Stürmische Liebe - Swept away

Ausführlicher Inhalt

In einem griechischen Mittelmeerhafen treffen sich drei befreundete Paare, um zu einem gemeinsamen privaten Kreuzfahrt-Urlaub aufzubrechen. Amber (Madonna) ist um die 40, schön, reich, verwöhnt und überaus arrogant. Ganz im Gegensatz zu ihrem Gatten Tony (Bruce Greenwood), der ihren Launen mit unerschütterlicher Friedfertigkeit begegnet. Doch auch das macht Amber nicht glücklich.

Selbstsüchtig, oberflächlich und kinderlos, bahnt sie sich ohne Rücksicht auf ihre Umgebung ihren Weg durchs Leben, stets umgeben von einer Aura nagender Unzufriedenheit und unterdrückter Sehnsüchte.

Tony wollte ihr mit dem Trip eine Freude machen. Mit dabei sind zwei seiner alten Freunde. Michael (David Thornton), der sich mit allen Statussymbolen eines erfolgreichen Geschäftsmannes umgeben hat, mit seiner Frau Marina (Jeanne Tripplehorn) sowie Todd (Michael Beattie) mit seiner sehr jungen und sehr blonden Partnerin Debi (Elizabeth Banks).

Man geht an Bord des Schiffs, eines umgebauten pittoresken Fischkutters mit einer kleinen Besatzung - neben dem Kapitän (Yorgo Voyagis) und dem Koch (George Yiasoumi) fällt vor allem Giuseppe (Adriano Giannini) auf, ein junger italienischer Fischer, der als Erster Bootsmann dient, aber auch als Stewart für die Gäste.

Während sich die Urlauber die Zeit hauptsächlich mit Kartenspielen, Alkohol und einem bunten Sortiment pharmazeutischer Hilfsmittel vertreiben, macht es sich die frustrierte Amber zu ihrem Hobby, den von Reichtum und amerikanischer Lebensart unberührten Naturburschen Giuseppe zu terrorisieren.

Amber lässt ihn ihre Verachtung für das in ihren Augen primitive Schiff spüren, das ihr als "Fitnessraum" nur einen lächerlichen Heimtrainer bietet. Sie beleidigt den stolzen Sizilianer, wo sie nur kann, weigert sich beständig, seinen Namen richtig auszusprechen, und lässt ihn trotz aller Beschwichtigungsversuche von Tony ihre Verachtung für seine Lebensweise spüren.

Wenn Giuseppe stolz eine Fischmahlzeit serviert, zu der er die fangfrischen Fische persönlich ausgewählt hat, erklärt Amber das Essen kurzerhand und angeekelt für ungenießbar. Beim nächsten Landgang kauft Amber selbst auf dem Markt die Fische ein, natürlich die falschen, sehr zur Belustigung des Kapitäns und des Kochs des Kutters, die zum bösen Spiel aber gute Miene machen. Wer zahlt, ist der Boss.

Doch Giuseppe reißt in diesem Moment der Geduldsfaden und er wünscht sich nichts mehr, als den kompletten von Amber zurückgewiesenen Teller über ihrem Kopf auszuleeren. Aber gleichzeitig - und auf eine für ihn selbst rätselhafte Weise - zieht Amber Giuseppe doch in ihren Bann. Die Macht, die sie ungeniert über ihn ausübt, hat ihre Wurzeln nicht nur im Materiellen.

Bei einem Tauchausflug ihrer Freunde bleibt Amber mit Giuseppe an Bord, bis Amber die Laune verspürt, den anderen zu folgen. Sie schlägt Giuseppes Warnungen, dass der Tag sich bereits dem Ende zuneigt, in den Wind und besteht darauf, im Schlauchboot mit Außenbordmotor in See zu stechen. Als prompt der Motor versagt, finden sich die zwei allein inmitten eines idyllisch blauen Ozeans, doch von Schiffen oder Rettern weit und breit kein Zeichen.

Das hereinbrechende Unwetter überleben die beiden nur knapp in ihrer Nussschale, als sie das scheinbar wohlgesonnene Schicksal an einen Strand spült. Amber hat unter dem Abenteuer weitaus mehr gelitten als der abgehärtete Giuseppe.

Jetzt mußs die reiche Lady, die gewohnt ist, bei Bedarf nur mit den Fingern zu schnipsen, zu ihrem Entsetzen realisieren, dass sie auf einem unbewohnten winzigen Eiland gestrandet ist. Von ihrer viel geschätzten und zitierten Zivilisation weit und breit keine Spur - und Giuseppes Anwesenheit macht in ihren Augen die Lage nicht besser.

Noch dünkt sich Amber überlegen, verflucht Giuseppe in den höchsten Tönen und weigert sich, dessen Hilfe anzunehmen, während dieser sich ohne weiteres mit den Naturgegebenheiten arrangiert, eine Hütte und Trinkwasser entdeckt und sich einen Teufel um Amber schert.

Die mußs natürlich schon nach wenigen Schritten allein in der "Wildnis" feststellen, dass sie ohne Giuseppe ziemlich verloren ist - und ihr bleibt nichts anderes übrig, als ihn in leichter Demut um ein Stückchen von dem Fisch zu bitten, den er mühelos eigenhändig gefangen hat. Doch da hat Amber die Rechnung im wahrsten Sinne ohne den Wirt gemacht: Giuseppe wittert seine Gelegenheit zur Rache und dreht den Spieß und die Machtverhältnisse um.

Schon bald küsst Amber dem lange verachteten Giuseppe buchstäblich die Füße. Giuseppe kostet seinen Triumph genüsslich aus und lässt Amber spüren, wie man sich fühlt, wenn man einem anderen Menschen wehrlos ausgeliefert ist.

Doch die beiden extrem gegensätzlichen Charaktere, Feinde wie Feuer und Wasser oder Lava und Eis, haben beide mit einem nicht gerechnet - mit der überwältigenden Macht der immer unerklärlichen Liebe, die sie auf ihrer Insel entgegen allen Erwartungen zu einem Paar werden lässt.

Doch als überraschende Rettung naht, müssen sich beide die Frage stellen, ob ihre Liebe so stark ist, dass Amber die Vorzüge ihres zurückgelassenen Glamour-Daseins tatsächlich aufgeben wird. Um sicherzugehen, bleibt beiden nur eins - der Schritt zurück ins reale Leben ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Columbia TriStar © 1994 - 2010 Dirk Jasper