Kamera: Bernd Löhr • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Oliver Gieth, Eoin Moore • Kostüme: Anja Niehaus • Make Up: - • Ton: Andreas Koeppen • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Cinema 01/2003: Der Film des Iren Eoin Moore ("Plus-minus null") ist ein faszinierendes, extrem präzise gespieltes Psychogramm über die Folgen eines Kindheitstraumas, mithin eine bittere Odyssee durch die alltäglichen Abgründe.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Piffl © 1994 - 2010 Dirk Jasper