Only The Strong Survive

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Produktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA

Titel Deutschland: Only The Strong Survive
Titel USA: Only The Strong Survive
Genre: Dokumentation
Farbe, USA, 2002

Kino USA: 9. Mai 2003
Kino Österreich: 15. August 2003
Kino Schweiz (D): 28. August 2003
Kino Deutschland: 7. Oktober 2004
Laufzeit Kino: 95 Minuten, FSK o. A.

DVD Deutschland: 24. August 2005
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: 92 Minuten



Inhalt Chris Hegedus, D. A. Pennebaker verweben die Lebensgeschichten von zehn Soul-Legenden miteinander, die bis heute nichts von ihrer Faszination und Vitalität eingebüßt haben. Sie erzählen die Geschichte des Souls, einer Musikrichtung, die über Jahrzehnte auch großen Einfluss auf andere Musikstile haben sollte.

Zehn Legenden des Souls berichten von den Anfängen und zeigen auch heute noch bei ihren Konzerten, dass sie trotz des hohen Alters nichts von der Energie und Lebensfreude verloren haben, die diese Musik ausmacht.


Darsteller & Stab Darsteller: William Bell, Jerry Butler, The Chi-Lites, Isaac Hayes, Sam Moore, Ann Peebles, Carla Thomas, Rufus Thomas, Wilson Pickett, Mary Wilson

Stab:Regie: Chris Hegedus, D. A. Pennebaker • Produzenten: Roger Friedman, Frazer Pennebaker • Drehbuch: - • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Jim Desmond, Nick Doob, Chris Hegedus, Erez Laufer, Jehane Noujaim, D. A. Pennebaker • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Roger Friedman, Chris Hegedus, Erez Laufer, D. A. Pennebaker • Kostüme: - • Make Up:Ton: Chris Hegedus, John Paul Pennebaker, Kit Pennebaker • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - • Konzertaufnahmen: Eric Anderson •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Alle Mitwirkenden in Only the Strong Survive glänzen und brillieren.

VideoWoche: Jerry Butlers legendärer Song 'Only the Strong Survive' ist titelgebend für diese musikalische Spurensuche, auf die sich das renommierte Filmemacher-Paar Chris Hegedus und D. A. Pennebaker ('Dont Look Back', 'Keine Zeit') begeben hat. Im Blickpunkt stehen Soul- bzw. Rhythm'n'Blues-Größen der 50er und 60er Jahre, Legenden wie Wilson Pickett, Sam Moore, Mary Wilson oder Isaac Hayes, die Musikgeschichte geschrieben haben und zum Teil heute noch auf der Bühne stehen. Zehn einflussreiche Musikveteranen kommen bei dieser sachlichen, höchst kenntnisreich und zugleich unterhaltsam gestalteten Dokumentation zu Wort, erzählen von ihren Anfängen und den Schwierigkeiten sich im Beruf zu etablieren. Interviews mit dem New Yorker Journalisten und Soul-Spezialisten Roger Friedman sowie historische Aufnahmen aus dem WDIA-Studio in Memphis stehen aktuelle Konzertmitschnitte der Jahre 1999 und 2000 gegenüber. Musikunterricht wie man sich ihn wünscht.

Blickpunkt Film: Im glorreichen Cannes-Jahr 2002 fast übersehen, ist Only the Strong Survive eine kraftvolle, energische und dank der Soul- und Rhythm-and-Blues-Musik von den späten 50ern bis zu den frühen 70er Jahren, die hier zu hören ist, mitreißende Huldigung an die im Wortsinn am härtesten arbeitenden Künstler im Showbusiness. Rund 25 Jahre nachdem die Hitfabrik Motown von der Disco-Welle überflutet wurde, Hip Hop und Rap das Erbe aufnahmen und Stars wie Marvin Gaye, Sam Cooke, Jackie Wilson und Otis Redding starben, spürt das Dokumentarteam D. A. Pennebaker und Chris Hegedus ('Don't Look Back', der Oscar-gekrönte 'The War Room') die Sänger auf, die nie aufhörten zu arbeiten und in Clubs, kleinen Konzertsälen und -hallen unverdrossen weitermachen. Ganz im Sinn des Titelsongs, für den der in die Politik gegangene Jerry Butler zum Mikro greift.

DVD & Video Markt: Mitreißende Musik-Dokumentation von Chris Hegedus und D. A. Pennebaker über die Soul-Legenden der 50er und 60er Jahre.


Hintergrund DVD-Daten: Format: Dolby, Surround Sound, PAL. Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln (Dolby Digital 5.1). Bildformat: 4:3. Extras: Biografien, Filmografien, Produktionsnotizen.
Filmplakat
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Arsenal © 1994 - 2010 Dirk Jasper