The Good Thief

Ausführlicher Inhalt

Der amerikanische Glücksspieler und Dieb Bob Montagnet (Nick Nolte), einst berühmt für seine raffinierten Diebeszüge, hat schon bessere Zeiten erlebt: Vom Glück verlassen und ohne Geld ist er in Südfrankreich gestrandet und treibt ziellos durch finstere Bars und verrauchte Hinterzimmer von Nizza, stets begleitet von Zuhältern, Huren und Dealern.

In einem illegalen Club des Zuhälters Remi (Marc Lavoine) bemüht Bob wieder einmal sein Glück. Aber wie schon in den letzten Monaten hält auch an diesem Abend seine Pechsträhne an. Immerhin lernt er die junge, attraktive Osteuropäerin Anne (Nutsa Kukhianidze) kennen. Bob ist sofort von ihrer Schönheit und Ausstrahlung fasziniert. Gerade versucht er, das Mädchen vor dem Club und ihrem Besitzer zu warnen, da stürmt die Polizei den Laden zu einer Razzia.

Bei dem jungen Algerier Said (Ouassini Embarek) finden die Beamten tatsächlich Drogen. Der Polizeichef, der erfahrene Roger (Tchéky Karyo), will dem Jungen gerade Handschellen anlegen, da ergreift Said eine Pistole und hält sie dem Polizisten an die Stirn. Bob reagiert blitzschnell und rettet durch sein Eingreifen Rogers Leben.

Natürlich haben sich die Wege von Bob und Roger an diesem Abend nicht zum ersten Mal gekreuzt. Sie kennen einander seit Jahren. Obwohl sie auf gegenüberliegenden Seiten des Gesetzes stehen, unterstützen und schätzen sich der Polizist und der Dieb. Roger sorgt sich um Bob, denn er weiß, dass ihn eine erneute Verurteilung für viele Jahre hinter Gittern bringen würde. Bob gibt ihm sein Ehrenwort, dass er keine krummen Dinger mehr dreht.

Gleichzeitig bittet er den Beamten, ein wachsames Auge auf Anne zu haben. Nicht von ungefähr befürchtet er, Remi könne sie schon bald zum Anschaffen auf die Straße schicken. Als der Tag anbricht, kehrt Bob endlich nach Hause zurück und schläft unter seinem wertvollsten Besitz ein: einem Gemälde von Picasso, das er vor Jahren bei einer Wette gewonnen hat.

Am folgenden Abend hat Anne ein gewaltiges Veilchen an ihrem linken Auge. Bob rettet sie vor Remis Zugriff, stellt sie seinem jungen Freund Paulo (Said Taghmaoui) vor und gibt ihr genügend Geld für ein Hotelzimmer. Am nächsten Tag sieht er sie dennoch einsam mit ihrem Hab und Gut die Straße entlang wandern. Ihm ist klar, dass sie all sein Geld ausgegeben hat. Kurzentschlossen nimmt er sie mit zu sich nach Hause, wo er sie in Paulos Obhut übergibt.

Bob und sein engster Vertrauter Raoul (Gérard Darmon) besuchen das Pferderennen. Wieder verliert Bob einen Batzen Geld. Raoul nutzt diesen Moment und lädt Bob auf einen kurzen Trip nach Monte Carlo ein. Unterwegs erzählt er Bob davon, dass er und Paulo einen gewaltigen Raubzug planen. Zunächst ist Bobs Interesse gering: Ihm erscheint es absolut unmöglich, den Safe des Kasinos von Monte Carlos zu knacken. Doch dann sieht er das strahlend beleuchtete Kasino.

Und Raoul unterbreitet ihm, dass er in Wahrheit gar nicht vorhat, den Safe auszurauben, sondern eine fabelhafte Sammlung impressionistischer Gemälde zu stehlen, die von den neuen japanischen Besitzern an die Wände des Kasinos gehängt wurden.

Als Bob auch noch erkennt, dass es sich bei besagten Gemälden lediglich um exzellente Kopien handelt und die Originale in einem nahe gelegenen Safe untergebracht sind, ist die Aussicht auf die Ausarbeitung eines perfekten und eleganten Raubzugs zu verlockend, als dass er widerstehen könnte.

Und das Beste daran? Sie erhalten Unterstützung von dem exzentrischen Computergenie Vladimir (Emir Kusturica), der das vermeintlich unüberwindbare Sicherheitssystem des Safes konzipiert und installiert hat.

Bob zieht sich erst einmal in sein Apartment zurück um vollständig auszunüchtern und taucht ein paar Tage später mit einem Plan wieder auf. Mit seinen Kumpanen wird er zwei parallele Raubzüge organisieren, einen echten und einen vorgetäuschten. Wohl wissend, dass der Polizist Roger jede seiner Bewegungen überwacht, heckt Bob den unmöglichen, legendären Einbruch in den Kasinosafe aus - eine Deckung für den richtigen Diebstahl der Kunstsammlung.

Er selbst wird sich als Glücksspieler ausgeben, der offenbar die Absicht hat, den Safe zu knacken, dann die Transaktion aber kurz vor ihrer Durchführung abbricht. Vladimir präsentiert seinen Mitstreitern einstweilen einen genialen Plan, wie er mit Hilfe seines Computers die Illusion eines zweiten Safes entstehen lässt, während man das richtige Sicherheitssystem außer Gang setzt.

Anne zieht in der Zwischenzeit etwas widerstrebend bei Paulo ein und nimmt einen Job in einem verrufenen Nachtclub an, womit sie sich auch einen stetigen Zugang zu Drogen sichert.

Um den Raubzug finanzieren zu können, gibt Bob seinen geliebten Picasso bei dem unberechenbaren britischen Gauner und Kunstkenner Tony Angel (Ralph Fiennes) in Zahlung. Während Raoul und Paulo ein Topteam für den Einbruch auf die Beine stellen, überlegt Bob, wer ihn womöglich verraten könnte.

Said, der sich aus Angst, er könne von der Polizei nach Algerien abgeschoben werden, dazu bereit erklärt hat, als Informant aufzutreten; Remi, der es immer noch nicht verkraftet hat, dass Bob ihm Anne geraubt hat, die nun mit Paulo zusammen ist; oder womöglich Anne selbst, die fest dazu entschlossen scheint, in der Gosse zu landen?

Während eines ihrer Streifzüge durch das Kasino wird der Sicherheitsbeamte Albert (Mark Polish) auf Gestalten aufmerksam, die offensichtlich die Lage für einen Raubzug sondieren. Er konfrontiert Bob und berichtet ihm, dass er selbst den exakt gleichen Diebstahl ebenfalls plant - mit Hilfe seines identischen Zwillingsbruders Bertram (Mike Polish), von dessen Existenz das Management nichts weiß.

Er unterbreitet Bob den Vorschlag, gemeinsame Sache zu machen. Überrascht sagt Bob zu: Mit Hilfe der Zwillinge könnte es noch einfacher sein, den eigentlichen Diebstahl zu verschleiern. Gleichzeitig arbeitet man den Plan aus, durch die Gänge des alten Abwassersystems in die Villa einzudringen.

Doch schnell ergeben sich die ersten Probleme: Erfolglos versucht der Dealer und Polizei-Informant mehr über Paulos Aktivitäten zu erfahren, indem er Druck auf Anne ausübt. Allerdings entdeckt Remi in Paulos Wohnung zufällig eine Reihe von Negativen mit der Kunstsammlung des Kasinos. Blitzschnell wird ihm klar, dass der geplante Raubzug nur ein Täuschungsmanöver ist.

Er treibt den vor Eifersucht ohnehin halb verrückten Paulo regelrecht in den Wahnsinn, als er ihm erzählt, dass Anne die ganze Geschichte an Said ausgeplaudert hat. Als Paulo auch noch Zeuge wird, wie Said sich mit dem Polizisten Roger trifft, rastet er aus und erschießt Said. Ihm gelingt die Flucht.

Roger ist verwundert, dass Bob dumm genug sein könnte, den Kasinosafe auszurauben. Doch dann berichtet ihm Remi von den wahren Plänen der Gauner. Bob ist indes entsetzt von Paulos Unbeherrschtheit. Er befiehlt ihm, so schnell wie möglich nach San Remo zu fliehen. Obwohl er sich nicht sicher ist, wie viel Roger tatsächlich bereits weiß, will er den Bruch durchziehen.

Als er nach Hause zurückkehrt, wartet Tony Angel bereits auf Bob: Er hat Bobs Zuhause verwüstet - denn der Picasso hat sich als Fälschung herausgestellt. Und Tony will sein Geld zurück - notfalls mit Gewalt. Paulo hat es fast bis zur Grenze geschafft, als er feststellt, dass die Polizei mit großer Gewissheit alle Ausweise überprüft. Panisch kehrt er um. In seiner Verzweiflung gelingt es ihm, Kontakt mit den Zwillingen aufzunehmen.

Roger bewundert den brillanten Plan Bobs. Dennoch ist er entschlossen, ihn zu durchkreuzen und dem alten Freund das Handwerk zu legen. Bob bittet Anne, ihn ins Kasino von Monte Carlo zu begleiten - in der glamourösesten Nacht des Jahres, der Vorabend des Grand Prix.

Perfekt herausgeputzt betritt das Paar die heiligen Hallen. Bob beginnt zu spielen. Er kann sein Glück nicht fassen: Denn er gewinnt. Und gewinnt. Und gewinnt. Und die Nacht ist noch lang und voller Überraschungen ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Solo Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper