National Security

Ausführlicher Inhalt

Es scheint sich um einen gewöhnlichen Einbruch zu handeln, als eines Nachts in einem abgelegenen Lagerhaus die Alarmanlage ausgelöst wird. Reine Routine, denkt sich Cop Hank Rafferty (STEVE ZAHN) und macht sich mit seinem Partner unverzüglich auf den Weg zum Tatort. Obwohl kurz darauf per Polizeifunk Entwarnung gegeben wird und der Alarm wohl nur ein technischer Kurzschluss war, beschließen die beiden Gesetzeshüter dennoch, nach dem Rechten zu sehen. Eine verhängnisvolle Entscheidung! Denn in dem Lagerhaus wartet ein halbes Dutzend schwer bewaffneter Gangster auf die Polizisten. Hank kann sich retten, doch vor seinen Augen wird sein Partner aus dem Hinterhalt von einem der Einbrecher erschossen. Alles, was Hank von dem Killer sieht, ist dessen Arm, auf dem eine auffällige Tätowierung prangt.

Dieser Vorfall ist erst der Beginn eines Albtraums, der Hank von nun an nicht mehr loslassen wird. Eine Woche später beobachtet er, wie sich ein Schwarzer (Martin Lawrence) an einem parkenden Auto zu schaffen macht. Getreu den Vorschriften und mit einem Höchstmaß an Höflichkeit bittet Hank den Verdächtigen, sich auszuweisen. Sein Pech, dass es sich bei dem vermeintlichen Autoknacker um den chaotischen Earl Montgomery handelt, der gerade wegen überhöhter Gewaltbereitschaft und einer generellen Tendenz zu gemeingefährlichem Verhalten von der Polizeiakademie geflogen ist. Earl ist, gelinde gesagt, stinksauer auf alles, was eine Uniform trägt. Und obendrein ist er es leid, wegen seiner Hautfarbe ständig als potenzieller Gesetzesbrecher betrachtet zu werden. Und so weigert er sich lautstark und wild gestikulierend, dem weißen Cop seinen Führerschein zu zeigen. Er beschimpft Hank als Nazi, flucht, meckert und zappelt, so dass Hank keine andere Möglichkeit sieht, als den Wirrkopf festzunehmen. Just in diesem Moment taucht aus dem Nichts eine gemeine Honigbiene auf und hat es scheinbar auf Earl abgesehen, der allerdings gegen Bienen allergisch ist und prompt in größte Hysterie ausbricht. Hank, davon umso mehr irritiert, geht mit seinem Schlagstock auf die Biene los und versucht, den summenden Angreifer mit Fußtritten zu erledigen. Dummerweise hat einer der Passanten, die das groteske Schauspiel mit ansehen, eine Videokamera dabei und filmt den Vorfall ... aus einem äußerst ungünstigen Winkel. Weshalb dieser Kampf Mensch gegen Insekt für Unbeteiligte eher wie ein klarer Fall von Polizeibrutalität gegen einen wehrlosen Afroamerikaner aussieht.

Das Ende vom Lied: Das vermeintlich entlarvende Video und Earls nach dem nicht ausgebliebenen Bienenstich angeschwollenes Gesicht sorgen dafür, dass Hank nicht nur vom Polizeidienst suspendiert wird, sondern obendrein für ein halbes Jahr hinter schwedische Gardinen wandert.

Sechs Monate später beginnt der vorbestrafte Ex-Cop seine zweite Karriere. Nach einem zweitägigen Intensivkurs wird er Sicherheitsbeamter der Wach- und Schließgesellschaft "National Security". Während Hank seine Route abfährt und in Büro- und Lagerhäusern turnusmäßig nach dem Rechten sieht, hört er jedoch unermüdlich den Polizeifunk ab. Denn er ist fest entschlossen, die Mörder seines Partners zu finden. Eines Abends erhält er einen Hinweis: In einer Getränkefabrik wurde der Alarm ausgelöst. Hank macht sich sofort auf den Weg! Er ahnt nicht, dass in eben dieser Fabrik ein zweiter Angestellter der "National Security" Dienst schiebt, der ihm mehr als bekannt ist - Earl Montgomery ...

Zwischen Cola-Kisten und Sprite-Paletten stehen sich kurz darauf der gescheiterte Polizeischüler und sein vermeintlicher Peiniger gemeinsam einer offensichtlichen Schmugglerbande, die über Leichen geht, gegenüber - und dem Mörder von Hanks Partner. Es kommt zu einem wilden Feuergefecht. Die Verbrecher versuchen zu fliehen, Hank und Earl heften sich an ihre Fersen. Bei einer haarsträubenden, lebensgefährlichen Verfolgungsjagd drohen sie, die halbe Stadt in Schutt und Asche zu legen. Doch kurz bevor sie die Übeltäter erwischen können, werden Hank und Earl von einem Polizeiwagen gestoppt. Die Gangster entkommen.

Während Hank mit den Nerven völlig am Ende ist, findet Earl die Situation absolut spannend. Ein richtiger Kriminalfall! Cool! Umso verblüffter ist er, als Hank ihm mitteilt, er möge sich doch bitte zum Teufel scheren. Doch schließlich hat Earl die richtige Idee, wie man sich an die Spur der Killer heften kann: Er hat nämlich bemerkt, dass Nash und seine Komplizen einen Miet-LKW benutzt haben. Earl kann durch den Autoverleih erfahren, dass die Übeltäter dort gerade das Gelände verlassen haben. Kurz entschlossen bemächtigen sich die beiden Hobby-Polizisten eines gerade vorbeifahrenden Fahrschul-Autos und los geht die Jagd. dass das Fahrzeug zwei Lenker und zwei Bremspedale besitzt, macht die Situation für die Verfolger, die sich alles andere als einig sind, nicht unbedingt einfacher. Wie auch immer: Nach einigen atemberaubenden Spurwechseln entdecken sie schließlich den gesuchten LKW. In einem todesmutigen Anfall von Verwegenheit klettert Hank aus dem fahrenden Auto und auf den Laster. Mit Ach und Krach gelingt es ihm, die Tür der Ladefläche zu öffnen und ins Innere des LKW zu gelangen, in dem ein Van mit der Beute aus dem letzten Einbruch geparkt ist: Fässer mit undefinierbarem Inhalt - der ganze Aufwand, all die Gewalt, nur wegen 50 Liter Gerstensaft?!

Ausgerechnet auf einer hohen Brücke bemerken die Verbrecher, dass sich Eindringlinge in ihrem Gefährt befinden. Und als Hank und Earl in Panik aufs Gaspedal treten, crashen sie mit dem Van nicht nur durch die Tür des LKW, sondern auch durch das Brückengeländer - und stürzen in die Tiefe. Gott sei Dank wird ihr Fall von einer gerade vorbeituckernden Müll-Barkasse aufgefangen.

Stinkend und geschunden erreichen Hank und Earl später Land. Erst jetzt erfährt Earl, dass er nicht nur Hanks Polizeikarriere beendet hat und ihn unschuldig ins Gefängnis brachte, sondern dass dieser obendrein wegen des Vorfalls von seiner Freundin Denise (ROBINNE LEE) verlassen wurde. Denn die ist schwarz und natürlich reichlich entsetzt darüber, dass ihr Lebensgefährte als rassistischer Schläger verurteilt wurde. Und nachdem Earl und Hank bei näherer Begutachtung feststellen konnten, dass es sich bei der metallenen Schmugglerware keineswegs um normale Fässer, sondern um Behältnisse aus unzerstörbarem, millionenschwerem Material handelt, verstecken sie dieses zunächst kurzerhand in Denise' Garage.

Die bei der Gelegenheit geplante Aussöhnung zwischen Denise und Hank scheitert allerdings an Earls völlig unberechenbarem Verhalten, und so erreicht die Stimmung zwischen den Männern den Siedepunkt. Trotzdem: Die oberste Priorität gilt nach wie vor der Suche nach der Killerbande! Als Hank sein Auto, das die Polizei nach der Verfolgungsjagd beschlagnahmt hat, auslösen will, mußs er feststellen, dass er und Earl seit dem Zwischenfall auf der Brücke als vermeintliche Schwerverbrecher auf der Fahndungsliste stehen. Aber wer hat sie dort überhaupt gesehen, abgesehen von den Gangstern? Die einzig denkbare Erklärung: Die Gangster haben innerhalb der Polizei einen Komplizen! Weil man niemandem mehr trauen kann und mittlerweile ohnehin alles egal ist, schnappen sich Earl und Hank zunächst einen Polizeiwagen und carnappen dann eine alte Dame, die - im Gegensatz zu allen vorangegangenen Versuchen - lediglich eine kurze Autofahrt benötigt, um den beiden rüpelhaften Herren Manieren beizubringen. Am Ende stehen die völlig erschöpften Männer dann vor einem heruntergekommenen Bürogebäude, in dem sie das Hauptquartier der Gangster vermuten. Hank schlägt vor, im Haus gegenüber auf Beobachtungsposten zu gehen. Doch bereits nach 13 Minuten wird Earl die Observation zu langweilig und er bricht auf eigene Faust bei den Schurken ein ...

In der Höhle des Löwen belauscht Earl eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter und erfährt so, welcher von Hanks ehemaligen Kollegen mit den Gangstern gemeinsame Sache macht. Er erfährt auch, dass sich die Killer und ihr Komplize noch an diesem Abend in einem exklusiven Yachtclub treffen wollen. Kurz darauf wird Earl jedoch von den Verbrechern entdeckt und prompt unter Beschuss genommen. Erst in allerletzter Sekunde kann Hank seinen Partner aus dem Kugelhagen retten.

Nun haben Hank und Earl alle Informationen, die sie brauchen. Jetzt kommt die Stunde der Abrechnung! Gemeinsam mit Hanks ehemaligem Vorgesetzten Lieutenant Washington (BILL DUKE) versuchen sie, den Verbrechern eine Falle zu stellen. Doch auf den abgelegenen Klippen, auf denen eigentlich ein Dutzend gesetzestreuer Polizisten die Verhaftung der Übeltäter vornehmen sollte, kommt dann doch alles anders als geplant. Hank und Earl müssen noch einmal in einem bizarren Showdown um ihr Leben kämpfen ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper