Sweet Sixteen

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: USA

Titel Deutschland: Sweet Sixteen
Titel USA: Sweet Sixteen
Genre: Drama
Farbe, England, Deutschland, Spanien, 2002

Kino USA: 16. Mai 2003
Kino Deutschland: 26. Juni 2003
Laufzeit Kino: 106 Minuten, FSK 12



Inhalt Liam ist 15, aufgewachsen in einer Sozialsiedlung, vernachlässigt von seiner Mutter und ohne Perspektive für eine bessere Zukunft. Seine Mutter Jean sitzt gerade im Knast eine Strafe für ihren mit Drogen dealenden Freund Stan ab. In sechs Wochen wird sie entlassen - pünktlich zu Liams 16. Geburtstag. Danach, so hat er sich geschworen, soll sich etwas ändern.

Liam träumt von einem glücklichen Familienleben, nach dem er sich stets gesehnt und das er nie gekannt hat. Er hat einen hübschen, soliden Wohnwagen entdeckt, der für 6.000 Pfund zum Verkauf angeboten wird. Dort will er zusammen mit seiner Mutter wohnen und hofft, sie mit seiner Schwester Chantelle auszusöhnen, die jeden Kontakt mit ihr abgebrochen hat.

Um das Geld für die erste Rate aufzubringen, stiehlt er Drogen aus Stans Versteck und beginnt, zusammen mit seinem besten Kumpel Pinball zu dealen. Doch damit begeben sich die Jungs auf gefährliches Terrain, als sie dem knallharten Großdealer Douglas in die Quere kommen. Um ihn zu beeindrucken und den Wohnwagen finanzieren zu können, sucht Liam nach immer neuen Wegen, noch mehr Drogen zu verkaufen.

Doch Liams Traum von ein wenig Geld und einer heilen Familie ist nur ein Traum, die Realität sieht ganz anders aus ...


Darsteller & Stab Darsteller: Martin Compston (Liam), Michelle Coulter (Jean, seine Mutter), Annmarie Fulton (Chantelle, seine Schwester), William Ruane (Pinball), Gary McCormack (Stan), Tommy McKee (Rab, Liams Großvater)

Stab:Regie: Ken Loach • Produzenten: Rebecca O'Brien • Drehbuch: Paul Averty • Vorlage: - • Filmmusik: George Fenton • Kamera: Barry Ackroyd • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Martin Johnson • Schnitt: - • Kostüme: Carole K. Millar • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Sweet Sixteen ist ein Ken Loach-Film in bester Tradition: wütend, streiterisch, intelligent und herzzerbrechend.

film-dienst 13/2003: Von Ken Loach sehr persönlich und anrührend erzähltes Working-Class-Drama, dessen lebensnah entwickelte Charaktere in tristen Verhältnissen um Würde und Anerkennung kämpfen. Kein Melodram, sondern eine raue Studie über das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft in einem von Arbeitslosigkeit, Gewalt und Missbrauch geprägten Umfeld.

cinema 07/2003: Gewalt erzeugt Gegengewalt - gnadenlos pessimistisches, vorhersehbares Sozialdrama.


Hintergrund Liams Schicksal steht stellvertretend für das vieler vernachlässigter Teenager, insbesondere dort, wo Regionen und Länder von Wirtschaftskrisen erdrückt werden. So sind allein in Schottland 11.000 Kinder in Heimen oder bei Pflegefamilien untergebracht; 75 Prozent von ihnen verlassen die Schule ohne jeden Abschluss.

Circa 100.000 Kinder wachsen in Schottland mit familiärer Gewalt auf. Und obwohl Großbritannien nicht einmal zu den ärmsten Ländern Europas gehört, leben dort viele Kinder und Teenager unter der Armutsgrenze - im Jahr 2000 waren es geschätzte vier Millionen.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Ottfilm © 1994 - 2010 Dirk Jasper