Stürmische Liebe - Swept away

Produktionsnotizen

Stürmische Liebe - Swept away ist der dritte Film, den Guy Ritchie inszeniert hat - nach Bube, Dame, König, GrAs und Snatch - Schweine und Diamanten, zwei sehr erfolgreichen und innovativen Filmen, die das Kinopublikum mit dem Regisseur und seiner einzigartigen filmischen Handschrift vertraut machten.

Trotz seines vorangegangenen Erfolgs sagt Guy Ritchie: "Ich war nie spezifisch an Gangsterfilmen interessiert. Ich hielt dieses Genre lediglich für einen günstigen Startplatz. Ich möchte in so vielen mich interessierenden Genres wie möglich arbeiten. Dabei beabsichtige ich, jeden Film so unterschiedlich vom vorherigen zu gestalten, wie ich nur kann."

Produzent Matthew Vaughn fügt hinzu: "Die Herausforderung für Guy Ritchie besteht nicht nur darin, in einem für ihn neuen Genre zu arbeiten. Es ging hier auch um eine Low-Budget-Produktion, die mit einer Drehzeit von nur sechs Wochen erledigt sein mußste, was an sich schwierig genug ist."

"Stürmische Liebe - Swept away ist die vierte Produktion der Firma Ska Films", fügt Matthew Vaughn hinzu. "Sie entspricht den Kriterien unserer Firma, als da wären: Erstens: Kann der Film Kasse machen, ohne dass man seine künstlerische Integrität aufgeben mußs? Zweitens: Wird der Film unterhaltsam werden und sein Publikum finden? Dieser Film erfüllt mit Sicherheit beide Kriterien."

Stürmische Liebe - Swept away auf den Weg zu bringen, war auch die Herausforderung für die Co-Produzenten Adam Bohling und David Reid.

Reid erinnert sich an einen entscheidenden Anruf von Guy Ritchie, der die gesamte Produktion in Gang brachte: "Adam Bohling und ich empfingen diesen Anruf von Guy Ritchie, der damals gerade mit Madonna auf ihrer ,Drowned World Tour' unterwegs war. Guy Ritchie sagte, er wolle diesen Film drehen. Er brauche acht Schauspieler, eine Luxusjacht und eine verlassene Insel, und er wolle in zehn Wochen mit den Dreharbeiten beginnen!"

Bohling und Reid gaben Gas und exakt zehn Wochen später stand die Produktion - mit gesicherten Drehorten auf Malta und Sardinien. Dann traf Madonna auf Malta ein, und die Dreharbeiten vor einer Reihe von überwältigend schönen mediterranen Hintergründen konnten beginnen.

Weshalb gerade Stürmische Liebe - Swept away? Matthew Vaughn über die Gründe, den Film zu produzieren: "Guy Ritchie und Madonna hatten sich das Original angeschaut und glaubten, dass es alle Zutaten besaß, die nötig waren, um daraus einen neuen Film zu produzieren."

"Die erste Version war ein großartiger Film", sagt Guy Ritchie. "Als wir uns entschieden, ein Remake zu machen, schwebte mir vor, die Beziehung zwischen Amber und Giuseppe anders zu gestalten - ihn unzugänglicher zu machen." Die politisch inkorrekte Natur des Films fand Guy Ritchie attraktiv - soll heißen, dass Amber endlich so heimgezahlt wird, wie sie es verdient.

"Ich habe das Original zum ersten Mal gesehen, als ich noch zur High School ging", erinnert sich Madonna, "aber die Idee, ein Remake zu schaffen, nahm erst Gestalt an, als gemeinsame Freunde von uns es uns vorschlugen.

Und Guy Ritchie verliebte sich in die Idee. Die Ausgangssituation unseres Films ist mit der des Originals fast identisch, aber das Ende unterscheidet sich ziemlich, und ich glaube, bei uns findet sich mehr Humor."

Über das Schiff und die Drehorte Der Drehplan zu Stürmische Liebe - Swept away sah sechs Wochen vor und begann mit drei Wochen, deren Ausgangspunkt die Mediterranean Film Studios auf Malta waren. Während des gesamten Drehs auf Malta herrschte zum Glück für die Produktion mitten im Oktober ein Wetter wie im August.

Dieses sommerliche Klima verlieh den Schlüsselszenen an Bord der Luxusjacht "Fair Lady", die man von Lord Sainsbury gechartert hatte, einen spektakulären Look. Das 40 Meter lange Schiff, das man für den Film in "Little Arris" umgetauft hatte, legte jeden Morgen mit Besetzung und Stab an Bord vom Vittoriosa-Kai im Großen Hafen ab. Eine kleine Flotte von Begleitschiffen lief mit der "Little Arris" gemeinsam aus, um die umgebenden Wasserflächen für die Filmarbeiten abzusperren.

Weitere Szenen wurden an der Blauen Lagune der Insel Comino gefilmt, einer kleinen, praktisch unbewohnten Insel, die zwischen Malta und Gozo liegt. Ohne Autos, ohne Straßen und lediglich mit einem Hotel bebaut, das nur im Sommer öffnet - die ganze Insel ist ein Naturschutzgebiet.

Der Kai von Birgu wurde in den Hafenmarkt verwandelt, an dem im Film Amber und die restliche Reisegruppe eintreffen, um dann an Bord der "Little Aris" zu gehen und ihre ereignisreichen Ferien anzutreten.

Szenen, in denen Amber und Giuseppe in ihrem kleinen Boot auf dem offenen Meer treiben, wurden in den Mediterranean Film Studios gedreht, die über Wasserbecken unter offenem Himmel verfügen, die dazu direkt vor dem Hintergrund des Mittelmeeres liegen.

Das Wasserbecken für Aufnahmen über dem Wasserspiegel ist so konstruiert, dass schon der natürliche Horizont für einen nahtlosen Übergang von Wasser, Himmel und Horizont sorgt, so dass man keinerlei künstlichen Hintergrund oder optische Spezialeffekte braucht.

Dieses Wasserbecken misst etwa 100 Meter mal 135 Meter und ist 1,35 Meter bis 2 Meter tief - eine einzigartige Umgebung für Filmemacher, in der der Regisseur alle Komponenten unter Kontrolle hat. Regisseur Ridley Scott hat dieses Becken "den besten Wasserdrehort, den ich kenne" genannt, während Guy Ritchie formulierte: "Schon alleine wegen dieser Wasserbecken hätte sich der Weg nach Malta gelohnt."

In Malta war die Produktion einen Tag eher als geplant fertig, und Stab und Besetzung konnten weiter nach Sardinien ziehen, um dort den zentralen Teil des Films zu drehen - Szenen auf der verlassenen Insel, auf der Amber und Giuseppe ihre Leidenschaft für einander entdecken.

Madonna erzählt: "Während wir den Film drehten, waren wir praktisch vom Rest der Welt abgeschnitten. Und das war gut so."

"Wir sind auf einer unbewohnten Insel gelandet!" In Sardinien ließen sich Produktion und Mitarbeiter in dem Dorf Oliena in der Provinz Nuoro nieder und besetzten dort das palastartige Hotel "Su Gologone".

Dazu stieß jetzt Cineroma, die italienische Produktionsgesellschaft, die man angeheuert hatte, um bei dem Dreh auf Sardinien zu helfen. Die Ostküste von Cala Gonone mit ihrem Ensemble von Stränden in Fuili, Spiaggia di Cartoe und Camino hatte man als Drehort für die Inselszenen ausgewählt.

Dann folgte der Umzug an die Nordwestküste, um im Hafen von Alghero die Schlussszenen zu drehen. Guy Ritchie hielt Sardinien für "einen der schönsten Orte, die ich je gesehen habe."

Während dieses Drehs in Sardinien durfte eine staunende Filmcrew dann auch eine einzigartige Darbietung erleben. Eines Nachts wurde an einem einsamen Strand die Fantasie-Sequenz (die zum Teil von Madonna erdacht wurde) gedreht. In ihr singt und tanzt Madonna zu dem 50er-Jahre-Song "Come-On-A-My-House", den eine Latino-Band in Smokings spielt.

Kostümdesignerin Arianne Phillips dazu: "Die Fantasie-Szene markierte wirklich den großartigen Moment, in dem alles zusammenfließt - Madonnas Berühmtheit, ihr Talent und die Figur, die sie darstellt. Es war überwältigend, wie das Filmteam auf sie reagierte. Wir hatten einen klassischen Look im Sinn - Ginger Rogers meets Carmen Miranda. Madonna trug ein gelbes Versace-Modell. Wir wollten, dass das Kostüm Lebensfreude und Humor signalisiert."

Die Figuren in Stürmische Liebe - Swept away Die zentrale Rolle der Amber gibt Madonna die Gelegenheit, den Charakter einer Frau mit vielerlei Facetten zu verkörpern, einer Frau, deren Handlungen sich nicht vorhersagen lassen und die einen anzieht.

Im Gespräch über diese Rolle sagt Madonna: "Amber ist zu Beginn eine sehr unglückliche Person und erlebt dann gewissermaßen ihre Erleuchtung, nachdem sie mit Giuseppe auf der Insel gestrandet ist."

Stürmische Liebe - Swept away ist der erste Spielfilm, in dem Madonna und Guy Ritchie zusammenarbeiten. Guy Ritchie über die Zusammenarbeit mit seiner Ehefrau: "Solides Gold!"

Zuvor hatten die beiden bereits bei einem Musikvideo und dem Kurzfilm The Hire: Star zusammengearbeitet, und Guy Ritchie sagt: "Ich habe mich für Stürmische Liebe - Swept away entschieden, weil ich mit ihr bei den anderen Arbeiten so gut zurechtgekommen bin. Sie ist ein Vollprofi und veranstaltet keinen Unfug wie manche anderen Schauspieler - wir sind erstklassig miteinander ausgekommen!"

Neben Madonna spielt der 30-jährige italienische Schauspieler Adriano Giannini, der - als junger italienischer Fischer, den die Leidenschaft für eine reiche, willensstarke Frau überkommt - sein Debüt in einer englischsprachigen Rolle gibt.

"Giuseppe ist ein Fischer", erklärt Adriano. "In gewisser Weise ist er vom Leben unberührt geblieben - er ist ein reiner Mensch. Er hat keinerlei Vorstellung von dem Leben, das Amber führt. Er ist zornig, kämpft gegen alles - aber er verändert sich, als er sich verliebt."

"Adriano", sagt Madonna, "ist großartig, ein entspannter Typ. Ich glaube, weil er zehn Jahre hinter der Kamera gearbeitet hat, war es ihm möglich, sich jetzt vor der Kamera mit einer bestimmten Leichtigkeit und Eleganz zu bewegen.

Er war der einzige Italiener inmitten eines Darstellerensembles und eines Filmstabs aus Engländer(inne)n und Amerikaner(inne)n und manchmal, glaube ich, fühlte er sich fremd. Aber letztendlich half ihm seine Erfahrung als Filmtechniker, sich wohl zu fühlen. Er erledigte seine Aufgabe großartig, und ich habe gerne mit ihm gearbeitet."

Die Rolle von Tony, Ambers Ehegatten, spielt Bruce Greenwood, einer von Hollywoods meistbeschäftigten und vielseitigsten Schauspielern. Bruce Greenwood erhielt lobende Kritiken für seine Darstellung des Präsidenten Kennedy in dem Kubakrisen-Drama Thirteen Days. Unlängst war er als U-Bootkommandant in Miramax' übernatürlichem Thriller Below - Da unten hört dich niemand schreien zu sehen.

Bruce Greenwood, der es attraktiv fand, mit Madonna und Guy Ritchie arbeiten zu können, hatte eine feste Vorstellung über die Gruppe von Menschen, die da zu gemeinsamen Mittelmeer-Ferien aufbrechen.

"Was allen in der Gruppe gemeinsam ist, ist die Fähigkeit, einander zu ignorieren, die volltrunkene Hässlichkeit zu ignorieren, die sich zeigt. Sie vergeben sich das gegenseitig. Das ist so, wie wenn man Freunde hat, die man schon seit langem kennt, zu denen sich die Beziehungen eigentlich aufgelöst haben, mit denen man aber immer noch zusammenhockt. Man vergibt ihnen vieles, weil man sich so lange kennt. In gewisser Weise verfällt man mit ihnen gemeinsam."

Jeanne Tripplehorn, die in dem erotischen Thriller Basic Instinct zum Filmstar avancierte, wurde als die von Medikamenten abhängige, sinnliche Marina besetzt. Von der Zusammenarbeit mit Guy Ritchie und Madonna spricht sie nur in den höchsten Tönen.

"Guy Ritchie unterstützte mich großartig dabei, meine Rolle zu definieren", sagt sie. "Es brauchte nur einige Schlüsselbegriffe und schon stand Marina da. Guy Ritchie kann sich in alle Figuren dieses Films sehr gut hineinversetzen.

Marina ist Ambers beste Freundin, daher konnte ich bei der Arbeit an unseren Szenen viel Zeit mit Madonna verbringen. Ich habe enormen Respekt vor ihr. Am Drehort ist sie gut vorbereitet und ganz auf den Punkt konzentriert. Als Person ist sie eine Frau, die gerne Zeit mit Frauen verbringt, und deshalb hatten wir viel Spaß."

Über ihre Rolle sagt Jeanne Tripplehorn: "Marina ist reich, cool und distanziert, wenn sie das will. Sie flirtet gerne und versteht, es sich gut gehen zu lassen. Marina ist auch das wandelnde Beispiel dafür, dass Geld nicht mit gutem Geschmack gleichzusetzen ist."

Nach ihrer bleibendsten Erinnerung an die Dreharbeiten gefragt, stellt Jeanne Tripplehorn fest: "Meine lebhafteste Erinnerung ist, wie ich auf dieser wundervollen Jacht war und seekrank wurde!"

Der New Yorker Schauspieler David Thornton spielt Marinas Ehemann Michael. "Michael", erklärt David Thornton, "ist ein äußerst erfolgreicher, oberflächlicher Typ, der sich mit allen materiellen Bequemlichkeiten umgeben hat, die ihm helfen sollen, sich selbst und seinen Erfolg zu definieren.

Man mußs Michael und Marina verstehen, und verstehen, weshalb sie zusammenbleiben. Die Themen sind Abhängigkeit, Alkohol und Pillen. Sie selbst sehen sich als Trendsetter. Würden sie einmal wie Amber stranden, würden sie vielleicht in den Spiegel schauen und ihre Meinung ändern."

Die Rolle der jungen Freundin Debi wird von Elizabeth Banks dargestellt, die kürzlich in Sam Raimis Spider-Man zu sehen war.

Bube, Dame, König, GrAs und Snatch - Schweine und Diamanten waren derart coole Filme, dass ich es super fand, als man mich bat, mit Guy Ritchie zu arbeiten", sagt sie. "Debi ist so ein Mädchen, das immer jede Frage zweimal stellt! Sie unterscheidet sich von den anderen. Ihr Zynismus und ihr Lebensstil hat sie noch nicht erreicht."

Das Darstellerensemble komplettiert Michael Beattie, der die Rolle des Todd übernommen hat. Beattie hatte bereits zuvor mit Guy Ritchie und Madonna an ihrem Internet-Kurzfilm The Hire: Star zusammengearbeitet.

Beattie über die Interaktionen der unterschiedlichen Charaktere im Film: "Bruce, David und ich haben uns mit Guy Ritchie über die Beziehungen dieser drei Typen zueinander unterhalten. Wir gingen davon aus, dass sie College-Kumpels waren, als Freunde viel gemeinsam herumgehangen hatten und sich dabei ihre Beziehungen zueinander entwickelt hatten.

Immer noch unternehmen sie jedes Jahr irgendeine gemeinsame Reise, haben sich aber wahrscheinlich vorher das ganze Jahr nicht mehr gesehen, weil sie inzwischen in verschiedenen Städten leben. Dieser Urlaub bedeutet für sie viel, aber natürlich wird die Angelegenheit komplizierter, weil sie inzwischen jeder mit einer Partnerin erscheinen."

Beattie hatte offensichtlich großen Spaß bei den Szenen, die an Bord der Jacht gedreht wurden. "Mein Lieblingsteil der Dreharbeiten war die Szene, in der mit Spaghetti geworfen wird.

Wir drehten die gesamte Szene unglaublicherweise in einer Einstellung - von da, wo die Nudeln perfekt mit der Sauce gemischt werden, bis dahin, wo Giuseppe sie ebenso perfekt über Ambers Kopf schüttet und sie perfekt über ihr Gesicht rinnen, und dann weiter, bis das Stuntdouble vom Deck in den Ozean fällt. Alles in einer Einstellung. Das hat man sonst nie. Es war erstaunlich und machte viel Spaß, bei dieser Szene dabei zu sein."

Einer der Schauspieler bemerkte, dass ein Teil der Attraktivität, mit Guy Ritchie zu arbeiten, durch sein Team hinter der Kamera entstand. "Das Vertrauen, dass er in seinen Stab setzt, ist unglaublich. Da heißt es: Alle für einen, einer für alle. Die Atmosphäre, die so entsteht, gibt einem das Gefühl, man hätte nie die Kneipe verlassen!"

Wenn die Sprache auf den Spaß und die Kameradschaft am Drehort kommt, räumt Guy Ritchie ein: "Das ist wichtiger als vieles andere. Wenn Menschen sich untereinander gut verstehen, garantiert das einen einfacheren Trip und ein besseres Endresultat."

Wie der Look von Stürmische Liebe - Swept away entstand Der Produktionsdesigner von Stürmische Liebe - Swept away ist Russell de Rozario, der auch das Design für die vorherige Ska-Films-Produktion Mean Machine schuf.

"Unsere Vorbereitungszeit war sehr kurz", stellt Rozario fest. "Guy Ritchie hat die Dinge gerne einfach und pragmatisch. Er verlässt sich gerne auf die Geschichte und seine eigene visuelle Intuition. Er wollte, dass alles einen sehr mediterranen Look erhielt."

Auf Malta entstand in den Mediterranean Studios das Innere der Jacht, die Kombüse und die Kabinen. "Mir gefiel insbesondere der Kai, den wir in einen Hafenmarkt verwandelten", erzählt Rozario. "Wir hatten auch das Glück, über zwei eindrucksvolle Ausstattungsobjekte zu verfügen - die Jacht und das Flugzeug!"

"Mit Guy Ritchie zusammenzuarbeiten, war eine sehr gute Erfahrung. Er entwickelt so viel Leidenschaft in dem, was er macht. Dabei steht er fest auf dem Boden, bietet gerne verschiedene Möglichkeiten an und ist mit Begeisterung während des gesamten Prozesses bei der Sache. Auf so einen Menschen entsprechend zu reagieren, fällt leicht."

Die Kostüme Arianne Phillips hat bereits die Kostüme für mehr als 15 sehr unterschiedliche Spielfilme entworfen - darunter The Crow (Die Krähe, 1994), People vs. Larry Flint (Larry Flynt - Die nackte Wahrheit, 1996), Girl, Interrupted (Durchgeknallt, 2000) und Hedwig and the Angry Inch (2001). In den vergangenen vier Jahren konnte sie kreativ mit Madonna bei Musikvideos und der "Drowned World Tour" zusammenarbeiten.

"Musikvideos", sagt Phillips, "ähneln kleinen Filmen. Deshalb fand ich es äußerst attraktiv, mit Madonna an einem abendfüllenden Spielfilm arbeiten zu können. Auch habe ich als junges Mädchen den Originalfilm gesehen, und der zählte seither immer zu meinen Lieblingsfilmen."

"Madonna hat die Rolle, die sie verkörpert, wunderbar im Griff. Sie hat sich auf jeden Aspekt Ambers voll eingelassen. Sie ist generell eine Person, die das Risiko nicht scheut, und sprudelt immer vor Ideen - was immer anziehend wirkt.

Ich arbeite ungern in einem Vakuum, deshalb hat Madonna hier mit mir als einer Art ästhetischer Beraterin zusammengewirkt, was alles nahtloser machte."

"Die Charaktere haben mich hier richtiggehend angesprungen. Guy Ritchie und Madonna haben mir viel Freiraum zugestanden und ich glaube, das macht die Zusammenarbeit mit ihnen so toll. Sie vertrauen wirklich darauf, dass ihre Crew etwas zu Stande bringen wird."

Farbe, Silhouette und Gewebe waren für Phillips wichtig, um Ambers Look zu kreieren. "Damit kann ich subtile oder kräftige Züge in einer Person illustrieren", sagt sie. "Amber zum Beispiel bevorzugt eher dunkle Farben und ist auf gewisse Art zu chic, während Marina, die von Jeanne Tripplehorn verkörpert wird, lebendige und leuchtende Farben bevorzugt und diese Ader für ?absolut fantastisch' besitzt", fährt Phillips fort.

"Als es dann um wirkliche Entwürfe ging, war es diese wunderbare Chemie zwischen den Rollen aus dem Drehbuch und ihrer Besetzung, die die Wahlentscheidungen und die Kostüme sehr leicht und mit viel Spaß entstehen ließ", sagt Phillips.

