Familie Johnson geht auf Reisen

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA

Titel Deutschland: Familie Johnson geht auf Reisen
Titel USA: Johnson Family Vacation
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2004

Kino USA: 7. April 2004
Kino Deutschland: 12. August 2004
Laufzeit Kino: 97 Minuten, FSK o. A.



Inhalt Ein langer, total verrückter Familienausflug mit drei Kindern im Auto birgt viele Gefahren und Anlässe für haarsträubende Situationen: Falsche Ausfahrt in Arizona, Nonstop durch Colorado ... und in Kansas im Knast!
Darsteller & Stab Darsteller: Cedric The Entertainer (Nate Johnson / Uncle Earl), Vanessa Williams (Dorothy Johnson), Solange Knowles (Nikki Johnson), Bow Wow (D. J. Johnson), Gabby Soleil (Destiny Johnson, Shannon Elizabeth (Chrishelle Rene Babineau), Steve Harvey (Mack Johnson), Aloma Wright (Glorietta Johnson), Shari Headley (Jacqueline), Jennifer Freeman (Jill)

Stab:Regie: Christopher Erskin • Produzenten: Cedric The Entertainer, Paul Hall, Wendy Park, Eric Rhone • Drehbuch: Todd R. Jones, Earl Richey Jones • Vorlage: - • Filmmusik: Al Eaton, Richard Gibbs • Kamera: Shawn Maurer • Spezialeffekte: Marty Bresin (= Martin Bresin) • Ausstattung: Keith Brian Burns, Liba Daniels, Ernie Bishop • Schnitt: John Carter • Kostüme: Dana Campbell • Make Up: Debra Denson (Make up), Kimberly Kimble (Frisuren), Jasmine Kimble (Frisuren) • Ton: John Bires • Ton(effekt)schnitt: Ben Wilkins • Stunts: William Washington (Koordinator) •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Ein völlig überflüssiger, typisch us-amerikanischer Film, der den Produzenten und Darstellern (insbesondere Vanessa Williams) noch nicht einmal peinlich zu sein scheint.

film-dienst 16/2004: Um den American way of life zu karikieren, überschlagen sich die Stimmen vor Emotionen, die Mimik gerät außer Kontrolle, es wird wild gestikuliert. Die Technik des "Overacting" kann in der richtigen Dosierung bei Komödien ihre Wirkung haben, aber hier wirkt sie lächerlich und sogar peinlich.

Rhein-Zeitung 13. August 2004: Das Kinofilmdebüt von Regisseur Christopher Erskin ist eine Nervenstrapaze für den Zuschauer. Dialoge flach, Geschichte absurd.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper