Hulk

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Produktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: USA 1USA 2 • Spiel zum Film •

Titel Deutschland: Hulk
Titel USA: The Hulk
Genre: Science-Fiction
Farbe, USA, 2003

Kino USA: 20. Juni 2003
Kino Deutschland: 3. Juli 2003
Laufzeit Kino: 138 Minuten, FSK 12



Inhalt Der Wissenschaftler Bruce Banner hat, gelinde gesagt, ein Problem mit seiner Selbstbeherrschung. Als brillanter Forscher im Bereich richtungweisender Gentechnologie lebt er ein scheinbar ruhiges Leben, hinter dessen Fassade sich jedoch eine vergessene und schmerzhafte Vergangenheit verbirgt.

Seine Exfreundin und ebenso brillante Kollegin Betty Ross war Bruces verkrampfte, emotional versperrte Art müde, und so beschränkt sie sich darauf, an seinem Leben nur noch als interessierte Beobachterin teilzuhaben.

Genau aus dieser Warte betrachtet sie so auch eines der frühen wissenschaftlichen Experimente zu Banners Bahn brechenden Forschungen. Ein simples Versehen führt zu einem explosiven Unfall und im Bruchteil einer Sekunde wird Banner zum Helden.

Er rettet ein Leben und kommt scheinbar unbeschädigt mit seinem davon, obwohl er eine normalerweise tödliche Dosis Gammastrahlen abbekommen hat.

Doch irgendetwas ist passiert. Undefinierbare Nachwirkungen und Blackouts gehören nach diesem fehlgeschlagenen Experiment auf einmal zu seinem Leben. Banner spürt, dass sich etwas in ihm regt, etwas Fremdes, das sich gleichzeitig vertraut anfühlt - gefährlich und doch auf geheimnisvolle Weise reizvoll.

Zur gleichen Zeit wütet ein riesiges und unglaublich starkes Wesen, das als Hulk bekannt wird, durch die Stadt und hinterlässt bei seinen sporadischen Auftritten regelmäßig eine Schneise der Verwüstung: merkwürdig vor allem das Schlachtfeld in Banners Büro oder die mannshohen Löcher in den Wänden seines Hauses.

Das Militär wird eingeschaltet, angeführt von Bettys Vater General "Thunderbolt" Ross und beraten von dem rivalisierenden Forscher Glenn Talbot. Offene Rechnungen, Eifersucht und alte familiäre Beziehungen kommen ins Spiel und erhöhen den Einsatz.

Betty Ross hat eine Vermutung, wer der Hulk sein könnte, und sie weiß, dass Bruces seltsamer Vater David Banner irgendetwas damit zu tun hat. Sie ist wahrscheinlich die Einzige, die die Verbindung zwischen Bruce und dem Hulk erkennt, doch ihre Versuche, das Militär aufzuhalten, das den Hulk um jeden Preis fangen will, könnten zu spät kommen.

Kann sie Mann und Monster noch retten?


Darsteller & Stab Darsteller: Eric Bana (Bruce Banner), Jennifer Connelly (Betty Ross), Sam Elliott (General Ross), Josh Lucas (Glenn Talbot), Nick Nolte (Vater), Paul Kersey (junger David Banner), Cara Buono (Edith Banner), Todd Tesen (junger Ross), Kevin Rankin (Harper)

Stab:Regie: Ang Lee • Produzenten: James Schamus, Gale Anne Hurd, Avi Arad, Larry Franco • Drehbuch: James Schamus, John Turman, Michael France • Vorlage: - • Filmmusik: Danny Elfman • Kamera: Frederick Elmes, A.S.C. • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Tim Squyres • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Tv Today 14/2003: Man stelle sich Obercholeriker Louis de Funès grün wie Kermit und tobend wie King Kong vor. Kombiniert mit dem Budenzauber von Spider-Man ergibt das DEN Popcornfilm des Sommers.

film-dienst 14/2003: Missglückte Comic-Verfilmung, der es weder gelingt, das Schicksal der Figuren zur mitreißenden Geschichte auszuformen, noch zu einer eigenen Ästhetik zu finden.

Cinema 08/2003: Ungewohnt düstere und dialoglastige Comicverfilmung mit hohem Zerstörungsfaktor.

Kino News 07/2003: Action, Effekte, Gefühle, Spannung - das ist großes Kino.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper