Made in Israel

Produktionsnotizen

Menasche Noy hat ein Jahr und drei Monate Trompete bei einer Privatlehrerin gelernt ? um ein Lied zu lernen. Aber trotzdem hat man während des Drehs das Playback eines professionellen Spielers gebraucht. Noy hat die Mission nicht bestanden.

Der Schauspieler Jürgen Holtz wurde, nach einem Casting mit zehn anderen Schauspielern in Berlin, für die Rolle des letzten Nazi ausgesucht. Holtz war der einzige, der nicht erzählt hat, seine Eltern hätten Juden während des Krieges gerettet.

Die Rolle des Sicherheitsbeamten Segal sollte der Regisseur Ari Folman selbst übernehmen. Er überliess schliesslich die Rolle seinem Alter Ego Zahi Grad.

Made in Israel wurde in 17 Tagen gedreht. Ein durchschnittlicher Hollywood Film wird in 70 Tagen gedreht. Das Budget des Films ist vergleichbar mit dem Budget für Trinkwasser in einer durchschnittlichen Hollywood Produktion.

Jürgen Holtz hat die Rolle des letzten Nazi so perfekt gespielt, dass die meisten Schauspieler vorgeschlagen haben, das Script zu ändern und ihn gleich töten zu lassen.

Die russischen Schauspieler Genia Dudina und Igor Mirakorwanow lernten den Umgang mit Waffen bei einem ehemaligen Geheimdienstagenten. Drei Wochen lang umrundeten Sie nachts das Schießgelände in Ramat Gan. Zu ihrer Ausbildung gehörten auch 50 Liegestütze.

Die Figur des letzten Nazi im Film basiert auf Alois Brunner, ein ranghoher Naziverbrecher, der sich seit 1960 in Syrien versteckt hielt. Brunner ist, gleich nach dem Adolf Eichmann gefangen wurde, nach Damaskus geflüchtet.

In der verschneiten Szene auf dem Berg Mars mit Edi Sansuri, Perach und Tiktak ist so viel Schnee gefallen, dass die Mehrzahl der Crew einfach, aus Angst im Schnee vergraben zu werden, nach Tel-Aviv geflüchtet ist. Im Durchschnitt fällt nur einmal in acht Jahren Schnee auf dem Berg, wo die Szenen gedreht wurde.


Regisseur Ari Folman über die Figuren in seinem Film Egon Schultz 82 Jahre, sieht für sein Alter blendend aus. Während des Krieges war er für die Transporte aus Saloniki, Wien und Darcy in Frankreich zuständig. In den letzten 40 Jahren hat er sich im Hotel Meridian in Damaskus versteckt. Weil er nur Cheesburger aß und keinerlei Angstzustände zeigte, hat er sich den Titel "der letzte Nazi auf Erden" verdient.

Die Figur des letzten Nazi im Film basiert auf Alois Brunner, einem ranghohen Naziverbrecher, der sich seit 1960 in Syrien versteckt hielt. Brunner hatte sich gleich nach der Festnahme Adolf Eichmanns durch Israel nach Damaskus geflüchtet.

Dani Hoffmann Dani Hoffmann ist der einzige Erbe von "Hoffmann Stahl" ? eine High-Tech Firma mit einem ganz besonderen schlimmen Namen. Hoffmanns Firma ist an der Börse notiert und hat einen geschätzten Wert von 66 Million Dollar, deshalb ist er unter seinen Freunden als "Hoffmann 66" bekannt. Er ist geschieden, zieht seine Tochter Lior selbst auf. Seine Frau ist ihm mit einem skandinavischen Rap Sänger davongelaufen, in dessen Band sie die elektrische Säge spielte.

Auf dem Sterbebett erzählte Ijo Hoffmann seinem kleinem Sohn Dani, dass er alle seine Träume verwirklicht habe, außer einem: Einmal einem Nazi zwischen die Augen zu schießen. In dieser Situation versprach der Sohn dem Vater, dass er seine Rache vollenden wird.

Lior Hoffmann Tochter von Dani Hoffmann, kennt Nazis nur vom Videospiel: Heute vor dem Frühstück tötete sie 228 Nazis. Sie bekam 40 Nazis von der SS als Bonus. Vitally Als die Mauern in Osteuropa gefallen waren, hat Vitally den Job eines KGB-Boten eingetauscht gegen den eines Killers für Igor Laserganow, einen großen Immobilienhändler aus Kiew. 1998, nach einer großen Schießerei im Moskauer Flughafen, mußste Vitally innerhalb von sechs Stunden Russland verlassen, anderfalls würde er sich tot in einem Graben wiederfinden.

Er und seine Geliebte Dodo erinnerten sich an ihre jüdische Herkunft und dachten an die Möglichkeit, nach Israel auszuwandern. Dort schloss er sich dem Businessman Gregory Lerner an, wurde aber im Jahr 2000 arbeitslos, nachdem man Lerner verhaftete. Seitdem ist Vitally der meistbeschäftigte Freelance Killer im Nahen Osten ? (außer Osama Bin Laden).

Dodo Die schönste aller Frauen, kannte "ihren" Geliebten, den Killer Vitally, schon im Gymnasium. Er ist vier Jahre älter als sie. Seit sie 15 ist, sind sie zusammen.

Dodo liebt Vitally schon lange nicht mehr, hat aber Angst, dass er ihr weh tut, falls sie ihn verlässt. Vitally hat Angst, Dodo könnte so klug sein und ihn verlassen. Deshalb verhält er sich einfach schlecht zu ihr.

Perach Ein professioneller Scheckeintreiber seit dem Yom-Kippur Krieg. Hat seine Karriere schon in den Schützengräben begonnen. In den Achtziger versuchte er, sich als Scheckeintreiber in Los Angeles, ist aber gescheitert.

Perachs (zu deutsch: Blume) Genialität zeichnet sich durch die Fähigkeit aus, sich Zahlen und Daten zu merken: Er erinnert sich an alle Telefonnummern von seinen Schulkameraden in seiner Klasse in Bagdad, er erinnert sich an alle Nummern der Kreditkarten, die er in den letzten zehn Jahren in der Hand hatte, und er erinnert sich an Daten, die mit der Fußballmannschaft von Makabi Haifa zu tun haben als ob es um die Stürmung der Normandie ginge. Perach ist ledig und zieht seinen Neffen Tiktak wie seinen eigenen Sohn groß.

Tiktak Seit seiner Geburt kann er schlechter mit Menschen kommunizieren als mit Hunden. Alle nennen ihn Tiktak, weil er als Kind einen gleichnamigen Hund besaß. Dieser hatte eine Spezialgenehmigung vom Bürgermeister in Kinos, Krankenhäuser und in die Schule mitzukommen. Nazis interessieren Tiktak nicht, Geld auch nicht. Wenn es nach Ihm ginge, würde er nie auf diese Reise gehen, sondern ein ruhiges Wochenende mit seinem neuen Hund Günther verbringen, den er gerade als Wachhund ausbildet.

In zwei Wochen steht Günther die Prüfung bevor. Leider ist Günther nicht so begabt wie Tiktak, der diese Prüfung natürlich ganz leicht bestanden hätte.

Segal Die Chance, den letzten Nazi bei seinem Grenzübergang zu begleiten und das Geschehen zu kontrollieren, ist der Höhepunkt in Segals Karriere. Der Mann arbeitete die meiste Zeit im Personenschutz und war der persönliche Bodyguard von Rabin. Eines Tages mußste er sich krank melden, da er an Durchfall litt, und verpasste somit den Anschlag von Igal Amir.

Um möglichst eng mit seinen Leuten zu arbeiten, entschloss sich Segal, die Aktion "der letzte Nazi" von einem der mitfahrenden LKW aus zu überwachen und kein gesondertes Auto zu nehmen. Er kam bestens vorbereitet zu der Aktion dazu: Er las alle erdenklichen Texte über Nazis und den Krieg. Das Wichtigste für ihn ist zu beweisen, dass die Israelis ihre Gefangenen mit Respekt behandeln. Human.

Edi Sansuri 38 Jahre alt, schon fünf Jahre im Gebiet der Golanhöhen. Er ist ein gescheiterter Jazz Saxophonist aus Naharia. Er hat eine Einladung zu einer Gedenkveranstaltung im Golan bekommen und ist einfach dort geblieben. Er ist ein sehr schlechter Saxophonist. Sein älterer Bruder Dilan war ein sehr begabter Saxophonist.

Man erzählt sich, dass Dilan mitten in einer Schlacht auf dem Berg Mars sein Saxophon herausgeholt und zu spielen begonnen habe. Seitdem ist er spurlos verschwunden. Edi ist nie auf dem Berg Mars gewesen, weil er fürchtet, dort Geister zu finden.

Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Pegasos © 1994 - 2010 Dirk Jasper