Unzertrennlich

Produktionsnotizen

Verrückter Humor und große Gefühle sind untrennbar miteinander verbunden in dem neuen Film der Farrelly-Brüder, in dem Oscar-Gewinner Matt Damon und der für einen Oscar nominierte Greg Kinnear als die siamesischen Zwillinge Bob und Walt Tenor zu sehen sind, die einander einfach nicht aus dem Weg gehen wollen - oder besser gesagt: können. Ihre innige Verbundenheit ist Ausgangspunkt für zahlreiche Komplikationen, als Walt beschließt, sich seinen Traum vom Ruhm als Schauspieler zu erfüllen, und seinen anfangs zögerlichen Bruder überredet, mit ihm den Weg in die Traumfabrik anzutreten.

Peter und Bobby Farrellys unverkennbarer, tabuloser Komödienstil wird gefeiert, seit sie 1994 mit ihrem Debüt DUMB AND DUMBER ("Dumm und dümmer") weltweit einen Riesenerfolg landen konnten. Seither haben sie immer wieder unverkennbare Figuren in ausgesprochen originellen Geschichten erdacht, die das Publikum sowohl zu Lachstürmen hinreißen als auch emotional bewegen konnten. Mit DUMB AND DUMBER und ihren folgenden Regiearbeiten - KINGPIN ("Kingpin", 1996), THERE'S SOMETHING ABOUT MARY ("Verrückt nach Mary", 1998), ME, MYSELF & IRENE ("Ich Beide & Sie", 2000) und SHALLOW HAL ("Schwer verliebt", 2001) - erzielten sie weltweit ein Boxoffice von mehr als einer Milliarde Dollar.

Doch auch mit diesem überwältigenden kommerziellen Erfolg vergaßen die Farrellys nie, warum sich das Filmpublikum gut fühlt, wenn es das Kino verlässt, und was ihre Filme funktionieren lässt.

"Damit unsere Filme funktionieren, mußs das Publikum erst einmal die Figuren in sein Herz schließen", sagt Peter Farrelly. "Wenn wir einen neuen Filmstoff entwickeln, kümmern wir uns zunächst darum, Figuren zu entwickeln, die so liebenswert sind, dass man ihnen bereitwillig auch durch die haarsträubendsten Situationen und den unglaublichsten Humor folgt. Wir geben uns Mühe, die Charaktere mit viel Herz und der Fähigkeit zur Selbsterkenntnis auszustatten, weil sie dadurch viel realistischer werden. Eine 90-minütige Komödie mit ununterbrochenen Lachern, aber ohne Emotion würde sich eindimensional anfühlen."

In UNZERTRENNLICH gehen die Farrellys mit ihrem typischen Humor neue Wege, indem sie die einzigartigen Bande zwischen den Zwillingen Walt und Bob Tenor unter die Lupe nehmen. Niemals würden es die Tenors zulassen, dass irgendetwas ihrem Streben nach einem normalen und erfolgreichen Leben ins Gehege kommt.

Die Ursprünge der Geschichte reichen einige Jahre zurück. Damals hatten die Farrellys gerade die Drehbucharbeiten an DUMB AND DUMBER abgeschlossen: "Die Idee ist 13 Jahre alt", berichtet Bobby Farrelly. "Unser damaliger Schreibpartner Bennet Yellin fand es genial, sich eine Geschichte über untrennbar miteinander verbundene Zwillinge auszudenken. Peter, Charlie Wessler und ich stimmten ihm zu, aber nur unter der Voraussetzung, dass man sich nicht über die Zwillinge und ihre Situation lustig macht. Es war ungeheuer wichtig, sie zu Gewinnern zu machen."

"Wir wollten einen Film über siamesische Zwillinge machen, die es geschafft haben", fügt Peter Farrelly hinzu. "Es gibt nicht allzu viele Filme über Zwillinge in dieser Situation - und ganz gewiss keinen einzigen, der sich der Sache mit Humor und einer positiven Botschaft annimmt. Die ersten fünf Jahre, in denen wir die Idee anpriesen, stießen wir nur auf entsetzte Gesichter. Jeder war starr vor Angst angesichts unseres Konzepts. Mit der Zeit erwärmten sich die Leute für das Projekt, doch aus unerfindlichen Gründen war das Timing niemals richtig, um den Film an den Start zu bringen."

Obwohl es sich um eines der Lieblingsdrehbücher der Farrellys handelte, dauerte es bis nach der Fertigstellung von SHALLOW HAL, dass UNZERTRENNLICH im Jahr 2002 endlich grünes Licht erhielt. "Unsere Filme ergeben sich immer ganz organisch", sagt Bradley Thomas, der seit Jahren die Arbeiten der Farrellys produziert. "Das trifft auch auf UNZERTRENNLICH zu, der in Windeseile Form annahm, als Peter einige alte Fassungen ausgrub und zu einem neuen Ganzen zusammenfügte."

Eine der großen Herausforderungen war es, die richtigen Schauspieler zu finden. Sie mußsten zwei Figuren Leben einhauchen, die seit mehr als 32 Jahren jeden Tag ihres Lebens in unmittelbarer Nähe des anderen zugebracht hatten.

"Der Erfolg von UNZERTRENNLICH steht und fällt mit der Besetzung", sagt Bobby Farrelly. "Zunächst waren wir unsicher, ob wir die richtigen Schauspieler würden zusammenbringen können. Die Geschichte konnte nur funktionieren, wenn zwischen den beiden Hauptdarstellern die Chemie hundertprozentig stimmt. Außerdem mußsten die beiden Schauspieler willens und in der Lage sein, körperlich über drei Monate hinweg miteinander verbunden zu sein, ohne dass es ihr Schauspiel beeinträchtigte."

Er fährt fort: "Im Laufe der Jahre dachten wir über die wildesten möglichen Kombinationen von Schauspielern nach, aber erst als meine Schwester Cindy vorschlug, wir sollten es doch einmal mit Matt Damon und Greg Kinnear versuchen, fanden wir unser perfektes Duo. Peter und ich waren von dem Vorschlag begeistert."

In frühen Fassungen des Drehbuchs sah Walt 20 Jahre älter aus als Bob, weil sie eine Leber miteinander teilten und Walt deshalb schneller alterte. Durch die Besetzung von Damon und Kinnear wanderte diese Idee in den Papierkorb. "Sie teilen sich immer noch eine Leber", verrät Produzent Charles B. Wessler, "aber Matt und Greg sind fast gleich alt. Das macht die Geschichte und ihre Beziehung viel organischer und glaubwürdiger."

Die Farrellys und Bradley Thomas flogen nach New York, um Matt Damon bei einem gemeinsamen Abendessen davon zu überzeugen, die Rolle des Bob Tenor zu übernehmen. "Matt Damon hat vor UNZERTRENNLICH noch nie in so einer Komödie gespielt, aber wir dachten, dass ein guter Schauspieler alles spielen können mußs. Und Matt ist ein guter Schauspieler."

"Ich hatte gehört, dass Peter und Bobby Interesse daran hatten, mich für eine Hauptrolle in einer Geschichte über miteinander verwachsene Zwillinge zu gewinnen", erzählt Damon. "Anfangs zögerte ich ein wenig, weil ich den Eindruck hatte, dass dieser Film etwas daneben sein könnte. Dann las ich das Drehbuch. Es entpuppte sich als absolut liebenswert und bewegend - und war zum Schreien komisch."

"Peter, Bobby und Bradley brachten mich dazu, dass ich während des gesamten Abendessens nicht mehr aus dem Lachen herauskam", erinnert sich Matt Damon. "Ich lud sie zu mir in meine Wohnung ein. Meine Freundin war mit ein paar Bekannten da. Peter fragte: ,Kann ich eben mal bei dir aufs Klo?' Zwei Minuten später tauchte er wieder auf. Er war patschnass, hatte Shampoo im Haar und trug lediglich ein Handtuch, das er sich um die Hüften geschlungen hatte. Vor versammelter Mannschaft fragte er: ,Habt ihr denn auch eine Haarspülung im Haus?' Die Absicht hinter dieser Aktion war klar. Er wollte mir sagen: ,Wenn du das nicht komisch findest, dann solltest du besser nicht mit uns arbeiten; aber wenn du darüber lachen kannst, dann mach mit.' Ich fand den Einfall genial. Er konnte ja nicht wissen, dass er mich schon bei der Vorstellung Stunden zuvor überzeugt hatte."

Greg Kinnear ist bereits seit Jahren mit den Filmemachern befreundet. Ihm blieb diese Art des bizarren Initiationsritus in die absurde Welt der Farrellys erspart. Er sagte ohnehin sofort zu, Hüfte an Hüfte mit Matt Damon vor die Kamera zu treten.

"Mir gefiel der Enthusiasmus und die Leidenschaft von Peter und Bobby", sagt Kinnear. "Sie hatten ein urkomisches Drehbuch über zwei Brüder geschrieben, die an 20 Zentimeter Fleisch miteinander verbunden sind. Das war keine typische und auch keine einfache Geschichte, die sie da erzählen wollten. Aber ich dachte mir: Wenn es jemanden gibt, dem es gelingen kann, dann sind es die Farrellys."

Peter Farrelly sagt: "Für mich ist Greg einer der unbesungenen Helden Hollywoods, speziell in Komödien. Wie Walt im Film ist auch Greg ein unbeschwerter, optimistischer Typ. Matts Figur ist etwas reservierter und praktischer veranlagt. Die Besetzung war perfekt. Schließlich sahen sie sogar so aus, als wären sie Brüder, und kamen auch so rüber."

Bob und Walt wachsen in Martha's Vineyard auf, wo sie akzeptiert und von jedermann gemocht werden. Sie besitzen und betreiben das beliebte Schnellimbissrestaurant Quikee Burger. Obwohl sie an der Hüfte zusammengewachsen sind, können die Brüder immer wieder beweisen, dass zwei oft besser als einer sind, weil sie beim Baseball, Football, Tennis, Boxen und Hockey immer wieder verblüffende Erfolge landen.

Doch trotz ihres Erfolgs in ihrer Heimatstadt kann Walt seinen Traum nicht länger aufschieben, in Hollywood ein erfolgreicher Schauspieler zu werden. Zunächst lehnt Bob die Idee ab, aber schließlich fügt er sich seinem Bruder.

"Walts Wunsch, Schauspieler zu werden, ist der Ausgangspunkt für ihre Reise", sagt Damon. "Bob hat 90 Prozent ihrer Leber, deshalb altert Walt schneller. Walt findet, dass er nur eine Chance hat, es zu schaffen - und das ist jetzt. Für Bob ist es ein großes Opfer, den Quikee Burger aufzugeben, aber er erkennt auch, wie viel Walt die Schauspielerei bedeutet. Und schließlich geht es in UNZERTRENNLICH um die Liebe und die Opferbereitschaft, die ihre 32 Jahre währende Beziehung ausmacht."

Als die Zwillinge den Komfort und die Sicherheit von Martha's Vineyard hinter sich lassen und Kurs auf die grellen Lichter und die Ungewissheit Hollywoods nehmen, ziehen sie in die heruntergekommenen Rising-Star-Apartments. Bob und Walt freunden sich mit ihrer attraktiven Nachbarin April an, die als Starlet ebenfalls von Ruhm und Reichtum träumt. Eva Mendes, die sich als einer der Newcomer des Jahres 2003 erwiesen hat, übernahm diese Rolle.

"Als Eva bei uns vorsprach, waren wir mit ihrer Arbeit noch nicht vertraut", erläutert Bobby Farrelly. "Sie stellte sich gleichzeitig mit 50 anderen Schauspielerinnen vor und sie beeindruckte uns wirklich. Als sie den Raum verließ, waren wir alle einer Meinung, dass man sich keine weiteren Kandidatinnen mehr anzusehen brauchte, und boten ihr die Rolle an."

"Ich fand April sofort toll", sagt Mendes. "Sie ist keine Atomphysikerin, aber sie ist eine gute Seele und hat Ambitionen. April findet es cool, dass Walt und Bob zusammengewachsen sind, weil sie das einmalig macht. Sie mag aussehen wie ein typisches leichtes Mädchen aus L.A., aber sie ist witzig und mag genau diese Eigenschaft auch an ihren Freunden. Bei den Farrellys findet man stets in allen Figuren eine liebenswerte Qualität, auch wenn sie völlig daneben oder anders als der Rest sind."

Durch April lernen die Jungs den ruppigen, vorsintflutlichen Agenten Morty O'Reilly kennen, der von Seymour Cassel gespielt wird. "Er sieht in Bob und Walt zwei attraktive Jungs und ist überzeugt, mit ihnen eine schnelle Mark zu verdienen", sagt Cassel. "Er nimmt sie unter Vertrag, weil er sie für ein unschlagbares Team hält."

Morty findet einen ersten Job für Walt - leider ausgerechnet in einem Porno-Film. Walts Glück wendet sich, als er zufällig Cher kennen lernt, was dazu führt, dass sie ihn in der neuen Fernsehserie "Honey and the Beaze" besetzt. Chers Motive für Walts Besetzung? Sie will, dass die Show beim Publikum durchfällt, damit sie aus ihrem ungeliebten Vertrag herauskommt. Aber ihr Plan geht nach hinten los: Die Show wird ein Hit. Und Cher sieht nur einen einzigen Ausweg: Sie mußs Walt wieder abschießen.

In frühen Fassungen des Drehbuchs war der von Cher dargestellte Hollywood-Star eine fiktive Figur. "In der letzten Sekunde entschieden wir, eine reale, bekannte Schauspielerin zu besetzen, die sich selbst als karikierte Figur spielen sollte", sagt Bobby Farrelly. "Cher war unsere erste Wahl."

"Cher fühlte sich vom Drehbuch sofort angesprochen. Dennoch war ich etwas nervös, als ich Kontakt mit ihr aufnahm", erinnert sich Peter Farrelly. "Was wir niedergeschrieben hatten, war eine komische und zickige Version von ihr, die nichts mit der wahren Cher zu tun hat. Wir sind mit Cher aufgewachsen und kannten sie flüchtig. Deshalb erschien mir Cher immer als eine der coolsten Frauen aller Zeiten. Ich hatte den Eindruck, dass sie viel Spaß damit haben würde, sich über sich selbst lustig zu machen - und uns erlauben würde, sie richtig durch den Kakao zu ziehen."

Eine weitere Frau, die in das Leben der Zwillinge tritt, ist Bobs Internet-Freundin May Fong, die von der Newcomerin Wen Yann Shih gespielt wird. Nachdem er mit ansehen mußste, wie Bob dem Mädchen online seit drei Jahren den Hof macht, glaubt Walt, dass er seinem Bruder einen großen Gefallen tut, als er heimlich ein erstes Rendezvous zwischen den beiden organisiert. Walt ist nicht schlecht erstaunt, als er herausfindet, dass Bob seiner Bekanntschaft in seiner Korrespondenz einige nicht ganz unwesentliche Einzelheiten verschwiegen hat, z. B. dass er einen Zwillingsbruder an der Backe oder besser: Hüfte hat.

Im Drehbuch ist May eine Figur, die unter Panikattacken leidet und auch sonst nicht gerade vor Selbstsicherheit strotzt. "Alle Schauspieler, die wir vorsprechen ließen, waren aufmerksam und überlegen", meint Bobby Farrelly. "Jeder einzelne wirkte so, als läge ihm die Welt zu Füßen. Da hätte man dem Publikum nur schwer vermitteln können, dass diese Figur eine Heidenangst davor hat, Bob kennen zu lernen. Also beschlossen wir, dass sie aus einem anderen Land, einem anderen Kulturkreis kommen mußste. Sie ist unsicher, ob sie mit unserer Kultur umgehen kann. Wir überlegten, aus welchem Land sie kommen könnte. Dann stellte sich Wen vor und traf jede einzelne Note. Sie war goldrichtig."

Für die völlig unbekannte Wen Yann Shih war die Erfahrung, in UNZERTRENNLICH auf einmal neben Stars wie Matt Damon und Greg Kinnear zu spielen, wie ein Traum. "Ich war völlig schockiert, als man mich besetzte", sagt sie. "Ich hatte davor nicht einmal den Hauch einer Aussicht darauf, auch nur eine Rolle in einer Sitcom zu bekommen - und auf einmal stehe ich als Kostar in einem Film der Farrelly-Brüder vor der Kamera."

Zu den weiteren Darstellern zählen Pat Crawford Brown als Mimmy und Ray Valliere als Rocket, die als Kellnerin bzw. Geschirrabräumer seit langem in Walts und Bobs Schnellimbissrestaurant arbeiten; Jackie Flynn als Chers gestresster Manager Howard; und Terence Bernie Hines als Moe, der Hausmeister der Rising-Star-Apartments.

Nachdem die Besetzung komplett war, hielten die Filmemacher Ausschau nach den passenden Locations. Da ein Großteil der Geschichte in Hollywood angesiedelt ist, wurde die ersten drei Wochen in Los Angeles gedreht - ein Novum für die Farrellys, die stets vor Ort filmen.

Von Los Angeles aus ging es weiter nach New England - eine Farrelly-Tradition -, bevor der Dreh in Miami abgeschlossen wurde, wo bereits THERE'S SOMETHING ABOUT MARY ("Verrückt nach Mary", 1998) gefilmt worden war. Dort gesellte sich auch Cher zur Produktion, weil sie einen Großteil ihrer Zeit in Florida verbringt. Sie war hoch erfreut, dem ganzen Team ihre Stadt zu zeigen.

Eva Mendes drehte zum vierten Mal in Folge in Florida. "Miami ist eine Wahnsinnsstadt", sagt sie. "Weil ich dort zuletzt so viel Zeit verbracht habe, hätte ich einen anderen Drehort vorgezogen. Aber ich wollte mir auf keinen Fall die Gelegenheit entgehen lassen, mit den Farrelly-Brüdern zu arbeiten."

Über die Produktion Tony Gardner ist seit langem der Leiter der Special-Make-up-Effects-Abteilung bei den Filmen der Farrelly-Brüder. Seine Aufgabe war es, Matt Damon und Greg Kinnear buchstäblich an der Hüfte zu vereinen.

Gardner gestaltete eine Prothese, die die beiden Schauspieler in bekleidetem Zustand zusammenhielt, und eine weitere, die zum Einsatz kam, wenn sie ihre Kleider ablegten.

"Als ich anfangs mit den Farrellys über den Film sprach, ging es vor allem darum, ob das Konzept rein technisch umsetzbar wäre", sagt Gardner, der zwei Jahre zuvor Gwyneth Paltrow in SHALLOW HAL ("Schwer verliebt", 2001) in eine 150 Kilo schwere Frau verwandelt hatte. "Peter und Bobby sagten: ,Zeig uns, dass man diesen Film machen kann.' Die Logistik zweier miteinander verbundener Körper, die sich in verschiedene Richtungen bewegen, und der Anbindung der entsprechenden Muskelgruppen aneinander erwies sich als die schwierigste Make-up-Aufgabe, die wir jemals zu bewältigen hatten."

Gardner entwarf eine Reihe von Geschirren, die die beiden Schauspieler nahe beieinander hielten, ihnen gleichzeitig aber den nötigen Bewegungsspielraum gestatteten. "Als wir uns für die Geschirre entschieden hatten, mußsten wir zunächst einmal klären, wer sich auf welcher Seite aufhalten würde und wie ihre Körperhaltung aussehen sollte", erläutert Gardner. "Wir steckten sie in verschiedene miteinander verbundene Konfigurationen und probierten mit verschiedenen Ansätzen aus, wie sich ihre Körper zueinander verhalten würden. Schließlich entschieden wir, dass Bob und Walt leicht voneinander abgewandt sein mußsten und ein Körper leicht vor den anderen geschoben sein sollte."

"Nachdem wir die Körperposition festgelegt hatten, erstellten wir Körperformen für die Haltung, die sie schließlich einnehmen sollten, um zu sehen, welchen Einfluss die Körper aufeinander haben würden. Aus diesen Körperformen entstanden Körperduplikate aus Fiberglas. Und daraus ergaben sich Geschirre, die sie in einer bestimmten Pose festhielten."

Nach Wochen des ständigen Ausprobierens waren Gardner und sein Team endlich so weit, ihren Apparat einem Generaltest zu unterziehen. "Wir steckten Matt und Greg in das Alltags-Geschirr, das sie unter ihrer Kleidung tragen würden, und brachten das Effekt-Make-up über dem Untergeschirr an, das aus Stoff und Netz gemacht wurde. Mit einem gigantischen Torso-Make-up-Stück, das aus fünf Stücken bestand, brachten wir die beiden Körper zusammen. Matt und Greg sahen dem Prozess im Spiegel zu. Sie waren ungeheuer fasziniert."

Gardner arbeitete in der Folge an der Verfeinerung und Verbesserung der Geschirre, während Damon und Kinnear eifrig trainierten, ihre Körper synchron zu bewegen. Vor Beginn der Dreharbeiten übten sie im Haus der Schauspielerin und Autorin Carrie Fisher. "Wir arbeiteten mit einem Stuntman und probten unsere Bewegungen", sagt Damon. "Wir gingen all die körperlichen Anforderungen durch, die wir zu bewältigen hatten, wie zum Beispiel gemeinsam an einem Grill zu arbeiten, was wir in Carries Küche übten."

Vom ersten Drehtag an beeindruckte die Professionalität der beiden Hauptdarsteller die restliche Besetzung und die Crew. "Man konnte regelrecht sehen, wie die Zahnräder ineinander griffen. Sie ließen sich Charakternuancen und Eigenheiten einfallen, die wir uns niemals getraut hätten, in das Drehbuch einzuarbeiten", gesteht Peter Farrelly. "Sie eröffneten dem Film wirklich ungeahnte Möglichkeiten."

Und Bobby Farrelly fügt hinzu: "Matt und Greg hätten die beiden Zwillinge so anlegen können, dass sie sozusagen ein und dieselbe Person sind, die ihre gegenseitigen Sätze vollenden können. Aber sie haben sich dafür entschieden, Walt und Bob als grundsätzlich verschiedene Typen zu spielen, die gemeinsam besser sind als die Summe der Einzelteile."

"Wir einigten uns darauf, dass diese zwei Jungs nach 32 Jahren einen Weg gefunden haben, wie man den jeweils anderen respektiert und ihm seinen privaten Raum lässt", sagt Damon. "Wenn also einer von ihnen einen Moment zum Nachdenken braucht und deshalb hin und her gehen mußs, dann nimmt der andere Bruder Rücksicht darauf und folgt dem anderen einfach. Wir sind davon ausgegangen, dass zwei Männer, die ihr ganzes Leben in unmittelbarer Nähe des anderen verbracht haben, einen Weg gefunden haben, ihre jeweilige Privatsphäre zu respektieren."

Für Damon und Kinnear war die Situation, an den Hüften miteinander verbunden zu sein, nur deshalb zu ertragen, weil sie sich anfreundeten.

"Matt war total gemein zu mir", lacht Greg Kinnear. "Quatsch, er ist die beste Person, die man sich über drei Monate hinweg an der eigenen Hüfte vorstellen kann. Das war nun mal der Job, den wir zugesagt hatten - zur Arbeit erscheinen und in diese Geschirrapparatur klettern, die ich humorvoll als mittelalterliches Folterwerkzeug bezeichnete. Wenn wir am Set besucht wurden, konnte sich kaum jemand die Bemerkung verkneifen, dass wir offensichtlich ganz besonders gut miteinander auskommen müssen."

"Ich stellte sehr schnell fest, dass ich Greg wirklich gut leiden konnte", sagt Damon. "Er ist ein witziger und intelligenter Typ, mit dem man sich ausgezeichnet unterhalten kann. Das war erfreulich, da wir 14 Stunden am Tag aneinander festhingen. Wenn wir uns nicht gemocht hätten, wäre die Erfahrung die Hölle gewesen, weil wir wirklich alles gemeinsam machen mußsten, die regelmäßigen Toilettenbesuche eingeschlossen. Wir hatten tatsächlich Wetten laufen, wer von uns beiden als erster durchdrehen und das Geschirr herunterreißen würde, um dann auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden."

