Spy Kids 2 - Die Rückkehr der Superspione

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen

Titel Deutschland: Spy Kids 2 - Die Rückkehr der Superspione
Titel USA: Spy Kids 2 - The Island Of Lost Dreams
Genre: Abenteuer-Komödie
Farbe, USA, 2002

Kino USA: 9. August 2002
Kino Deutschland: 30. Januar 2003
Laufzeit Kino: 109 Minuten, FSK 12



Inhalt Diesmal ist es nicht nur die Welt, die auf dem Spiel steht - es geht vor allem um die Familienehre der Cortez'!

Schlimm genug, dass eine undurchsichtige Bande von Magna-Men, die sich mittels Magnetkraft fortbewegen, dem amerikanischen Präsidenten eine Geheimwaffe geklaut hat, mit der die Elektrizität der ganzen Erde außer Kraft gesetzt werden kann. Doch dann ist Gregorio Cortez auch noch als Chef der Superspion-Organisation OSS von dem zwielichtigen Donnagon verdrängt worden, der seine eigenen Kinder Gary und Gerti an die Spitze der Spy Kids gesetzt hat.

Die beiden sollen nun die Spur der Magna-Men auf eine geheimnisvolle Insel verfolgen - was Juni und Carmen Cortez natürlich nicht hinnehmen können! Ein Wettlauf um den größten Fall der Spy Kids beginnt ...


Darsteller & Stab Darsteller: Antonio Banderas (Gregorio Cortez), Carla Gugino (Ingrid Cortez), Alexa Vega (Carmen Cortez), Daryl Sabara (Juni Cortez), Steve Buscemi (Romero), Mike Judge (Donnagon), Danny Trejo (Machete), Cheech Marin (Felix Gumm), Matt O'Leary (Gary Giggles), Emily Osment (Gerti Giggles), Bill Paxton (Dinky Winks)

Stab:Regie: Robert RodriguezProduzenten: Elizabeth Avellan, Robert RodriguezDrehbuch: Robert RodriguezVorlage: - • Filmmusik: Robert Rodriguez, John Debney • Kamera: Robert RodriguezSpezialeffekte: - • Ausstattung: Robert RodriguezSchnitt: Robert RodriguezKostüme: Graciela Mazon • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Cinema 2003-02: "Robert Rodriguez ist wie der Rattenfänger von Hameln: Erwachsene, Kinder - alle folgen ihm nach, wenn er pfeift", begeistert sich "Spy Kids 2"-Oma Holland Taylor. Wie wahr: Das erste Kinoabenteuer der Agentenfamilie Cortez spielte 143 Millionen Dollar ein. Da Regisseur Rodriguez vor Ideen übersprudelte, legte er nach - quasi im Alleingang. Schnitt, Effekte und Tonabmischung besorgte er in seiner Garage: "Zu Hause schmeckt es doch am besten." Bei so viel künstlerischer Freiheit ging es mit dem "Faculty"-Regisseur vollends durch. Ihr zweiter Einsatz verschlägt die Spy Kids Carmen und Juni auf eine verwunschene Insel, auf der sich mutierte Monster tummeln - und "Skelette, tote Skelette!" Mit sichtlicher Wonne stürzt sich Robert Rodriguez in eine wilde Zitatensammlung von "Jurassic Park" bis "Kampf der Titanen". Obwohl "Spy Kids 2" anmutet wie "Harry Potter" auf Ecstasy, verliert der Regisseur seinen pädagogischen Auftrag nicht aus den Augen: Er setzt die Hightech-Gimmicks der Kids außer Kraft und zwingt sie, sich auf ihren Einfallsreichtum zu verlassen. Wie Rodriguez: Sein Debüt "El Mariachi" finanzierte der Texaner, indem er sich als medizinisches Versuchskaninchen verdingte. Daher vielleicht auch seine irren Fantasien, die er bereits an "Spy Kids 3" austobt.

film-dienst 2003-02: Die neuerliche Errettung der Welt führt den Agentennachwuchs Carmen und Juni samt Anhang und Widersachern auf die Insel eines spleenigen Wissenschaftlers, dessen genmanipulierte Kreaturen für Gefahr sorgen. Agenten-Persiflage als rasant inszenierter Kinderfilm, der im Gegensatz zum ersten Teil subtilen Anspielungen eher wenig Raum lässt und sein Potenzial trotz gut aufgelegter Darsteller durch seine Lust an Sensationen und Effekten verspielt.

Berit Uhlmann (Rhein-Hunsrück-Zeitung, 31. Januar 2003): Rodriguez hat sich mit der Fortsetzung von "Spy Kids" einmal mehr zweigeteilt. Der Regisseur, der einst den viel beachteten "El Mariachi" vorlegte, der zusammen mit Quentin Tarantino ein so groteskes Werk wie "From Dusk Till Dawn" drehte, ist mit Spy Kids 2 erneut glatt, sauber und gefällig geworden.

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Concorde © 1994 - 2010 Dirk Jasper