In This World

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund • Produktionsnotizen

Titel Deutschland: In This World
Titel USA: In This World
Genre: Road Movie
Farbe, Großbritannien, 2002

Kino England: 28. März 2003
Kino Deutschland: 18. September 2003
Kino Österreich: 6. Februar 2004
Laufzeit Kino: 89 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: 28. Juli 2004
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: 86 Minuten



Inhalt Die beiden afghanischen Cousins Jamal und Enayatullah leben in der pakistanischen Stadt Peshawar nahe der afghanischen Grenze. Jamal, der jüngere der beiden, ist Waise und in dem Flüchtlingslager Shamshatoo untergebracht, tagsüber arbeitet er in einer Ziegelei.

Enayatullah arbeitet auf dem Marktstand seiner Familie. Diese entscheidet, dass Enayatullah nach England gehen soll, um seiner Familie und ihm ein besseres Leben zu ermöglichen. Jamal gelingt es, durch seine Überredungskünste und dank seiner englischen Sprachkenntnisse die Familie zu überzeugen, ihn gemeinsam mit Enayatullah gehen zu lassen.

Die beiden gehören nun zu den rund eine Millionen Flüchtlingen pro Jahr, die ihr Leben in die Hände von Menschenschmugglern legen.

Ihre Reise geht über Land: Länger und gefährlicher als mit dem Flugzeug, aber - und das ist entscheidend - viel günstiger. Ihre Route führt sie über die Grenze in den Iran, durch Teheran, in die Berge der Region Kurdistan und weiter in die Türkei. Ursprünglich Teil der Seidenstraße ist diese Strecke mittlerweile eine häufig benutzte Schmugglerroute.

Hinter Istanbul fängt der beschwerlichste Teil der Reise an - 40 Stunden eingeschlossen und versiegelt in einem Frachtcontainer zusammen mit anderen verzweifelten Flüchtlingen. Für die Überlebenden dieser Passage nach Italien ist der Weg aber noch nicht beendet.

Mit Schlauheit und Glück schlagen sie sich durch Europa und erreichen endlich das Flüchtlingslager Sangatte in Frankreich. Hier gibt es noch die letzte Hürde: als blinde Passagiere auf einem Lieferwagen versteckt nach Großbritannien zu kommen.

Der Film erzählt von den Erfahrungen von Migranten, von mutigen Menschen, die ein besseres Leben suchen, deren Geschichten aber oft in einer Tragödie enden.


Darsteller & Stab Darsteller: Jamal Udin Torabi (Enayatullah), Imran Paracha (Hiddayatullah), Hossain Baghaeian (Yaaghoob Nosraj Poor), Ghodrat Poor (Jamau), Nabil Elouahabi (Kerem Atabeyoglu), Erham Sekizcan (Allah Bauhsh)

Stab:Regie: Michael WinterbottomProduzenten: Andrew Eaton, Anita Overland • Drehbuch: Tony Grisoni • Vorlage: - • Filmmusik: Dario Marianelli • Kamera: Marcel Zyskind • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Peter Christelis • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Stuart Wilson, Joakim Sondstrom • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Generalanzeiger Bonn: Die Unmittelbarkeit, mit der man hier das Schicksal der illegal Reisenden mitverfolgt, liefert erschütternde Einblicke in ein globales Phänomen, von dem pro Jahr rund eine Million Flüchtlinge weltweit betroffen sind. Dafür gab es zu Recht den Goldenen Bären bei den Filmfestspielen in Berlin.

ZDF Aspekte: Wer die Reise von Jamal und Enayatullah im Film miterlebt, bekommt eine Ahnung davon, welche Einzelschicksale sich hinter abstrakten Zahlen über Flüchtlingsströme verbergen. In This World, ein bedrückender und beeindruckender Film.

Darmstädter Echo: Ein episches Flüchtlingsporträt, das die Menschen hinter der nüchternen Zeitungsmeldung sichtbar macht. Ein realistischer, eindringlicher Blick in eine Welt, in denen Menschen oft nur ihre Hoffnung bleibt.

die tageszeitung: Geleitet von einem knapp 30-seitigen Drehbuchentwurf und dank der Freiheit zur Improvisation gewinnen die afghanischen Laienschauspieler eine Präsenz, mit der sie als Stars ihrer eigenen Geschichte In this World in jedem Moment tragen.

Der Tagesspiegel: In 150 Tagen um den halben Globus, von der Dritten in die Erste Welt: Michael Winterbottoms Politdrama ist auch ein atemberaubend spannender, fast Jules-Verne-artiger Abenteuerfilm. (...) Unberührt wird niemand diesen Film verlassen.

Berliner Zeitung: Gut, dass es diesen Film gibt; gut, dass ihn jemand gemacht hat.

Total Film: Ein Film mit einer seltenen Kraft.


Hintergrund Ton DVD: Deutsch in DTS + DD 5.1 + Dolby Surround; mehrsprachige Originalfassung in DD 5.1 + Dolby Stereo 2.0; deutsche Untertitel, ausblendbar. Bild DVD: 16:9 / 1:2,35. Extras: Making of (dt. Untertitel), Bio/Filmografie Michael Winterbottom, Originaltrailer, weitere Sunfilm-Trailer.
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Arsenal Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper