Mein Leben ohne Mich

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher Inhalt
• Filmplakat im Großformat: Deutschland

Titel Deutschland: Mein Leben Ohne Mich
Titel USA: My Life Without Me
Genre: Drama
Farbe, Kanada, Spanien, 2003

Kino USA: -
Kino Deutschland: 4. September 2003
Laufzeit Kino: 102 Minuten, FSK 6



Inhalt Bisher hatte sie nicht die besten Karten im Lebenspoker: das erste Kind mit 17, das zweite mit 19, der Mann arbeitslos, der Vater im Gefängnis, die nervige Mutter als Nachbarin. Ann ist 23 und trägt trotz allem die kleine Sehnsucht in sich, dass alles einmal besser werden könnte.

Als Ehefrau und Mutter lebt sie mit ihrer Familie in einem Trailer, putzt nachts an der Uni und mußs sich mit ihrer ewig unzufriedenen Mutter herumschlagen. Doch eines Tages ändert sich Anns eintöniger Alltag schlagartig. Nach einem Schwächeanfall wird sie ins Krankenhaus eingeliefert. Die Diagnose des Arztes ist niederschmetternd: Krebs im Endstadium - sie hat noch zwei Monate zu leben.

Aber Ann behält die schockierende Nachricht für sich, erzählt niemandem etwas davon, sondern fasst einen einsamen Entschluss: Sie wird das bisschen verbleibende Leben noch auskosten, sich Wünsche erfüllen, kleine Utopien verwirklichen und für ihre Lieben die Zeit nach ihrem Tod, das Leben ohne sie, vorbereiten.

Dazu gehört, dass sie ihren beiden Kindern Geburtstagsgrüße für die nächsten Jahre auf Band spricht oder dass sie Ausschau hält nach einer geeigneten neuen Frau für ihren Mann Don und Ersatzmutter für die beiden Mädchen, genauso aber auch der Plan, noch einmal Liebe und Zärtlichkeit mit einem anderen Mann zu erfahren, seinen Herzschlag ganz nah zu hören und brennende Lust zu verspüren - hundert Jahre Zweisamkeit in nur einer kurzen Begegnung.

Mit Lee trifft Ann den Mann ihrer Träume. Nur ein kleiner Moment des großen Glücks ist ihr vergönnt, bis sie endgültig Abschied nehmen mußs ...


Darsteller & Stab Darsteller: Sarah Polley (Ann), Amanda Plummer (Laurie), Scott Speedman (Don), Leonor Watling (Ann, die Nachbarin), Deborah Harry (Anns Mutter), María de Medeiros (Die Friseuse), Mark Ruffalo (Bill), Julian Richings (Dr. Thompson), Alfred Molina (Anns Vater), Jessica Amlee (Penny), Kenya Jo Kennedy (Patsy)

Stab:Regie: Isabel Coixet • Produzenten: Esther García, Gordon McLennan • Drehbuch: Isabel Coixet • Vorlage: "Pretending the bed is a raft" von Nanci Kincaid • Filmmusik: Alfonso De Vilallonga • Kamera: Jean Claude Larrieu • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Lisa Jane Robison • Kostüme: Katia Stano • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Mein Leben ohne Mich ist die zärtliche Geschichte eines leisen Adieus, das Mut macht - ein Plädoyer für das Leben, nichts mehr aufzuschieben, sondern zu genießen. Hier, heute, jetzt!

film-dienst 18/2003: Trotz des herausfordernden Themas kein Melodram, sondern das Porträt einer Frau, die in einer auswegslosen Situation nicht den Lebensmut verliert, sondern die antizipierte Trauer ihrer Umgebung über die eigene Verzweiflung stellt. Ein ernster, emotionaler Film, der Fragen nach den Grundlagen des Lebens stellt.

Cinema 09/2003: Sensible Charakterstudie einer Sterbenden: tragisch, tröstlich und keine Spur pathetisch.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Tobis StudioCanal © 1994 - 2010 Dirk Jasper