Neid

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Trailer •

Titel Deutschland: Neid
Titel USA: Envy
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2004

Kino USA: 30. April 2004
Kino Deutschland: 23. September 2004
Laufzeit Kino: 99 Minuten, FSK o. A.

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: -Minuten



Inhalt Tim Dingman und Nick Vanderpark sind Nachbarn und beste Freunde. Sie arbeiten gemeinsam in derselben Fabrik für Sand- und Schmirgelpapier.

Doch dann erfindet Nick ein Spray, das Hundehaufen rückstandslos verschwinden lässt und wird über Nacht zum Multimillionär. Tim platzt fast vor Neid. Jeden Tag blickt er von nun an aus dem Fenster seines bescheidenen Bungalows auf die frisch erbaute, protzige Prachtvilla seines ehemaligen Kumpels.

Als Tim dann auch noch seinen Job verliert und seine Gattin Debbie ihn mitsamt der Kinder zu verlassen droht, will Tim seinen Frust in einer Bar ertränken. Dort begegnet er dem durchgeknallten Althippie J-Man, der Tim zu einem Rachefeldzug gegen Nick aufstachelt.

Damit beginnt eine schier unglaubliche Kettenreaktion aberwitziger Ereignisse ...


Darsteller & Stab Darsteller: Ben Stiller (Tim Dingman), Jack Black (Nick Vanderpark), Rachel Weisz (Debbie Dingman), Amy Poehler (Natalie Vanderpark), Christopher Walken (J-Man), Ariel Gade (Lula Dingman), Sam Lerner (Michael Dingman), Lily Jackson (Nellie Vanderpark), Connor Matheus (Nathan Vanderpark), Hector Elias (Eduardo), Manny Kleinmuntz (Dimitriov)

Stab:Regie: Barry Levinson • Produzenten: Barry Levinson, Paula Weinstein • Drehbuch: Steve Adams • Vorlage: - • Filmmusik: Mark Mothersbaugh • Kamera: Tim Maurice Jones • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Victor Kempster • Schnitt: Stu Linder, Blair Daily • Kostüme: Gloria Gresham • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Bei Geld hört die Freundschaft bekanntlich auf. Als der versponnene Träumer Nick durch Zufall über Nacht zum Multimillionär wird, packt seinen ehemals besten Kumpel Tim ein maßloser Neid, der dann zu einer schier unglaublichen Kette chaotischer Ereignisse führt. Die Star-Komiker Ben Stiller ("Und dann kam Polly") und Jack Black ("School of Rock") glänzen in dieser wunderbar exzentrischen Komödie als durchgedrehte Spießbürger am Rande des Wahnsinns. Für weitere Lacher sorgen Hollywood-Legende Christopher Walken in der vielleicht aberwitzigsten Rolle seiner Karriere und die schöne Rachel Weisz ("Die Mumie", "Das Urteil"), die sich hier erstmals als geborene Comedy-Queen präsentiert. Der Oscar®-gekrönte Starregisseur Barry Levinson ("Rain Man", "Good Morning, Vietnam", "Sleepers") beweist mit Neid einmal mehr, dass er zu den originellsten Filmemachern der Traumfabrik zählt.

film-dienst 19/2004: Ein in neureichen Geschmacklosigkeiten schwelgender Mann verdankt seinen Reichtum einem irrwitzigen Einfall: einem wundersamen Spray, das Hundehaufen verschwinden lässt. Als bei seinem extrem neidischen Nachbarn und ehemaligen Arbeitskollegen die Sicherungen durchbrennen, artet der Film in eine chaotische Farce aus, die allzu schnell den Mut zur anarchischen Überzeichnung einbüßt. Statt die komische Seite der Schadenfreude zu erforschen, hinterlässt er nur unzählige Baustellen, wobei der Ton lustlos von der Satire zum albernen Slapstick, von Bitterkeit zu einlullender Süße wechselt.

Rhein-Zeitung 24. September 2004: Die Rolle des kleinen Spießbürgers, der so lange mit Mühe seine Aggressionen unterdrückt, bis sie aus ihm herausplatzen, ist eigentlich genau zugeschnitten auf Ben Stiller. Nur wirkt sein Counterpart Jack Black als neureicher Protzer gar nicht unsympathisch genug, um Ben Stillers routiniertes Nerven verlieren glaubhaft wirken zu lassen. Die beiden Protagonisten agieren auch nur selten zusammen. Die witzigen Duelle, die man beim Aufeinanderprallen zweier so unterschiedlicher Komödianten erwartet hätte, kommen nicht zustande.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Columbia © 1994 - 2010 Dirk Jasper