100 Schritte

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen
Giuseppe "Peppino" Impastato • Filmplakat im Großformat: Deutschland

Titel Deutschland: 100 Schritte
Titel Italien: I centi passi
Genre: Drama
Farbe, Italien, 2000

Kino Deutschland: 28. August 2003
Laufzeit Kino: 104 Minuten, FSK 12



Inhalt Eine wahre Geschichte. Alles beginnt mit einer Entscheidung.

Nur 100 Schritte liegen zwischen dem Elternhaus von "Peppino" Giuseppe Impastato und dem von Gaetano Badalamenti, dem Oberhaupt der lokalen Mafia von Cinisi, einem kleinen Ort bei Palermo.

Ginge es nach seinem Vater Luigi, dann hätte Peppino eine wichtige Position in Onkel Tanos Organisation bekleiden sollen, doch Peppino entscheidet sich schon als Kind gegen die Mauer des Schweigens, die seine Familie umgibt.


Darsteller & Stab Darsteller: Luigi Lo Cascio (Peppino Impastato), Luigi Maria Burruano (Luigi Impastato (Vater)), Lucia Sardo (Felicia Impastato (Mutter)), Paolo Briguglia (Giovanni Impastato (Bruder)), Tony Sperandeo (Gaetano Badalamenti (Don Tano)), Andrea Tidona (Stefano Venuti (Der Maler)), Claudio Gioè (Salvo Vitale (Freund von Peppino)), Domenico Centamore (Vito), Ninni Bruschetta (Anthony)

Stab:Regie: Marco Tullio Giordana • Produzenten: Fabrizio Mosca für Titti Film - RaiCinema • Drehbuch: Claudio Fava, Monica Zapelli, Marco Tullio Giordana • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Roberto Forza • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Roberto Missiroli • Kostüme: Elisabetta Montaldo • Make Up: Enrico Iacaponi • Ton: Fulgenzio Ceccon • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 18/2003: Beklemmender Polit-Thriller, der mit inszenatorischer Schlichtheit das Bild eines enthusiastischen Menschen zeichnet, der sich durch seinen festen Glauben an die Gerechtigkeit um Kopf und Kragen redete. Ein engagierter Film mit einem energiegeladenen Hauptdarsteller, der sowohl die Haltung des Protagonisten als auch das Lebensgefühl der damaligen Zeit mit dokumentarischer Genauigkeit spiegelt.

Cinema 09/2003: Etwas zäh geratene Erinnerungen an einen wahren Rebellen, der gegen die Mafia aufbegehrte.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper