3 Engel für Charlie - Volle Power

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Produktionsnotizen
• Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Gewinnspiel •

Titel Deutschland: 3 Engel für Charlie - Volle Power
Titel USA: Charlie's Angels - Full Throttle
Genre: Action
Farbe, USA, 2002

Kino USA: 27. Juni 2003
Kino Deutschland: 10. Juli 2003
Laufzeit Kino: 100 Minuten, FSK 12



Inhalt Sie sind schön, sie sind clever, sie haben Power - und sie arbeiten für Charlie! Der schickt die drei Engel Natalie, Dylan und Alex wieder einmal in ein halsbrecherisches Abenteuer. Es gibt einen ebenso gefährlichen wie spektakulären Fall zu lösen, bei dem die nationale Sicherheit auf dem Spiel steht.

Gangster haben zwei silberne Ringe in ihren Besitz gebracht, die mehr verbergen, als man auf den ersten Blick ahnt: Die Ringe sind Datenträger, auf denen sämtliche Informationen über jeden einzelnen Teilnehmer des amerikanischen Zeugenschutzprogramms gespeichert sind.

Weil das FBI nicht mehr weiter weiß, werden Charlie und seine Engel zu Hilfe gebeten. Als die ersten Zeugen sterben, machen sich Natalie, Dylan und Alex an die Arbeit - wie immer mit Witz, Charme und Esprit.

Neben ihrem schier unerschöpflichen Einfallsreichtum verlassen sich die Engel auf die Waffen der Frauen: Kostüme, Köpfchen und Kung Fu. Es scheint jedoch, als hätten es die Meisterinnen der Spionage diesmal mit einem übermächtigen Gegner zu tun.

Steckt der gefallene Ex-Engel Madison Lee hinter den Morden? Mit der tatkräftigen Hilfe ihres treuen Kollegen Jimmy Bosley lösen die Drei Stück für Stück das verzwickte Puzzle. Doch dann wird Dylan mit einem dunklen Kapitel aus ihrer Vergangenheit konfrontiert - und gefährdet damit das Leben ihrer besten Freundinnen ...


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle / Synchronsprecher): Cameron Diaz (Natalie Cook / Katrin Fröhlich), Drew Barrymore (Dylan Sanders / Nana Spier), Lucy Liu (Alex Munday / Claudia Lehmann), John Forsythe (Charles Townsend (Stimme) / Otto Mellies), Bernie Mac (Jimmy Bosley / Jan Odle), Demi Moore (Madison Lee / Katja Nottke), John Cleese (Mr. Munday / Thomas Danneberg), Matt Leblanc (Jason Gibbons / Charles Rettinghaus), Bruce Willis (Außenminister)

Stab:Regie: McG • Produzenten: Leonard Goldberg, Drew Barrymore, Nancy Juvonen • Drehbuch: John August, Cormac Wibberly, Marianne Wibberly • Vorlage: - • Filmmusik: Edward Shearmur • Kamera: Russell Carpenter, ASC • Spezialeffekte: Cheung-Yan Yuen (Martial Arts) • Ausstattung: J. Michael Riva • Schnitt: Wayne Wahrman • Kostüme: Joseph G. Aulisi • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Eine spannende Story, sensationelle Actionszenen und unschlagbarer Humor -das Kino-Event dieses Sommers: 3 Engel für CHarlie - Volle Power!

film-dienst 14/2003: Ein mit teilweise atemberaubenden Kampfszenen choreografierter Actionfilm, der sich selbst nicht ernst nehmen will und seine Inszenierungsorgien mitunter bis zur Selbstgefälligkeit übertreibt. Handwerklich und darstellerisch perfekt, doch ohne überzeugenden Plot und einer simplen Logik verpflichtet.

Andreas Borcholte (SPIEGEL online): Mit "Drei Engel für Charlie - Volle Power" kehren Cameron Diaz, Lucy Liu und Drew Barrymore als flottes Agentinnen-Trio auf die Leinwand zurück - und lassen sich von einer betörenden Demi Moore fast die Show stehlen.

Karin Zintz, Rhein-Zeitung (11. Juli 2003): Hier kommt ein prima Sommerhit. (...) Die Mädels von 3 Engel für Charlie 2 sind so knusprig wie frisches Popcorn, und der Titelsong von P!nk gibt die Richtung des neuen Films vor: "Feel good Time!"

TV Today 15/2003: Mit Demi Moore wird der flotte Dreier zum Quartett. Perfektes Spaß-Kino! Schamlos albern, überdreht und voll rasanter Action. Die Engel bringen's!

Cinema 08/2003: Charlies Miezen sind immer noch sexy, aber ihren Gags geht langsam das Silikon aus.

Kino News 07/2003: Explosives Frauen-Power-Spektakel.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Columbia TriStar © 1994 - 2010 Dirk Jasper