Love The Hard Way

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Interview mit Adrien Brody • August Diehl •

Titel Deutschland: Love The Hard Way
Titel USA: Love The Hard Way
Genre: Action-Drama
Farbe, Deutschland, USA, 2003

Kino USA: 6. Juni 2003
Kino Deutschland: 27. März 2003
Laufzeit Kino: 104 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: - Minuten



Inhalt Jack ist Frauenheld und Krimineller, sexy und supercool. Mit seinem Kumpel Charlie und zwei hübschen Möchtegern-Schauspielerinnen legt er regelmäßig reiche Geschäftsleute herein. Ein lukratives Geschäft. Aber der unnahbare Jack hat auch eine sensible Ader. Für antiquarische Bücher gibt er ein Vermögen aus, und er träumt davon, Schriftsteller zu sein.

In einem Kino lernt er die hübsche Claire kennen, eine hoch begabte Biologie-Studentin. Beide sind fasziniert voneinander; Claire von Jacks selbstsicherem Auftreten, seinem frechen Charme und der kriminellen Aura. Jack hingegen fühlt sich von ihrer Frische, Unschuld und Neugier angezogen. Eine amour fou zwischen der unerfahrenen College-Studentin und dem hart gesottenen Langfinger beginnt.

Eine Liebesgeschichte, die das Leben beider aus den Fugen geraten läßt. Aus Angst vor Nähe lässt Jack Claire fallen. Die Verlassene verliert den Boden unter den Füssen und versinkt in einem Strudel von Prostitution und Selbstzerstörung. Erst sehr spät realisiert Jack, wie sehr er Claire liebt.


Darsteller & Stab Darsteller: Adrien Brody (Jack), Charlotte Ayanna (Claire), Jon Seda (Charlie), August Diehl (Jeff), Pam Grier (Linda), Liza Jessie Peterson (Pamela), Elizabeth Regen (Sue), Katherine Moennig (Debbie), Joey Kern (Fitzgerald), Jonathan Hadary (Boris)

Stab:Regie: Peter Sehr • Produzenten: Wolfram Tichy, Peter Sehr, Marie Noëlle für Vif Babelsberger Filmproduktion / P'Artisan Filmproduktion • Drehbuch: Peter Sehr, Marie Noëlle • Vorlage: Roman "Yi ban shi yan, yi ban shi hai shui by" von Wang Shuo • Filmmusik: Dahoud Darien • Kamera: Guy Dufaux • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Debbie de Villa • Schnitt: Christian Nauheimer • Kostüme: Kathryn Nixon • Make Up: Waldemar Pokromski • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Der Film ist die Geschichte einer amour fou. Zwei Welten prallen aufeinander. Der halbseidene Kleinganove, charmant, cool, unfähig Liebe zu zeigen, trifft auf die heile Welt der unschuldigen, ehrgeizigen Studentin, die sich ihren Gefühlen voll und ganz hingibt. Es ist eine Liebe, die schmerzt und die beide verändert: sie werden erwachsen, finden zu sich und lernen ihre Sehnsüchte und Träume auszuleben. Der Film ist aber auch eine moderne Gangsterballade, lakonisch und traurig, stilvoll und cool, pulsierend und schnell - wie die Stadt in der sie spielt: New York. In den Hauptrollen glänzt ein hervorragendes, internationales Schauspielensemble: allen voran US-Independent-Star Adrien Brody (Der Pianist) als Jack und die Neuentdeckung Charlotte Ayanna (Training Day) als die schöne und intelligente Claire. Daneben spielen Jon Seda (12 Monkeys), die Ikone des schwarzen US-Kinos Pam Grier (Jackie Brown) und der Deutsche August Diehl (23) mit.

film-dienst 07/2003: Bemühte Verfilmung eines chinesischen Underground-Romans, die die kriminelle Unterwelt von New York als fiktives Abziehbild reproduziert, emotional jedoch nicht zu überzeugen versteht. Da die Charakterzeichnung der Personen nicht überzeugt, wird nur ein aufgesetzter Outsider-Mythos bestätigt.


Hintergrund Nach seinen preisgekrönten Filmen Kaspar Hauser mit André Eisermann und Obsession mit Heike Makatsch, stellt Regisseur Peter Sehr mit Love the Hard Way seinen ersten vollständig in den USA gedrehten Kinofilm vor.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Ottfilm © 1994 - 2010 Dirk Jasper