Bonnie And Clyde: Das Musical Der Höhepunkt von UNZERTRENNLICH, der in Martha's Vineyard stattfindet, ist eine Musical-Version von BONNIE AND CLYDE mit den Hauptdarstellern Walt Tenor und Meryl Streep, die sich zu einem überraschenden Gastauftritt in dem Film hinreißen ließ. "Wir dachten uns, dass es eine gute Idee wäre, das Publikum mit einem beschwingten Gefühl aus dem Film zu entlassen", meint Bobby Farrelly. "Peter hatte einen Song für das Ende des Films im Kopf und fragte mich, was ich von einer Musical-Nummer halten würde."

Die Filmemacher engagierten den ehemaligen Choreografen Adam Shankman, der mit Blockbustern wie BRINGING DOWN THE HOUSE ("Haus über Kopf", 2003), THE WEDDING PLANNER ("Wedding Planner - Verliebt, verlobt, verheiratet", 2001) und A WALK TO REMEMBER ("Nur mit dir", 2002) mittlerweile selbst erfolgreich als Filmregisseur arbeitet. Er sollte diese Sequenz entwerfen und choreografieren.

Shankman nahm den Job dankend an. "Die Arbeit an UNZERTRENNLICH war eine wunderbare Gelegenheit, denn ich liebe Komödien und bin ein großer Fan der Farrellys", sagt Shankman. "Ich werde nicht mehr oft gefragt, als Choreograf in Erscheinung zu treten, also empfand ich es als Privileg, eine Musical-Szene mit Matt Damon und Meryl Streep zu gestalten."

Umgeben von anderen Mitgliedern des Ensembles und 18 Tänzern in historischen Kostümen, verbrachten Kinnear, Streep und Shankman zwei Tage damit, "Bonnie and Clyde: The Musical" im The Manuel Artime Community Theater im Little-Havana-Viertel von Miami zu drehen.

"Das Musical war, als würde man allermiesestes Schmierentheater in "Chicago" verwandeln", lacht Produzent Bradley Thomas. "Adam Shankman ist ja selbst ein ausgezeichneter Filmemacher und leistete wunderbare Arbeit. Er machte mehr aus der Szene, als wir es uns jemals hätten träumen lassen. Dank seiner Leistung sah ,Bonnie and Clyde: The Musical' toll aus und fühlte sich spektakulär an."

Greg Kinnear zieht sich mit seiner ersten Gesangsnummer in einem Film achtbar aus der Affäre. "Ich will, dass die Menschen wissen, dass wirklich ich es war, der in dieser Szene singt", sagt Kinnear. "Tatsächlich verbrachte ich sechs Stunden im Aufnahmestudio und saß da in diesem isolierten Vogelkäfig, während ich versuchte, ein paar melodische Töne hervorzupressen. Ich vermute, dass unsere Toningenieure Höllenqualen durchstehen mußsten. Ständig hatten sie diesen Blick drauf: ,Greg, lass es uns noch einmal versuchen ? Bitte ?'"

Produktionsdesigner Sidney J. Bartholomew jr., ein langjähriger Mitstreiter der Farrellys, und Art Director Arlan Jay Vetter überwachten die Verwandlung des Miami-Gemeindetheaters in eine Broadway-Bühne.

"Als Bobby und Peter mit der Idee einer Musical-Sequenz ankamen, recherchierte ich sofort, wie "Speakeasys", also Kneipen, in denen während der Prohibitionszeit Alkohol ausgeschenkt wurde, ausgesehen hatten, und überlegte mir, wie sich das auf einer Theaterbühne umsetzen ließ", sagt Bartholomew jr.. "Wir entschieden uns für dieses Speakeasy-Feeling, weil man sich darin wunderbar eine alte Jazzband und eine große Tanznummer vorstellen kann. Wir gaben uns Mühe, es wie eine Produktion in Martha's Vineyard aussehen zu lassen, allerdings mit den Ausmaßen einer Broadway-Show. Wir übernahmen diese Elemente und fügten sie zu einem voll funktionalen Filmset um."

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper