What time is it there?

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher Inhalt

Titel Deutschland: What time is it there?
Titel USA: What time is it there? (Ni Nei Pien Chi Tien)
Genre: Tragikomödie
Farbe, Tauwan, Frankreich, 2001

Kino USA: -
Kino Deutschland: 12. Juni 2003
Laufzeit Kino: 116 Minuten, FSK -



Inhalt Hsiao Kang verkauft Uhren auf den Straßen Taipehs. Kurz nach dem Tod seines Vaters begegnet er einer jungen Frau, Shiang-Chyi, die am nächsten Tag nach Paris aufbricht.

Um der Trauer seiner Mutter zu entfliehen, die unentwegt für die verstorbene Seele ihres Mannes betet und auf dessen Rückkehr wartet, projiziert Hsiao Kang all seine Sehnsüchte auf die flüchtige Begegnung mit Shiang-Chyi. Um die räumliche Distanz zu ihr zu verringern, stellt er sämtliche Uhren seiner Umgebung auf Pariser Zeit um.

Während seine Mutter die verstellten Uhren als Nachrichten ihres Gatten deutet, scheinen sich seltsame Parallelen im Leben von Hsiao Kang in Taipeh und Shiang-Chyi in Paris einzustellen.


Darsteller & Stab Darsteller: Lee Kang-Sheng (Hsiao Kang), Chen Shiang-Chyi (Shiang-Chyi), Lu Yi-Ching (Hsiao Kangs Mutter), Miao Tien (Hsiao Kangs Vater), Cecilia Yip (Frau in Paris), Jean-Pierre Léaud (Mann am Friedhof)

Stab:Regie: Tsai Ming-Liang • Produzenten: Bruno Pesery, Chinlin Hsieh • Drehbuch: Tsai Ming-Liang, Yang Pi-Ling • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Benoît Delhomme • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Yip Kam Tim • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Du Tuu-Chi • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 12/2003: Meditative Studie über Trauer und seelische Leere, die die Unbehaustheit ihrer Figuren durch Witz und feine Ironie bricht, wobei die extreme Stilisierung des Films durch statische Einstellungen und eine luzide Farbdramaturgie weiter Interpretationsräume öffnet. - Sehenswert.

Cinema 06/2003: Meditative Tragikomödie über Verlust und Isolation, die ihre Zeit allemal wert ist.

DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Pegasos © 1994 - 2010 Dirk Jasper