Die Inspiration Quelle für Guy Ritchie Inspiration zu Stürmische Liebe - Swept away war der italienische Film Travolti da un insolito destino nell' azzurro mare d'agosto (Hingerissen von einem ungewöhnlichen Schicksal im azurblauen Meer im August), 1974 von der kontrovers diskutierten Lina Wertmüller inszeniert.

Stars des Originals waren Mariangela Melato und Giancarlo Giannini, der für seine Rolle in Pasqualino Settebellezze (Sieben Schönheiten, Regie: Lina Wertmüller, 1976) für einen Oscar® als "Bester Darsteller" nominiert wurde.

27 Jahre später folgt sein Sohn Adriano Giannini den berühmten Fußstapfen seines Vaters und spielt dieselbe Rolle eines italienischen Fischers, der auf einer verlassenen Insel strandet und dort von seiner Leidenschaft für eine reiche, verwöhnte Frau übermannt wird.

Lina Wertmüller arbeitete als Assistentin Federico Fellinis, bevor sie eine kreative Partnerschaft mit Giancarlo Giannini einging. Gemeinsam schufen sie in den 70er Jahren eine Reihe von Filmen, die das italienische Kino einerseits maßgeblich beeinflussten, andererseits heftig und kontrovers diskutiert wurden.

Das Debüt: Adriano Giannini Der 30-jährige italienische Darsteller Adriano Giannini gibt an der Seite von Madonna in Stürmische Liebe - Swept away sein Debüt in englischer Sprache.

Obwohl Stürmische Liebe - Swept away erst Gianninis dritte Filmrolle ist, arbeitet er bereits seit zehn Jahren in der Filmindustrie - bisher hauptsächlich als Kameratechniker.

"Ich hatte schon immer das Gefühl, dass ich eines Tages als Schauspieler arbeiten könnte", sagt er. "Lange Zeit gab es da allerdings diese Angst, die mich davon fern hielt. Bis vor fünf Jahren war es mein Job, an der Kamera die Schärfe zu ziehen. Das ist eine Arbeit, bei der man den Schauspielern nahe ist und nahe am Geschehen.

Man sieht alles. Ich habe immer schon die Schauspieler beobachtet, wie sie arbeiten, den Prozess des Darstellens. Schließlich gab ich meine Arbeit auf und besuchte eine Schauspielklasse. Ich studierte unter Peter Clough von der Guildhall School in London, der in der Toskana Workshops abhält."

Adriano Giannini war in zwei italienischen Filmen aufgetreten - in Alla rivoluzione sulla due cavalli (2001) und State zitti per favore (2001) -, als ihn sein Agent wegen eines Vorsprechtermins für einen Film mit Madonna kontaktierte.

"In Rom tauchen immer wieder Casting-Agenten auf, deshalb machte ich mir darüber keine großen Gedanken. Ich absolvierte das Vorsprechen und fuhr in einen Urlaub auf Capri. Dort kontaktierte man mich erneut, und ich wurde nach London eingeladen, um Guy Ritchie und Madonna zu treffen. Zwei Wochen später erfuhr ich, dass ich die Rolle hatte."

Nachdem er die Rolle in der Tasche hatte, sprach Adriano Giannini mit seinem Vater über die Figur des Giuseppe. "Mein Vater gab mir nicht viele Ratschläge, aber er unterhielt sich mit mir über meine Herangehensweise an die Rolle, die verschiedenen Seiten dieser Figur und darüber, wie man den richtigen Dreh findet, um den Giuseppe zu spielen."

Über die Arbeit mit Guy Ritchie erzählt Adriano Giannini: "Guy Ritchie vertraut mir und gibt mir die Gelegenheit, das auszuprobieren, was ich will. Er arbeitet sehr schnell, was mir sehr entgegenkommt. Ich glaube, dass Schauspieler manchmal zu viel grübeln - am besten macht man es einfach. Ich denke auf Italienisch, aber ich mußs auf Englisch spielen. Also mußs ich mich gründlich vorbereiten."

"Das Ganze war eine große Gelegenheit - eine Frau und Künstlerin wie Madonna zu treffen und mit ihr zu arbeiten", sagt Adriano Giannini. "Sie ist eine sehr großzügige Kollegin. Sie arbeitet hart, aber sie hat auch Sinn für Humor. Ich habe viel mit ihr gelacht. Sie besitzt immer noch eine große künstlerische Neugier und Bescheidenheit."

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Columbia TriStar © 1994 - 2010 Dirk Jasper