Sweet Sixteen

Ausführlicher Inhalt

Liam ist 15, aufgewachsen in einer Sozialsiedlung in einer runtergekommenen Industriestadt bei Glasgow. Wenn er durch sein Teleskop zu den Sternen schaut, träumt er von einem besseren Leben: von einem heilen Familienglück, wie er es nie kennen gelernt hat.

Seine Mutter Jean sitzt im Gefängnis. Noch sechs Wochen bis zu ihrer Entlassung - pünktlich zu Liams 16. Geburtstag. Als er sie zusammen mit seinem Großvater und Jeans Freund Stan, einem Drogendealer, besucht, verlangen die beiden, dass er für sie Heroin in den Knast schmuggelt.

Er soll die Päckchen in seinem Mund verstecken und seiner Mutter einen Kuss geben, wenn sie die Wärter ablenken. Liam weigert sich, um seine Mutter vor weiteren Schwierigkeiten zu bewahren. Doch mit seinem Trotz bringt er Jean nur zum Weinen, denn sie weiß, dass er dafür Konsequenzen zu spüren bekommen wird.

Auf der Heimfahrt zerren ihn Stan und sein Großvater aus dem Auto, schlagen und treten ihn und lassen ihn mitten im nirgendwo zurück. Endlich zu Hause angekommen, kann er lediglich noch seine Sachen zusammensuchen, die sein Opa wutentbrannt auf die Straße geworfen hat.

Liam findet Unterschlupf bei seiner Schwester Chantelle, die mit ihren 17 Jahren bereits allein erziehende Mutter ist. Sie hat jeden Kontakt mit ihrer Familie abgebrochen, so sehr sich Liam auch um eine Aussöhnung zwischen Chantelle und seiner Mutter bemüht.

Sie will nicht, dass ihr kleiner Sohn Calum in einer Atmosphäre der Gewalt, Vernachlässigung und Abhängigkeit aufwächst, mit der sie und Liam in ihrer Kindheit konfrontiert wurden.

Liam ist wie besessen von einem Gedanken: Wenn seine Mutter aus dem Gefängnis kommt, soll ein neues Familienkapitel beginnen. Jean, Chantelle, Klein-Calum und er sollen wie eine glückliche Kleinfamilie zusammenleben - ohne Stan und Großvater, ohne ständige Angst und die permanente Androhung von Gewalt. Er hat auch schon ein neues Heim für Jean gefunden: einen hübschen und soliden Urlaubscaravan, der für 6.000 Pfund zum Verkauf steht.

Und er hat auch schon einen Plan, wie er das Geld für die erste Anzahlung zusammenbekommt. Da er weiß, wo Stan seine Smack-Vorräte (britischer Slang für Heroin) gelagert hat, stiehlt er sie heimlich aus dem Versteck und beginnt zusammen mit seinem besten Freund Pinball, einem Crash-Kid, selbst zu dealen.

Doch allein damit kann er nicht das nötige Geld für seinen großen Traum zusammenbekommen. Sie beobachten das Haus eines Dealers und beschließen, dessen Klienten abzufangen. Wie lebensgefährlich ihr Business ist, erleben die Jungs, als Liam von ein paar Süchtigen böse zusammengeschlagen wird, so dass Chantelle einmal mehr seine Wunden versorgen mußs.

Doch eine noch weitaus größere Gefahr droht ihnen von dem knallharten und brutalen Dealer Douglas, dem sie Kunden abspenstig gemacht haben. Er will den unverschämten Amateuren eine Lektion erteilen und sie aus seinem Gebiet vertreiben, dabei ist er von Liams Intelligenz und Mut begeistert.

Ihm gefällt, was er in dem Jungen sieht, und bietet ihm an, fortan für ihn zu arbeiten. Für Pinball hingegen hat er nur offene Verachtung übrig, und der ist sauer auf die Art, wie nur Liam von Douglas rekrutiert wird.

Liam ist klar, dass er seinen Boss beeindrucken und mehr Stoff als jeder andere verkaufen mußs. Und er hat auch schon eine Idee: Fortan begleitet er seinen Freund Night-Time, der als Pizzabote arbeitet, auf seinen Liefertouren. Während der längst kalte Pizza Funghi ausliefert, versorgt Liam die Junkies in der Nachbarschaft mit Nachschub.

Liam hat das Geld für den Wohnwagen beinahe zusammen, als er feststellt, dass jemand den Caravan niedergebrannt hat. Er hat sofort Stan im Verdacht, aber kann ihn nicht finden. Unterdessen legt Douglas seinem jungen Zögling eindringlich nahe, dass er den unberechenbaren Pinball aus dem Weg räumen mußs, wenn er weiter für ihn Geschäfte machen will.

Liam will seinem besten Kumpel nicht wehtun, aber Douglas ködert ihn mit einer Belohnung, der Liam nicht widerstehen kann: einer eigenen Wohnung für seine Mutter, voll möbliert und mit einem fantastischen Blick über den Fluss.

Als Liam mit Pinball reden will, findet er ihn vollgepumpt mit Drogen und wild mit einem Messer gestikulierend. Er gesteht Liam, dass er das Feuer gelegt hat, das Liams Wohnwagen zerstört hat. Als die Freunde miteinander kämpfen, sticht sich Pinball versehentlich selbst das Messer in den Körper - erledigt so selbst den Job, für den Liam angeheuert worden war.

Liam ist am Boden zerstört. Er hat seinen besten Freund verloren. Seine Träume von einer besseren Zukunft wurden von der düsteren Realität eingeholt. Lichtblick ist allein die lang ersehnte Entlassung seiner Mutter. In der neuen schicken Wohnung hat er für sie eine Willkommensparty mit ihren Freunden und Bekannten organisiert, und sogar Chantelle kommt mit ihrem kleinen Calum, um mit ihnen zu feiern. Liam ist so glücklich wie noch nie in seinem ganzen Leben.

Am nächsten Tag ist Jean verschwunden, zurückgekehrt zu Stan. Zurückgefallen in die alten Muster und Abhängigkeiten, zurückgegangen zu einem brutalen Schläger und Dealer. Als Liam sie zurückholen will, erntet er von Stan lediglich Spott und Hohn: Seine Mutter wird nicht mit ihm in das schicke Apartment zurückkehren.

Sie hat niemals vorgehabt, mit ihm das Leben zu teilen, das er für sich und sie erträumt hat. Liam spürt, dass dies die Wahrheit ist - aber er kann sie nicht ertragen. Außer sich vor Schmerz und blinder Wut sticht er Stan nieder, und während sich seine Mutter an ihren sterbenden Freund klammert, schreit sie Liam an, sie wünschte, sie hätte ihn nie geboren ...

Liam stiehlt den Wagen seines Großvaters und flieht in ein abgelegenes Fischerdorf. Er beobachtet die Schiffe auf ihrem Weg ins offene Meer, als Chantelle ihn anruft und daran erinnert, dass heute sein 16. Geburtstag ist ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Ottfilm © 1994 - 2010 Dirk Jasper