FearDotCom

Produktionsnotizen

Ein junger New Yorker Detective (Stephen Dorff) geht gemeinsam mit einer hübschen Ermittlerin des Gesundheitsamts (Natasha McElhone) den rätselhaften Todesumständen von vier Menschen nach, die alle genau 48 Stunden nach ihrem ersten Einloggen auf der Internetsite FEARDOTCOM gestorben sind. Was sie bei ihrer Spurensuche herausfinden, ist genauso unfassbar wie die Todesfälle selbst.

Und Grauen erregender als ihr grässlichster Alptraum. < MDP Worldwide präsentiert eine Koproduktion von ApolloMedia/Fear.com Productions und Carousel Film Company mit der Unterstützung des Film Fund Luxembourg, einen William Malone-Film mit Stephen Dorff, Natasha McElhone und Stephen Rea in den Hauptrollen.

Regie führte William Malone, das Drehbuch schrieb Josephine Coyle nach einer Story von Moshe Diamant. Produziert wurde der Film von Moshe Diamant und Limor Diamant, ausführende Produzenten waren David Saunders, Mark Damon, Rudy Cohen, Frank Hübner und Romain Schroeder.

Verantwortlich für die Kamera war Christian Sebaldt, den Schnitt überwachte Alan Strachan, Produktionsdesigner war Jérôme Latour, Koproduzent war Jan Fantl und für die Musik war Nicholas Pike zuständig.

MDP Worldwide präsentiert mit Feardotcom einen Horrorthriller, der sich in den düsteren Straßen New Yorks auf die Suche nach der geheimen Seele des Internets macht.

Der in Luxemburg gedrehte Film wurde von William Malone inszeniert, der als Regisseur des Kinoerfolges House on Haunted Hill (Haunted Hill, 1999) bekannt wurde. "Die Geschichte spielt im heutigen New York, aber unsere konzeptionelle Vision sah Schauplätze und Architektur des industriellen New Yorks Dreißiger Jahre vor", erläutert Malone.

"Luxemburg mit seinem oft verhangenem Himmel und den Möglichkeiten, in verlassenen, verfallenen Fabriken und Lagerhallen zu drehen, erlaubte uns die Umsetzung dieser Vision."

Produktionsdesigner Jérôme Latour, Cutter Alan Strachan, Kameramann Christian Sebaldt und der Spezialeffekte-Supervisor Harry Wiessenhaan halfen Malone bei der Gestaltung eines "Nebeneinanders von modernster Informationstechnologie und einem Setting lange vergangener Tage. Die Geschichte und die grobkörnig-urbanen Eindrücke von Feardotcom lassen alt und neu aufeinanderprallen."

Feardotcom vereint den vielseitigen Stephen Dorff (Blade, Cecil B, Im Glanz der Sonne) und die bemerkenswerte Natasha McElhone (Mein Mann Picasso, Die Truman Show, Ronin) mit solchen Thrillerveteranen wie Stephen Rea (Interview mit einem Vampir, The Crying Game), Jeffrey Combs (Haunted Hill, Ich weiß noch immer was Du letzten Sommer getan hast) und Udo Kier (Shadow of the Vampire, Dancer in the Dark).

Sie treffen auf halluzinogene Indizien und kranke Visionen von Mörder und Opfer gleichermaßen während sie der tödlichen Gefahr durch die Internetsite Feardotcom nachgehen.

Stephen Dorff spielt den selbstbewussten Polizisten Mike Reilly, der immer noch den ungelösten Fall "Doctor" mit sich herum trägt, als er nach einigen mysteriösen Todesfällen auf die Internetsite Feardotcom stößt.

Dorff las das Drehbuch sehr sorgfältig, um ein Gefühl für seinen Charakter zu bekommen, "aber ich ließ ihn erst vor der Kamera wirklich entstehen, Moment für Moment, in einer stetigen Weiterentwicklung durch jede Interaktion."

Dorffs Leinwandpartnerin Natasha McElhone in der Rolle der engagierten Terry Huston vom Gesundheitsamt empfand ihre Arbeit als "außerordentliche Herausforderung, da Spannung und Tempo so wichtig für die Geschichte waren, Jeder Tag brachte mich an die Grenzen."

"Die Chemie stimmte zwischen uns und so konnten unsere Charaktere wirklich Gestalt annehmen und zu Leben erwachen", beschreibt Dorff die Zusammenarbeit mit Natasha McElhone.

Der Spezialeffekte-Supervisor Wiessenhaan erläutert des Weiteren, dass dieser Thriller "hauptsächlich auf dem Spannungsaufbau und der Atmosphäre des Film Noir beruht."

Um die dramatische Textur der Geschichte noch zu verstärken, nutzte Malone Spezialeffekte zur Betonung der Charaktere und Handlungselemente sowie für die Ausweitung der visuellen Ausdrucksmöglichkeiten.

"In Feardotcom", so Malone, "unterlegen wir subtile, winzige Elemente mit kaum wahrnehmbaren Spezialeffekten, die aber unterbewusst ankommen und sowohl Spannung als auch Unbehagen vergrößern."

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Columbia TriStar © 1994 - 2010 Dirk Jasper