Punch-Drunk Love

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakat im Großformat: Deutschland

Titel Deutschland: Punch-Drunk Love
Titel USA: Punch-Drunk Love
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2002

Kino USA: 11. Oktober 2002
Kino Deutschland: 17. April 2003
Laufzeit Kino: 94 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: - Minuten



Inhalt Etwas mußs sich ändern im unausgefüllten Leben von Barry Egan. Bevormundet und herumkommandiert von seinen sieben Schwestern, genervt von seinem neu gegründeten Kleinunternehmen im San Fernando Valley und zu unkontrollierten Aggressionsausbrüchen neigend, sammelt Barry in seiner Freizeit Gutscheine auf Puddingbechern, die ihm zahllose Bonusmeilen einbringen sollen.

Sein Leben wird noch komplizierter, als er um seiner Einsamkeit zu entkommen, bei einer Telefonsex-Nummer anruft: Die Phone Sex Sister Latisha versucht - zusammen mit ihrem brutalen Boss - Barry zu erpressen. Doch Barry, der auf Wolke Sieben schwebt, seit die geheimnisvolle Lena in sein Leben getreten ist, will dies mit allen Mitteln verhindern.

Als Lena schließlich geschäftlich nach Hawaii reist, beschließt er, aus seinem Leben auszubrechen und ihr zu folgen. Doch ganz so einfach lassen sich die Pudding-Bonusmeilen nicht einlösen ...


Darsteller & Stab Darsteller: Adam Sandler (Barry Egan), Emily Watson (Lena Leonard), Philip Seymour Hoffman (Dean Trumbell), Luis Guzmán (Lance), Mary Lynn Rajskub (Elizabeth), Lisa Spector (Schwester), Julie Hermelin (Schwester), Karen Hermelin (Schwester), Hazel Mailloux (Schwester), Nicole Gelbard (Schwester), Mia Weinerg (Schwester), David Stevens (Bruder), Jimmy Stevens (Bruder), Nathan Stevens (Bruder), Mike D. Stevens (Bruder), Ashley Clark (Phone Sex Sister Latisha), Robert Smigel (Walter der Zahnarzt)

Stab:Regie: P. T. Anderson • Produzenten: P. T. Anderson, Joanne Sellar, Daniel Lupi für Joanne Sellar Ghoulardi Film Produktion • Drehbuch: P. T. Anderson • Vorlage: - • Filmmusik: Jon Brion • Kamera: Robert Elswit • Spezialeffekte: - • Ausstattung: William Arnold • Schnitt: Leslie Jones • Kostüme: Mark Bridges • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Romantische Komödie, neurotische Vorstadtgeschichte, märchenhafte Momente, verrückte Einfälle und exzentrischer Charme vereinen sich zu einer überwältigenden Ballade über einen einsamen Simpel auf der Suche nach der wahren Liebe, die das Herz übergehen lässt. Sandler brilliert in einer für ihn ungewöhnlich ernsten Rolle und beweist, dass er auch ohne großen Klamauk und mit eher subtiler Gestik und Mimik eine großartige schauspielerische Leistung vollbringen kann. Unterstützt wird er dabei von der Oscar-nominierten Ausnahmeschauspielerin Emily Watson und den Anderson-Stammschauspielern Luis Guzmán und Philip Seymour Hoffman. Ein hinreißendes, einmaliges Filmerlebnis zum Träumen, Staunen und Schmunzeln.

film-dienst 08/2003: Bittersüße Liebesgeschichte, die vom Triumph der Intimität über die Anonymität der Moderne erzählt und trotz einiger inszenatorischer Mängel dank des bezaubernden Spiels der beiden Hauptdarsteller durchaus anspricht.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Senator Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper