Nachts, wenn der Teufel kam

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Hintergrund •

Titel Deutschland: Nachts, wenn der Teufel kam
Titel USA: -
Genre: Krimi
Schwarzweiß, Deutschland, 1957

Kino USA: -
Kino Deutschland: 19. September 1957
Laufzeit Kino: 105 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 19. Mai 2003
Video Deutschland: ja
Laufzeit DVD/Video: 101 Minuten



Inhalt Berlin während des Zweiten Weltkriegs. Kommissar Kersten kommt dem geistesgestörten Bruno Lüdke auf die Spur, auf dessen Konto zahlreiche Frauenmorde gehen. Da wird von höchster Stelle Stillschweigen angeordnet.

Das Eingeständnis, dass eine 80-fache Mordserie jahrelang unentdeckt geblieben ist, ist politisch unerwünscht. Doch für einen dieser Morde sitzt in Hamburg ein Mann in der Todeszelle. Und so weigert sich Kersten, den "Fall Lüdke" befehlsgemäß zu vergessen ...


Darsteller & Stab Darsteller: Mario Adorf (Bruno Lüdke), Annemarie Düringer (Helga Hornung), Werner Peters (Willi Keun), Claus Holm (Kriminalkommissar Axel Kersten), Hannes Messemer (SS-Gruppenführer Rossdorf), Peter Carsten (Mollwitz), Monika John (Lucy Hansen, Kellnerin), Carl Lange (Major Wollenberg), Christa Nielsen (Schlampilein), Lucas Amann (Pflichtverteidiger von Willi Keun), Rose Schäfer (Anna Hohmann)

Stab:Regie: Robert Siodmak • Produzenten: Robert Siodmak für Divina • Drehbuch: Werner Jörg Lüddecke • Vorlage: Tatsachenbericht in der Münchner Illustrierten "Nachts, wenn der Teufel kam" von Willi Berthold • Filmmusik: Siegfried Franz • Kamera: Georg Krause • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Rolf Zehetbauer • Schnitt: Walter Boos • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Außergewöhnlicher Meister-Thriller und gleichzeitig Aufsehen erregende Produktion von Robert Siodmak mit hervorragenden Hauptdarstellern.

Lexikon des internationalen Films: Straff inszenierter und in den Hauptrollen überzeugend gespielter deutscher Kriminalfilm mit politischem Hintergrund. Trotz einiger Überzeichnungen sehenswert.

Blickpunkt Film: Spannender und sorgfältig inszenierter Krimi (...) mit sehr guten Darstellerleistungen.


Oscar®
  • Oscar-Nominierung für 1957: Robert Siodmak als Produzent (Bester Auslandsfilm)

Hintergrund Im Dritten Reich vertuscht, erst Jahre später enthüllt und von Robert Siodmak filmisch aufgearbeitet: Der "Fall Bruno Lüdke".

Technische Daten DVD: Ton & Bild: 1:1,33 / Mono (Dolby Digital). Sprachfassung: Deutsch. Untertitel: ./. Extras: Starinfos, Trailer.

Oscar®
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper