Bad Boys II

Ausführlicher Inhalt

Ecstasy. Tonnen der angesagten Designerdroge lässt der kubanische Industrielle und Drogendealer Tapia (Jordi Mollà) im großen Stil von ihrer Produktionsstätte Amsterdam nach Miami schmuggeln, um das amerikanische Festland damit zu überfluten und seinen Reibach mit den chemischen Albträumen anderer Menschen zu machen.

Jedes Mittel ist dem Verbrecher dabei recht, die seit dem 11. September massiv verstärkten Überachungsmaßnahmen der amerikanischen Behörden zu unterlaufen. Der neueste kranke Einfall Tapias: Die Drogen werden in ausgehöhlten Leichen nach Amerika gebracht, deren Särge mitsamt Inhalt kurz vor der US-Küste im Ozean versenkt und dort von Tapias Schergen geborgen werden.

Nicht einmal vor der Zusammenarbeit mit dem Ku-Klux-Klan schreckt der Großdealer zurück: Den hat er nämlich für die Drecksarbeit vor Ort in Florida angeheuert. Doch die Drogenabteilung der Polizei von Miami, das Technical Narcotics Team (T.N.T.), ist den Verbrechern bereits auf der Spur - ohne genau zu wissen, wohin deren Verbindungen reichen.

In einem abgelegenen Sumpf lauert man den Rassisten auf, die sich dort versammelt haben, um gemäß ihrer Tradition ein Kreuz in Flammen aufgehen zu lassen. Zwei Cops haben sich unter den Klan gemischt: ausgerechnet die Bad Boys, Mike Lowrey (Will Smith) und Marcus Burnett (Martin Lawrence), die immer noch ein unschlagbares Team bilden.

Diesmal wird es eng für den Haudegen Mike und den besonneneren Marcus. Denn sie haben sich den Klan-Anhängern gerade zu erkennen gegeben, da reißt der Funkkontakt zu ihrer Einheit ab. Auf gut deutsch: Die zwei schwarzen Cops sind inmitten einer Horde weißer Rassisten völlig auf sich allein gestellt.

Eine wilde Schießerei beginnt, in deren Verlauf einige der Klan-Jungs getroffen werden. Im allerletzten Moment kann Mike seinen Freund Marcus retten - doch bevor sein Schuss den Angreifer niederstrecken kann, wird Marcus von der Kugel am Allerwertesten getroffen.

Der Fluss der Drogen lässt sich von den Aktionen der Polizei von Miami allerdings nicht stoppen. Im Edelclub des Russen Alexei (Peter Stormare) erwischt ein Junge eine Überdosis Ecstasy. Um keine Leiche in seinem Etablissement an den Händen zu haben, lässt er den Jugendlichen von seinen Bodyguards in eine dunkle Gasse bringen, wo er unter epilleptischen Zuckungen qualvoll verendet.

Tapia rätselt einstweilen, wie die Polizei seinen amerikanischen Kurieren auf die Spur kommen konnte. Er mußs handeln. Schnell. In wenigen Tagen ist eine riesige Lieferung vorgesehen.

dass er vom eigenen Partner angeschossen wurde, nimmt Marcus richtig übel. Tage später hat er sich immer noch nicht beruhigt. Nicht einmal der Stolz auf den von ihm in mühseliger Handarbeit im Garten seines Hauses aufgestellten Swimming Pool kann ihn besänftigen.

Im Gegenteil: Marcus fühlt sich von Mikes verantwortungsloser Fahrlässigkeit bestätigt in seiner mehr und mehr in ihm reifenden Entscheidung, dass es Zeit ist, den nächsten Schritt im Leben zu tun: Weg von den ewigen lebensgefährlichen Abenteuern an der Seite des Draufgängers Mike, hin zu einem entspannten Dasein im Kreise seiner Familie.

Mike ahnt davon nichts, als er Marcus und dessen Familie besucht. Er registriert nur Marcus' schlechte Laune, denkt sich aber nichts weiter dabei. Auch Marcus' jüngere Schwester Syd (Gabrielle Union), die in New York in der Verwaltung der Drug Enforcement Agency arbeitet, schaut bei den Burnetts vorbei. Vor allem Mike ist überaus erfreut: Marcus weiß nicht, dass sein Partner und ältester Freund bereits seit längerem ein Verhältnis mit Syd hat, das er vor ihm geheim hält.

Gerade diesen Moment hält Mike jedoch im Gegensatz zu Syd für die denkbar ungünstigste Zeit, Marcus reinen Wein einzuschenken. Der Anruf eines Informanten mit einer heißen Nachricht kommt wie ein Himmelsgeschenk, das die aufgeheizte Atmosphäre entspannt. Gemeinsam brechen die Bad Boys auf, um eine Gruppe von mit Drogen handelnden Haitianern zu stellen.

Beide wissen nicht, dass Syd als verdeckt arbeitende Agentin der DEA selbst einem großen Fisch auf der Spur ist. Nach monatelanger Vorbereitung ist es ihr gelungen, sich als Geldwäscherin auszugeben und bis zu dem russischen Clubbesitzer Alexei vorzuarbeiten. Mike und Marcus staunen nicht schlecht, als ihnen bei ihrer Überwachung ausgerechnet Syd ins Blickfeld gerät. Viel Zeit zur Verwunderung bleibt nicht, denn Syd wird von den Haitianern angegriffen.

Auch Mike und Marcus nehmen die Verfolgung auf. In einer halsbrecherischen Jagd über den MacArthur Causeway, der Miami mit Miami Beach verbindet, und anschließenden Schießerei können sie die Haitianer in die Flucht schlagen und Syd retten. Die ist stinksauer, weil sie Angst hat, dass ihre Identität auffliegen könnte, wenn man sie mit den beiden Polizisten sieht. Tatsächlich sind Marcus und Mike auch einigen Kubanern in Tapias Diensten aufgefallen - ohne dass die erkannt hätten, um wen genau es sich dabei handelt.

Der Vorgesetzte der Bad Boys, Captain Howard (Joe Pantoliano), ist nicht begeistert: Bei der Verfolgung ist ein Sachschaden in Millionenhöhe entstanden - den er jetzt vor dem Polizeichef zu verantworten hat. Nur mühevoll können Mike und Marcus ihn davon überzeugen, dass sie sich auf einer heißen Spur befinden. Er gibt ihnen das Okay, weiter zu recherchieren.

Auf seinem Anwesen gibt Tapia den Befehl, dass sich seine Leute der Konkurrenz aus Russland und Haiti annehmen sollen, bevor diese ihnen auf der Nase herumtrampeln kann. Und obendrein ist er genervt, weil sich im Speicher seines Hauses eine regelrechte Rattenplage breit gemacht hat, die genussvoll an seinen Geldsäcken nagt.

Nach einem Tipp dringen Mike und Marcus in das Haus der haitianischen Drogenbande ein. Sofort entwickelt sich eine wilde Scheißerei. Nur ein Haitianer überlebt, der ihnen in seiner Todesangst eine Videokamera mit Überwachungsaufnahmen seiner Kumpels überreicht. Auf dem Video sieht man eine Leichenhalle und einige russsische Gangster mit Urnen im Arm. Ein Computerspezialist hilft den Bad Boys herauszufinden, um welche Leichenhalle es sich handelt. Sie gehört Johnny Tapia ...

Getarnt als Kammerjäger verschaffen sich Mike und Marcus Zugang zum Haus Tapias, um dort Wanzen anzubringen. Gleichzeitig sucht auch der Russe Alexei mit seinem Kompagnon Josef den Kubaner auf, um seine Forderungen zu stellen. Doch Tapia lässt sich im eigenen Haus keine Befehle geben: Seine Männer töten Josef.

Tapia erklärt Alexei, dass dessen gesamter Besitz hiermit in Tapias Besitz übergegangen ist. Sollte er sich zur Wehr setzen, würde man sich seiner Familie annehmen. Alexei gibt sich geschlagen. Tapia will von ihm noch den Namen der Geldwäscherin, deren Auftreten ihn sehr beeindruckt hat. Die Bad Boys haben genug gesehen. In letzter Sekunde gelingt es ihnen, von Tapias Anwesen zu entkommen.

Mit Hilfe eines der Ku-Klux-Klan-Mitglieder, der bei dem Einsatz der Bad Boys in den Sümpfen Floridas verletzt und gerade aus der Untersuchungshaft entlassen wurde, werden Mike, Marcus und Syd Zeugen, wie die Drogen, versteckt in den Leichnamen, das Festland erreichen. Die Spannung ist unerträglich, auch weil Syd und Mike dem immer noch ahnungslosen Marcus endlich gestehen, dass sie eine Affäre haben.

Er ist fassungslos - mußs sich aber bald wieder auf seinen Job konzentrieren, als sich eine erneute Verfolgungsjagd ergibt, in der die Bad Boys einem Leichenwagen mit der entsprechenden "Ware" nachjagen. Wieder ist die Zerstörung, die sie hinterlassen, gigantisch. Wieder ist Captain Howard außer sich, zumal kein einziger Verbrecher, der eine Aussage machen könnte, überlebt hat. dass Mike und Marcus ausgerechnet einem angesehenen Bürger wie Johnny Tapia nachstellen, lässt Howards Stimmung auch nicht gerade ansteigen.

Um die nötigen Beweise zu finden, erstatten die Bad Boys der Leichenhalle Tapias mit einem eigens zusammengestellten Einsatzteam einen Besuch. Dort entdecken Mike und Marcus schließlich, wie Tapia die Drogen ins Land schmuggelt: in den Leichen, deren Organe man mit Beuteln voller Ecstasy ersetzt hat. Mike hält die Entdeckung auf Video fest - und präsentiert kurz darauf Captain Howard das Band.

Der gibt sein "Go" für eine Intervention. Mike und Marcus wollen auch Syd informieren, können sie allerdings nicht finden. Sie befindet sich in Tapias Villa, die kurz darauf von Cops unterschiedlichster Abteilungen gestürmt wird: eine perfekt geplante und durchgeführte Aktion. Dennoch können sie nicht verhindern, dass Tapia mit Syd als Geisel Richtung Kuba fliehen kann.

Diese Linie hätte der Verbrecher nicht überschreiten dürfen: Denn jetzt ist die Angelegenheit persönlich. Und da lassen Mike und Marcus nicht mit sich spaßen. Auch wenn es bedeutet, dass sie die Sache in Kuba regeln müssen ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Columbia TriStar © 1994 - 2010 Dirk Jasper