Die Klasse von '99

Ausführlicher Inhalt

"Hey Bulle!" "Hey Verbrecher!" - Auf einem Kleinstadtbahnhof irgendwo im Westen Deutschlands begrüßen sich zwei Freunde. Felix (Matthias Schweighöfer) kehrt nach einem halben Jahr nach Hause zurück. Hat ein Studium begonnen und es bald abgebrochen. Ist zur Polizei gegangen und wird jetzt die Ausbildung in seiner Heimatstadt fortsetzen. Sören (Tim Sander) war immer hier. Arbeitet bei einem Immobilienmakler und schmuggelt nebenbei Ecstasy-Pillen über die holländische Grenze ins Land. Er hat Träume - und die haben mit Wohlstand zu tun.

"Was gibt's Neues?" "Nichts. Hier wird sich auch in tausend Jahren nichts verändern." - Was soll auch passieren, hier in der Provinz? Zuerst scheint wirklich alles unverändert, als Felix am Abend auf die alte Clique trifft. Schmidt (Axel Stein) trinkt Bier, arbeitet auf dem Bauernhof seines Vaters und träumt lautstark von den Frauen, die er nicht bekommt. Hausschild (Thomas Schmieder) kifft und spielt Playstation.

Aber dann sind da noch zwei Typen, die Felix nicht kennt. Sehen aus, als hätten sie mit Sörens Nebenjobs zu tun. Und vor allem ist da Simona (Anna Bertheau), das Mädchen, das Felix immer wollte. Als er die Stadt verließ hatte Sören geschworen, die Finger von Simona zu lassen. Jetzt lebt sie in seiner Wohnung.

"Mit irgendwas mußst du dich aber dein Leben lang rumschlagen." - War eigentlich klar, dass seine Mutter (Ulrike Kriener) so reagieren würde. Dabei hatte Felix bisher nur angedeutet, eine Karriere bei der Polizei sei vielleicht doch nicht ganz das richtige. Den Gedanken hat er schon länger. Hat nichts mit seiner Zusage zu tun, Sören bei den Drogentouren als Späher zu unterstützen. Vorzufahren und zu checken, ob die Grenze frei ist oder Polzeikontrollen stattfinden. Nur ausnahmsweise - Brahim, der diesen Job sonst macht, mußste kurzfristig zurück nach Marokko.

Scheint, als hätte Felix sich wieder eingelebt. Die erste Kurierfahrt nach Holland lief glatt. Sie haben im "Paro" abgefeiert hinterher, ganz wie früher. Okay, Schmidt hat Probleme gemacht. War erst gut drauf und ist später im Suff völlig ausgerastet. Hat einen Typen verprügelt, der ihn ein bisschen blöd angemacht hat. Aber irgendwie konnten sie die Sache regeln. Und auch Simona und Sören zusammen tanzen zu sehen scheint fast normal. Hat einen schalen Beigeschmack, vielleicht, aber so etwas passiert eben im Leben. Schwüre unter Freunden sind nicht für die Ewigkeit gemacht.

"Früher war etwas ganz anderes!" - Es ist das Ende der zweiten Tour nach Holland. Und die ist nicht so glatt gelaufen. Eigentlich wollte Felix nicht mitmachen, als seine Mutter das Auto nicht rausrückte. Aber dann hat er sich von Sören überreden lassen. Hat mutig angeboten, zu Fuß über die Grenze zu gehen. Was schon schlimm genug war - wie hätte er seinen Kollegen erklären sollen, warum er hier in der Nacht spazieren geht.

Aber es stand keine Streife da und Sören konnte mit dem Auto nachkommen und sie waren schon auf dem Weg nach Hause, als das Blaulicht in der Dunkelheit zuckte. Sie hatten ein Versteck gefunden und waren nicht entdeckt worden. Doch dann hatte Felix seine Panik herausgeschrien und Sören mußste ihn beruhigen. Hey, cool. Ist doch alles wie früher. Ist es aber nicht! Nichts ist wie früher und das hier ist kein Spiel.

"Bist du sicher, dass du Sören so gut kennst?" - Es ist die Nacht nach dem Ehemaligentreffen in der Schule, das für die Clique mit einem Eklat endete. Sören hatte Simona eine Szene gemacht, nur weil sie sich mit Lopacki (Tim Egloff) unterhalten hatte. Der ist jetzt Unternehmensberater in Frankfurt und gibt sich noch viel cooler, als er ist. Vielleicht war gerade das der Auslöser.

Und während Sören wütend ins "Paro" abgehauen ist, liegt Simona in Felix' Armen. Sagt ihm, was er längst weiß und trotzdem nicht wahrhaben will: dass Sören ein anderer geworden ist in den drei Jahren die vergangen sind, seit sie ihr Abitur gefeiert haben.

"Die planen einen Zugriff - und ich darf nicht dabei sein." - Mario (Denis Moschitto) ist Felix' Freund an der Polizeischule. Wie kann der wissen, welche Bedeutung der geplante Zugriff für Felix hat? Es geht doch um irgendeinen Drogenkurier und dessen Auftraggeber, die sich am nächsten Tag treffen sollen ... - Natürlich warnt Felix Sören. Erfolglos. Sören hat schließlich immer Glück - außerdem steht viel Geld auf dem Spiel. Als es Nacht wird, fährt er nach Holland.

Zu dieser Zeit steht Felix mit seinem Kollegen Küppers (Jürgen Tarrach) an der Grenze. Bis sie abgerufen werden, zu einem Verkehrsunfall an der Bundesstraße. Und er sofort erkennt, wessen Auto dort im Feld liegt. Was er von jetzt an tut, sagt ihm nicht sein Verstand. Es ist sein Instinkt, der ihn handeln lässt. Und es ist die Dynamik der Ereignisse, die ihn treibt. Und am Ende weiß Felix, wo seine Zukunft liegt.

Auf einem Kleinstadtbahnhof irgendwo im Westen Deutschlands verabschieden sich zwei Freunde. "Du kommst doch eh bald wieder... ." "Klar komm ich bald wieder. Um euch zu besuchen."

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Constantin Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper