The Punisher

Ausführlicher Inhalt

Frank Castle (Tom Jane) hat dem Tod schon oft ins Auge geblickt. Erst in der Spezialeinheit Delta Force und später als FBI Special Agent hat er es geschafft, immer wieder am Leben zu bleiben. Es sollte sein letzter Job werden und danach sollte Schluss sein mit seiner Nerven aufreibenden und gefährlichen Arbeit. Diesmal hat sogar schon ein Schreibtisch in London und ein ruhigeres Leben auf ihn gewartet. Doch dieser letzte vom FBI in Miami unterwanderte Waffendeal kostet ausgerechnet den Sohn (James Carpinello) des Unterweltbosses Howard Saint (John Travolta) das Leben.

Angestachelt von seiner Frau Livia (Laura Harring) beauftragt er seine rechte Hand Quentin Glass (Will Patton) und seinen zweiten Sohn (James Carpinello) nicht nur mit der Liquidierung Castles, sondern seiner gesamten Familie, die sich gerade in Puerto Rico zum ersten großen Familientreffen seit fünf Jahren versammelt hat.

Kinder, Frauen, sein Vater (Roy Scheider), seine Frau Maria (Samantha Mathis) und sein Sohn Will (Marcus Johns) werden in einem unbeschreiblichen Massaker von Saints Killerkommando hingerichtet und er wird mit einer Kugel in der Brust dem Tod an einer explodierenden Bootstankstelle überlassen. Die Explosion aber schleudert ihn ins Meer, wo ihn bald darauf ein einheimischer Fischer findet und auf einer einsamen Insel gesund pflegt.

Für die Welt ist John Castle gemeinsam mit seiner Familie gestorben und er selbst sieht es letztlich ganz ähnlich. Am Leben erhält ihn nur ein einziges Ziel: Rache. Er wird diejenigen bestrafen, die ihm alles genommen haben und er wird dabei das T-Shirt mit dem Totenkopf tragen, das ihm sein Sohn geschenkt hat.

In einem schäbigen Mietshaus im Industriegebiet von Miami findet Castle eine passende Bleibe mit nur drei weiteren Mietern im Haus. Da ist die Kellnerin Joan (Rebecca Romijn-Stamos), die versucht, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, da ist Dave (Ben Foster) mit einem ganzen Haufen von Piercings und da ist der rundliche Feinschmecker und Opernfan Mr. Bumpo (John Pinette). Sie sind Außenseiter wie Castle. Verlorene Seelen. Und das schweißt sie zusammen, auch wenn Castle sich sicher ist, nie wieder etwas fühlen zu können, außer Rache und Schmerz.

Mit besessener Präzision bereitet Castle nun seine Vergeltungsschläge vor. Er rüstet sein Auto mit Panzerungen auf, stellt ein umfangreiches Waffenarsenal zusammen und bringt Saints Lakaien Micky Duka (Edie Jemison) mit einer "Eis-am-Stiel"-Folter zum Sprechen. Von diesem neuen Verbündeten erfährt er die Gewohnheiten der Saints und all ihrer Handlangern. Castle will sie nicht einfach nur umbringen, sondern bestrafen. Er will sie zunächst an ihren wunden Punkten treffen und ihnen das nehmen, was ihnen am wichtigsten ist. Im Fall von Howard Saint ist das natürlich sein Geld, das Vertrauen in seinen Freund Quentin und nicht zuletzt natürlich die Liebe zu seiner Frau Livia.

Nach und nach setzt Frank den Hebel an und bricht erstmal in Saints Hauptquartier ein und wirft dessen schmutziges Geld buchstäblich aus dem Fenster. Besser gesagt, das Geld von Saints Kunden, die sich bislang darauf verlassen konnten, dass es sauber und vollzählig wieder zu ihnen zurückkommt. Schon hier zeigt die makellose Fassade von Howard Saint erste Risse, als er erkennt, wer ihm da ins Geschäft pfuscht.

Da seine eigenen Leute Castle aber nicht aufstöbern, engagiert Saint den Profikiller Harry Heck (Mark Collie) aus Memphis, der gerne einen trockenen Song zum Besten gibt bevor er seinen eigentlichen Auftrag erledigt. Castle kann diesem Anschlag zwar entgehen, doch ist damit klar, dass Saint nun weiß, wo er ihn finden kann.

Mit einem Anschlag auf eine weitere Geldlieferung an Saint revanchiert sich Castle genüsslich und erhöht den Druck auf seine Organisation. Viel raffinierter aber sieht Castles Angriff auf Saints Gefühlswelt aus. Er inszeniert mit geduldiger Sorgfalt die Indizien einer Affäre zwischen Saints Frau und seinem besten Freund Quentin. Bevor er allerdings die Früchte seines Planes ernten kann, bekommt er selbst noch einmal Schwierigkeiten. Saints zweiter Killer namens The Russian (Kevin Nash) ist im wahrsten Sinne des Wortes ein harter Brocken und nach ihrem Kampf steht - von Castles Knochen mal ganz abgesehen - kaum noch eine heile Mauer im ganzen Haus.

Nach der mörderischen Prügelei kümmern sich Joan, Dave und Mr. Bumpo liebevoll um Frank und retten ihn vor dem sicheren Tod, als Saints Leute den Job zu Ende bringen wollen. Trotz Quentins sadistischer Spielchen mit Daves Piercings, verrät er ihm nicht das Versteck des hilflosen Castle im Lastaufzugsschacht. In diesem Moment erkennt Castle, dass es Menschen gibt, die sich für ihn einsetzen, die alles für ihn riskieren und dass es vielleicht doch ein Leben nach der Rache geben kann.

Zunächst aber geht es für Castle in die letzte Runde gegen Howard Saint, der nunmehr fest davon überzeugt ist, dass seine Frau ihn mit Quentin betrogen hat. Und Howard Saint wäre nicht so weit nach oben gekommen, wenn er sich das ungestraft bieten lassen würde. Sowohl sein bester Freund als auch seine geliebte Frau sterben durch seine Hand, bevor er ein Handvoll Söldner um sich versammelt, die Jagd auf Castle machen sollen. Nur hat Saint dabei eines vergessen: Castle hat nicht vor zu fliehen und Angriff ist noch immer die beste Verteidigung. So stürmt Castle das Hauptquartier von Howard Saint, um seine Rache zu vollenden.

In dieser Nacht wird "the Punisher" geboren ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper