Garfield - Der Film

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Trailer •

Titel Deutschland: Garfield - Der Film
Titel USA: Garfield - The Movie
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2004

Kino USA: 11. Juni 2004
Kino Deutschland: 19. August 2004
Kino Schweiz (D): 19. August 2004
Kino Österreich: 20. August 2004
Laufzeit Kino: 80 Minuten, FSK o. A.

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: 77 Minuten



Inhalt Garfields paradiesische Welt, die vor allem aus ausgedehnten Nickerchen und Abhängen vorm Fernseher besteht, gerät aus den Fugen, als Jon den netten aber dusseligen Hund Odie mit nach Hause bringt.

Von da an ist es Garfields erklärtes Ziel, den Störenfried loszuwerden. Eigentlich könnte er daher erfreut sein, als Odie eines Tages von einem boshaften Hundefänger entführt wird. Wäre da nicht die Verantwortung, die er das erste Mal in seinem Leben verspürt.

Mit bisher ungeahnter Energie und Heldenhaftigkeit erhebt sich Garfield von seinem gemütlichen Plätzchen vor dem Fernseher und folgt seiner Mission zur Rettung Odies ...


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle / Synchronstimme): Breckin Meyer (Jon), Jennifer Love Hewitt (Liz), Stephen Tobolowsky (Happy Chapman), Bill Murray (Garfield / Thomas Gottschalk), Evan Arnold (Wendell), Mark Christopher Lawrence (Christopher Mello), Vanessa Christelle (Miss True-Value), Daamen Krall (Ankündiger), Rufus Gifford (Hundebesitzer # 1), Randee Reicher (Hundebesitzer # 2), Ryan McKasson (Hundebesitzer # 3), Susan Moore (Hundebesitzer # 4), Eve Brent (Mrs. Baker), Bill Hoag (Roy the Lodge Member), Michael Monks (Deputy Hopkins), Mel Rodriguez (Security Officer)

Stab:Regie: Pete Hewitt • Produzenten: John Davis • Drehbuch: Joel Cohen, Alec Sokolow • Vorlage: Comic "Garfield" von Jim David • Filmmusik: Christophe Beck • Kamera: Dean Cundey • Spezialeffekte: Alan E. Lorimer (Koordinator) • Ausstattung: Alexander Hammond • Schnitt: Peter Berger • Kostüme: Marie France • Make Up: Bonita de Haven (Make Up), Ron Scott (Frisuren) • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: John Moio (Koordinator) •


Filmkritiken Margret Köhler (Treffpunkt Kino 08/2004): Ob fünf oder fünzig, Garfield hat uns alle voll im Griff. Deutschlands größter Kater Thomas Gottschalk leiht im die Stimme und bringt in Stimmung. Neun Leben hat die Katze, dem neurotischen Garfield wünscht man noch ein paar mehr.

Rhein-Zeitung 20. August 2004: Gut 25 Jahre nach Garfields Geburt erscheint der gefräßige Kater auch auf der Leinwand. Das wäre besser nicht passiert. Die Filmemacher sind rundum gescheitert. Spielfilmlänge tut Garfield gar nicht gut.


Hintergrund Am 19. Juni 1978, vor über 25 Jahren, erblickte ein Lasagne futternder, fauler und launischer Kater unter der Feder von Jim Davis das Licht der Welt und verzückt seither eine Fangemeinde auf der ganzen Welt. Nach zahlreichen Comics in 2.600 Zeitungen, 130 Millionen verkauften Büchern, Fernsehserien in 43 Ländern und einem Eintrag in das "Guinessbuch der Rekorde" wird er im Sommer 2004 mit Sicherheit auch die Herzen der Kinogänger im Sturm erobern.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper