Plötzlich Prinzessin 2

Produktionsnotizen

Fünf Jahre sind seit dem Leinwanderfolg von THE PRINCESS DIARIES ("Plötzlich Prinzessin!", 2001) vergangen, jetzt beginnt der Spaß erst richtig: Mia (Anne Hathaway) hat sich in eine liebenswerte junge Frau verwandelt und ist bereit, ihre Rolle als Prinzessin von Genovien anzutreten. Doch kaum hat sie den königlichen Palast ihrer schönen, klugen Großmutter Königin Clarisse (Julie Andrews) betreten, mußs sie erfahren, dass ihre Tage als Prinzessin gezählt sind.

Mia wird das Diadem wieder ablegen - und gegen die Krone eintauschen! Und als wäre es nicht schon aufregend genug, sich auf die Rolle der Regentin vorzubereiten, steht Mia plötzlich vor einer noch größeren Herausforderung: Das genovische Gesetz sieht vor, dass eine Prinzessin bei ihrer Krönung verheiratet sein mußs. Prompt sieht sich Mia mit einer Parade von Bewerbern konfrontiert, die König an ihrer Seite werden wollen.

Auf der Suche nach einem Ehemann für Prinzessin Mia bestimmen fortan so komische wie tragische Ereignisse den Verlauf dieser hinreißenden Komödie, für die sich Besetzung und Stab des ersten Films - einschließlich Regisseur Garry Marshall (PRETTY WOMAN ["Pretty Woman", 1990], RUNAWAY BRIDE ["Die Braut, die sich nicht traut", 1999]) - erneut vor und hinter der Kamera zusammengefunden haben.

"Wir waren sehr stolz auf THE PRINCESS DIARIES", erinnert sich Garry Marshall. "Ich war damals ziemlich sicher, dass das Publikum eine Live-Action-Komödie mit G-Rating brauchte, und diese wurde prompt zum Erfolg bei Kids und ihren Eltern. Wir hatten eine Kindergeschichte mit erwachsenem Humor, an der jeder seinen Spaß haben konnte.

"Ich glaube, dass THE PRINCESS DIARIES eine ganz bestimmte Saite beim Publikum berührt hat", so Produzent Mario Iscovich. "Der Film erfüllte dieses Bedürfnis nach Fantasie, Spaß und Märchen damit, dass er seine Geschichte realistisch verpackte. Die Story wandte sich ganz klar von all den aktuellen Filmen ab, die auf Gewalt und Lautstärke setzen - THE PRINCESS DIARIES hatte dagegen das Herz am rechten Fleck und plädierte für das Gute."

"Abgesehen davon, dass es um die Erfüllung eines Traumes ging, gewann der Film seinen Charme durch die Geschichte des jungen Mädchens, dem eine große Verantwortung übertragen wird", ergänzt Produzentin Debra Martin Chase. "Dies vermittelte den Menschen die Botschaft, dass es in ihrer eigenen Macht stünde, all das zu werden, was sie sich wünschen, und ihre wildesten Träume wahr werden zu lassen."

"Die Menschen werden von Geschichten und Figuren angesprochen, mit denen sie sich identifizieren können und die ihnen Hoffnung und Inspiration geben", bemerkt Anne Hathaway.

Die Filmemacher haben PLÖTZLICH PRINZESSIN 2 mit genau so viel Herz und Humor versehen wie die ersten Abenteuer von Mia Thermopolis - einem etwas linkischen Teenager aus San Francisco und widerwilliger Prinzessin, die sich unter den Fittichen ihrer Großmutter Königin Clarisse ein sicheres Auftreten und ihre stolze Haltung aneignet. Im Laufe der Jahre ist Mia zu einer selbstbewussten jungen Frau gereift, hat ihr Studium abgeschlossen und wird nun ihr genovisches Erbe antreten. Es soll die aufregendste und längste Reise ihres Lebens werden: Sie wird alles Vertraute hinter sich lassen, um nach Genovien zu ziehen, wo sie von ihrer Großmutter Königin Clarisse (Julie Andrews) im königlichen Palast erwartet wird.

"Mia ist jetzt viel sicherer - eine sehr selbstbeherrschte, junge Lady", beschreibt Hathaway ihre Rolle. "In der Fortsetzung erkennt sie, dass man von ihr erwartet, ihren Glauben und ihre Werte zu überdenken, um Königin von Genovien zu werden, und dass sie lernen mußs, ihre Grenzen selbst zu definieren. Durch diese Anforderungen gewinnt sie eine enorme Menge an Selbstachtung."

Obwohl sie bereits ihr Studium abgeschlossen hat, stellt Mia fest, dass sie noch sehr viel lernen mußs, als sie in Genovien einen Crashkurs in Sachen Kleidung, Geschichte und Rechtsprechung absolviert. Ihre Lehrerin ist ihre geliebte Großmutter und treueste Fürsprecherin, Königin Clarisse.

"In diesem Film unternimmt Prinzessin Mia die Reise einer jungen Frau zur Erwachsenen", erklärt Produzentin Debra Martin Chase. "Sie mußs vor allem zu ihrem eigenen Ich vordringen, um zu erkennen, dass sie einen Staat regieren kann - und das ist wirklich eine ernsthafte Angelegenheit und echte Verantwortung angesichts eines ganzen Landes, das von ihr abhängig ist. Das ist ziemlich einschüchternd für eine junge Frau von 21 Jahren.

Am Anfang des Films sehen wir, wie sie von den Mitgliedern des genovischen Parlaments mit ziemlicher Herablassung behandelt wird, doch als sie mit all ihrem Wissen zurückkehrt, hat sie die Macht, die sie braucht. Ich glaube, wenn man weiß, dass man selbst an sich arbeiten mußs, um das Beste aus sich herauszuholen, erkennt man unweigerlich, dass man nur mit Wissen weiterkommt. In Mias Fall ist klar, dass sehr viel mehr zu ihrer königlichen Rolle gehört als schöne Kleider, juwelenbesetzte Krönchen und ein Palast."

Eines der größten Hindernisse, die Mia in PLÖTZLICH PRINZESSIN 2 zu überwinden hat, stellt sich in Form eines Jahrhunderte alten genovischen Gesetzes dar, nach dem eine Prinzessin verheiratet sein mußs, um Königin werden zu können. Mia hat 30 Tage Zeit, um einen Bräutigam zu finden, und mußs deshalb eine Parade von Bewerbern aus der ganzen Welt prüfen.

"Mia hat die Aussicht auf eine arrangierte Ehe, die gewährleisten soll, dass sie Königin werden kann", erklärt Garry Marshall. "Also mußs sie Kandidaten finden, junge Männer, denen die Rolle von Prinzessin Mias Ehemann stehen könnte." Zwei junge Bewerber, Andrew (Callum Blue) und insbesondere Nicholas (Chris Pine), wecken Mias Interesse: "Beide stechen aus der Menge der Bewerber hervor: Einer könnte ihr helfen, Königin zu werden und das Land zu regieren; der andere ist ein Kontrahent, der versucht, ihr den Job streitig zu machen", so Marshall. "Dies führt nicht nur zum Konflikt der Story, sondern auch des Herzens."

"Wir entführen das Publikum mit unserem Film, einer großartigen Besetzung und sehr viel Humor in eine ganz neue Welt", so Marshall. "Und ich glaube, dass Prinzessin Mia ein gutes Beispiel dafür liefert, wie wichtig Selbstbewusstsein, Erziehung, Engagement und auch sportliche Ausdauer für jeden Menschen sind, genau wie die Gabe, sich seinen Ängsten widersetzen zu können. Attraktivität oder schöne Haare machen dich nicht notwendigerweise zu einem guten oder erfolgreichen Menschen. Aber an sich selbst zu glauben, das ist lebensnotwendig."

Die Besetzung "Der Schlüssel zum Erfolg von THE PRINCESS DIARIES waren die beeindruckenden Leistungen von Anne Hathaway und Julie Andrews und unseren wundervollen Nebendarstellern", erklärt Marshall. "Deshalb bin ich sehr froh, dass nun alle wieder vereint sind."

Das Ensemble von PLÖTZLICH PRINZESSIN 2 wird von erfahrenen Darstellern, aufstrebenden jungen Stars und talentierten Newcomern gebildet.

Die junge Schauspielerin Anne Hathaway, deren unvergessliches Porträt von Mia Thermopolis in THE PRINCESS DIARIES zu großen Teilen den Erfolg des Films ausmachte, bemerkt, dass ihre Figur zwar gereift ist, aber dennoch in vielen Momenten in PLÖTZLICH PRINZESSIN 2 eine gewisse Unbeholfenheit an den Tag legt: "Mia ist jetzt natürlich viel selbstsicherer, aber noch immer ein wenig ungeschickt. Das ist allerdings mehr mein Fehler als Mias", lacht Hathaway. "Garry mag es, mich mit der Kamera zu beobachten, wenn ich hinfalle, und lässt diese Momente dann einfach mit in den Film einfließen, damit Millionen von Menschen mir dabei zusehen können."

Hathaway dankt ihrem Regisseur für seine Hilfe bei der Entwicklung ihrer Figur: "Ich mußs jetzt einmal sagen, dass Garry Marshall einer der großartigsten Menschen auf diesem Planeten ist. Er war eine so große Unterstützung dabei, herauszuarbeiten, was aus Mia geworden ist", schwärmt Hathaway. "Ich liebe ihn ganz einfach - das klingt jetzt platt, aber ich bin tatsächlich unter seinen Fittichen in diesem Film aufgeblüht."

"Sie ist eine wunderbare Schauspielerin - sie ist klug und mutig. Und sie nimmt jede körperliche Herausforderung an", so beschreibt Garry Marshall Hathaway. "Anne hat ein wunderschönes Gesicht, das bei Großaufnahmen viel besser wirkt als das vieler anderer Schauspielerinnen. Wenn man ihr in die Augen sieht, bemerkt man sofort, dass da jemand dahinter steckt ... und genau das macht einen Star aus."

Das Comeback der legendären Entertainerin Julie Andrews begeisterte Filmemacher, Darsteller und Crew gleichermaßen. "Es ist ein echtes Vergnügen, mit Julie Andrews zu arbeiten. Sie hat Tausende von Filmen gedreht und ist eine erfahrene, professionelle Schauspielerin", sagt Garry Marshall. "Bei ihr sieht alles elegant aus, sie ist einfach großartig. Sie verleiht ihren Sätzen eine Komik, wie es sonst niemand kann, und schüttelt sie einfach so aus dem Ärmel."

"Sie ist einfach fantastisch, sie ist eine echte Royalty, eine Lady", fügt Hathaway hinzu. "Sie weiß, wie man Menschen zum Lachen bringt. Wenn man mit Julie Andrews am Set ist, ist sie die Gastgeberin, die sicherstellt, dass sie jeden kennt. Sie ist sehr großzügig, gewitzt und lustig, und dank ihrer Einfälle wird jede Szene noch besser. Ich habe viel von ihr gelernt."

Andrews beschreibt ihre Figur, Königin Clarisse, als "praktisch veranlagt, eine Frau, die mit beiden Beinen auf dem Boden steht, aber dennoch leicht exzentrisch ist. Sie ist eine sehr gute Monarchin und kümmert sich um ihr Land und ihre Untertanen. Gleichzeitig ist sie jedoch ein wenig schrullig und in gewisser Weise etwas naiv und unschuldig."

Andrews verrät, dass Prinzessin Mia nicht die Einzige ist, die in PLÖTZLICH PRINZESSIN 2 eine Romanze erlebt: "Das Interessante am ersten Film war, dass viele Kinder mich danach fragten: Wirst du mit Joseph zusammenkommen?", erzählt Andrews. "Der erste Film deutete eine Beziehung zwischen Clarisse und Joseph an, aber erst die Fortsetzung entwickelt diese. Es ist eine sehr süße Freundschaft - sie tragen ihre kleinen Kämpfe und Balgereien aus, aber mögen sich sehr, sehr gerne."

"Joseph versucht, Anstand zu bewahren, eine aristokratische Würde in seiner Position als Sicherheitschef des Palasts zu zeigen - leider hat er nicht damit gerechnet, sich ausgerechnet in die Königin zu verlieben", so Hector Elizondo. "Wir werden ein wenig von ihrer aufblühenden Romanze zu sehen bekommen, aber diese wird nicht ohne Schwierigkeiten vorangehen." Zu den weiteren Schauspielern, die ihre Rollen wieder aufnahmen, gehören Heather Matarazzo als Mias beste Freundin Lilly, Caroline Goodall als Mias Mutter Helen, Larry Miller als Paolo, Mias egoistischer Stylist, und Kathleen Marshall als Assistentin von Königin Clarisse.

Kathleen Marshall erklärt, dass ihre Figur sehr schwer damit beschäftigt ist, alle hochrangigen Events im Film zu koordinieren. "Charlotte arbeitet sehr effizient. Das mußs sie auch, da sie alle Events, Gästelisten, die Sicherheit und die Termine für die Königin und Prinzessin Mia koordiniert", sagt sie. "Ich glaube, es gibt nur eine einzige Szene im ganzen Film, in der ich nicht mit meinem Clipboard herumlaufe!"

Die wieder vereinte, hochbegabte Besetzung des Films wird von Top-Schauspielern ergänzt, die neue Gesichter im Leben der Prinzessin sind. John Rhys-Davies (THE LORD OF THE RINGS-Trilogie) spielt den heuchlerischen Vicomte Mabrey, der gegen die zukünftige Königin intrigiert und Anspruch auf den Thron erhebt.

Chris Pine gibt sein Leinwanddebüt als Lord Nicholas Devereux, Vicomte Mabreys Neffe. Nicholas ist ein attraktiver und teuflisch charmanter junger Mann, dessen Anwesenheit in Genovien Mia ganz schön verwirrt. "Nicholas ist ein ziemlicher Aufschneider, und er liebt es, Charme zu versprühen. Er wird im Drehbuch sozusagen als Wiederauferstehung von Cary Grant beschrieben, und er legt eine beeindruckende Schlagfertigkeit an den Tag", sagt Pine über seine Figur. "Ich bin daran gewöhnt, den nachdenklichen, komplizierten, mürrischen Typen zu spielen. Deshalb war dies eine willkommene Abwechslung für mich."

"Chris und ich hatten so viel Spaß bei diesem Film", erklärt Anne Hathaway. "Wir hatten ein paar unglaubliche Szenen zusammen, in denen ich selbst vor Leidenschaft für meinen Leinwandpartner förmlich übersprudele, was sich in unserem Augenkontakt durch den ganzen Saal hindurch zeigen sollte. Mein Herz raste dabei vor Begeisterung, und am Ende der Aufnahme sagte ich zu Chris: ?War das nicht toll?' Und er hatte mich die ganze Zeit überhaupt nicht bemerkt - er ist ohne Brille blind wie eine Fledermaus!"

"Chris Pine ist ein wunderbarer Schauspieler, aber er kann nicht besonders gut sehen", erklärt Marshall. "Chris trägt eine Brille, und wenn er sie abnimmt, ist er ein sehr schneidiger Typ. Er kann dann nur leider nicht mehr genau erkennen, wo sich die Dinge befinden. Also drehte ich wenigstens eine Szene, in der er Brille trägt, und Chris war so froh darüber, weil er endlich alle erkennen konnte und wusste, was vor sich ging!"

Der Brite Callum Blue (YOUNG BLADES ["Young Blades", 2001], Showtimes-Serie "Dead Like Me") spielt den sehr britischen Andrew Jacoby, Duke of Kenilworth, einen netten jungen Mann mit einer Vorliebe für Tweed-Anzüge, der scheinbar perfekt zu Prinzessin Mia passen könnte - auf dem Papier zumindest. Blue genoss die Rolle des englischen Herzogs Andrew Jacoby: "Ich selbst komme aus der Stadt Essex, aus einer Mittelklassefamilie, während Andrew mit einem Silberlöffel im Mund geboren wurde - meine Leinwandfigur und ich könnten also gar nicht unterschiedlicher sein", lacht Blue.

"Ich habe stundenlang Dokumentationen über Prinz William und andere Royals angesehen, um mich auf die Rolle vorzubereiten. Ich habe seine Haltung studiert, die Art, wie er winkt und sich bewegt, um äußerlich Andrew zu werden. Das hat großen Spaß gemacht, weil ich mich zum ersten Mal in meinem Leben so vornehm fühlte."

Raven (DR. DOOLITTLE ["Dr. Doolittle", 1998], "That's So Raven") ist Prinzessin Asana, eine attraktive, gesellige und partylustige Freundin von Mia. Der erfahrene Schauspieler Tom Poston, der bereits fünf Mal für den Emmy nominiert worden ist, spielt Lord Palimore, ein typisches (und leicht narkoleptisches) Mitglied des genovischen Parlaments.

Elinor Donahue, die die "Princess" in der klassischen Fernsehserie "Father Knows Best" spielt, ist als Lady Palimore zu sehen, und der bekannte Komponist Paul Williams porträtiert Lord Harmony, ein weiteres Parlamentsmitglied. Die jungen Schauspieler Spencer Breslin und seine Schwester Abigail, die beide in Garry Marshalls RAISING HELEN ("Liebe auf Umwegen", 2004) zu sehen waren, geben Cameo-Auftritte als Prinz Jacques und Carolina.

Für den Humor in PLÖTZLICH PRINZESSIN 2 sorgen des Weiteren Shea Curry und Anna White, die Mias unterwürfige Kammerzofen Brigitte und Brigitta spielen, Bonnie Aarons als hochnäsige Baroness von Troken, die auf Prinzessin Mia herabsieht, und Kim Thomson als Elsie, eine Klatschreporterin, deren "Eggs With Elsie"-Morgenshow im Fernsehen eifrig über Mias Eingewöhnung in Genovia berichtet.

Jane Morris ist Vicomte Mabreys genervtes Hausmädchen Gretchen und Erik Bragg spielt Lionel, einen über-engagierten Sicherheitsangestellten, der jede Geste von Joseph imitiert und schwört, sein Leben notfalls für Königin Clarisse zu opfern. Die berühmte russische Sopranistin Anna Netrebko tritt bei der Gartenparty der Königin in Erscheinung, und der legendäre Chef von Marvel Comics, Stan Lee, Schöpfer von "Spider-Man" und anderen Comic-Superhelden, gibt einen Cameo-Auftritt als Hochzeitsgast.

Garry Marshall wagte sich selten so weit von seiner Stammbesetzung weg wie im Fall von PLÖTZLICH PRINZESSIN 2: "Zunächst sahen wir bei uns zu Hause nach, ob nicht ein paar Verwandte Lust hatten, mitzumachen", erklärt er. "So spielt mein Enkel Sam - der gerade mal vier Jahre alt ist - den Vicomte James, den kleinen Ringträger in der Hochzeitssequenz. Wir mußsten ihn ein wenig hochheben, aber er ist so süß!"

Marshalls Frau Barbara ist Lady Jerome, sein Sohn und Second-Unit-Regisseur Scott Marshall ist der Sicherheitsangestellte "Shades", Tochter Kathleen ist Charlotte, Tochter Lori Marshall-Fricker eine Lehrerin, Loris Töchter Lily und Charlotte spielen Prinzessinnen, Schwiegertochter Elissa ist Hochzeitsgast und Marshalls Nichte, Tracy Reiner, spielt Lady Anthony.

Garry Marshalls scharfer und ständig wachsamer Blick für die richtige Besetzung half dabei, die verschiedenen Prinzessinnen zu finden, die mit Mia (Anne Hathaway), Lilly (Heather Matarazzo) und Asana (Raven) eine königliche Pyjamaparty im Palast feiern: "Ich entdeckte dieses hübsche junge Mädchen bei einem Basketballspiel. Sie trug eine auffällige, schimmernde Zahnspange, und ich fragte sie, ob sie schauspielern könnte", erinnert er sich.

"Sie sagte ja, und dass sie immer ihren Vater imitieren würde - es stellte sich heraus, dass es sich bei ihr um Jack Nicholsons Tochter Lorraine handelte. Also sagte ich: Vielleicht hast du Lust vorbeizukommen und in unserem Film mitzuspielen und zu lächeln - ich brauche unbedingt deine Zahnklammern." Marshall entdeckte außerdem Charlee Corra Disneys Talent sowie eine Verwandte von Julie Andrews für die Szene.

"Julie hat eine wundervolle Enkelin, Hannah Schneider, die sensationell gut tanzen kann und gerade mal zehn Jahre alt ist!" berichtet Marshall. "Wir brachten außerdem noch die vierjährige Aimee Hall ans Set, die wahres Dynamit ist. Und wir fanden sogar Kids, die keine berühmten Eltern haben, aber einfach so unglaublich talentiert sind, dass sie dabei sein mußsten!"

Genovien Die Filmemacher freuten sich darauf, das Land Genovien auf der Leinwand zum Leben zu erwecken. Als sagenumwobenes Fürstentum irgendwo in Europa wurde Genovien oft erwähnt, aber tatsächlich in THE PRINCESS DIARIES nie gezeigt.

"Im ersten Film, in dem wir Prinzessin Mia begegnen, geht sie noch zur High School, als sie entdecken mußs, dass sie eine Prinzessin ist - doch die ganze Story spielt in San Francisco", erzählt Garry Marshall. "In diesem Film nehmen wir das Publikum tatsächlich mit nach Genovien - ein wunderbares Land, bekannt für schöne Strände, Berge, pittureske kleine Städte und all die Dinge, über die im ersten Film gesprochen wird, wie Birnen."

Und wo genau liegt Genovien? "Wir dachten uns, dass Genovien wahrscheinlich irgendwo zwischen Spanien und Italien liegen würde, also sozusagen die Kniescheibe Europas bildet", kommentiert Marshall ohne Zögern. Obwohl die Filmemacher überlegt hatten, PLÖTZLICH PRINZESSIN 2 teilweise in Europa zu drehen, beschloss man letztlich, dass der komplette Film in der Umgebung von Los Angeles gedreht werden sollte. "Genovien sollte ursprünglich in Tschechien liegen, da wir in Prag drehen wollten", so Garry Marshall. "Doch dann warf ich einen Blick auf die Weltlage und ich sagte: Ich glaube Genovien ist in Burbank!"

"Im Grunde haben wir unsere eigene kleine magische Welt kreiert", fügt Produzent Mario Iscovich hinzu. "In der Tradition des großen klassischen Hollywoodkinos wollten wir eine Illusion schaffen, in die der Zuschauer förmlich hineingezogen wird. Wir wollten Genovien keinem bestimmten Land nachbilden, doch in unserer Vorstellung war es recht provinziell, mit den gewöhnlichen Merkmalen eines Königreichs. Gleichzeitig wollten wir dem Ganzen noch ein leicht märchenhaftes Flair verleihen - nur einen winzigen Hauch, um für etwas Magie zu sorgen."

"Das künstlerische Ziel war, eine Frühlings- oder Sommerstimmung mit lebendigen Farben und viel Grün zu kreieren", fügt Produzent Mario Iscovich hinzu. "Angesichts der Jahreszeit, die wir zeigen wollten, der Wetterbedingungen und des Looks, den wir uns für den Film vorstellten, beschlossen wir, in Südkalifornien zu drehen.

Wir schufen verschiedene Sets auf der Disney Ranch, fanden ein unglaubliches Stück Land in Pasadena, das als Palastgarten diente, eine wunderschöne Kirche, ebenfalls in Pasadena, für die detailgenau geplante Hochzeit, und wir bauten eine Reihe von Sets im Studio. Voilà! Schon hatten wir Genovien." Zu den Drehorten des Films gehörten außerdem ein Ausläufer des Leo-Carrillo-Strands in Malibu sowie der Campus der University of Southern California.

Regisseur Garry Marshall und die Filmemacher arbeiteten bei der Erschaffung von Genovien mit dem Szenenbildner und Bildhauer Albert Brenner zusammen, der bereits fünf Mal für den Oscar® nominiert worden ist und mit Marshall zuvor bereits an vier Filmen gearbeitet hatte.

"Albert Brenner kehrte aus seinem Ruhestand zurück, um mit uns zusammenzuarbeiten, und er lieferte eine großartige Arbeit ab mit seinen Entwürfen und seinen Bauten für den Palast, die Stadt und die Landschaft von Genovien, die komplett in der Umgebung von Los Angeles entstanden", lobt Marshall.

Brenner freute sich, dass er wieder mit Regisseur Garry Marshall zusammenarbeiten konnte, um das sagenumwobene Land Genovien zu kreieren. "Die Arbeit an diesem Film hat mir großen Spaß gemacht. Garrys Vertrauen in mich ermöglicht mir stets die Freiheit, Visionäres zum Leben zu erwecken und all die Erfahrungen zu nutzen, die ich in den vielen Jahren im Business und auf meinen Reisen, bei denen ich viele architektonische Wunder gesehen habe, gemacht habe", erklärt Brenner.

"Wir stellten uns Genovien als sehr lebendige Monarchie vor, die seit Jahrhunderten existiert - vielleicht mit einem Hauch von England, einer Prise Monaco und etwas Liechtenstein ... und natürlich der klassischen Architektur von Italien und Frankreich. Ich dachte an ein Land, das einzigartig sein, aber uns bekannt vorkommen würde, und einen Palast, der keinen Hehl aus seiner klassischen Geschichte macht, sondern zugleich von seiner modernen Königin und seiner noch moderneren Prinzessin geprägt ist. Obwohl der Palast so erhaben wirkt, finden hier sowohl Partys junger Leute als auch formelle Bälle und königliche Events statt - eine peppige, farbenfrohe Bandbreite."

Der riesige Palast-Set auf der Disney-Ranch lieferte den Hintergrund für mehrere Schlüsselszenen in PLÖTZLICH PRINZESSIN 2. Brenner bemerkt: "Dies sind die größten Bauten, die ich je für einen einzigen Film entworfen habe, wobei das Dach des Palasts und die zweite Etage später ergänzt wurden."

Zu den Szenen, die hier gedreht wurden, gehören Prinzessin Mias Ankunft im Palast, Mias Date mit einem jungen Bewerber, das von einer Horde Paparazzi gestört wird, und einer von Mias offiziellen Auftritten in Genovien als Prinzessin - eine formelle Zeremonie, bei der Mia die königliche Garde von Genovien begrüßt und einige Peinlichkeiten erdulden mußs.

Auf einem privaten Anwesen in Pasadena wurden mehrere Hektar genutzt, um den Park und die Gärten des Palasts zu kreieren. Der weitläufige Garten wurde zum Ort, in dem die Königin ihre Teeparty gibt, eine sehr elegante Angelegenheit, der Hunderte von hochrangigen Gästen beiwohnen, von denen Mia viele bezaubert. Später verärgert sie hier die Königin, als sie durchnässt von einem unglücklichen Treffen mit Nicholas (Chris Pine) in einem Brunnen zurückkehrt. Im Garten nimmt Mia außerdem an einem romantischen Kurs im Bogenschießen teil, den Nicholas ihr erteilt, sowie an einer Partie Badminton mit Andrew.

Die Fassade des Palasts und das Grundstück lieferten den Hintergrund für die Ankunft von Prinzessinnen aus aller Welt, die Mias Party am Vorabend der Hochzeit beiwohnen. Zu dieser Pyjamaparty der Prinzessin kommen Mias beste Freundin Lilly sowie ein Schwarm adeliger junger Gäste, die während der Feierlichkeiten im Ballsaal rollerbladen.

Auf fünf Bühnen der Universal-Studios wurden die Innenräume des genovischen Palasts errichtet. Die Innenarchitektur des Palasts, einschließlich der Wohnräume, des Ballsaals, des Thronsaals und der Gänge, der Küche und des Parlaments wurden von Albert Brenners Team versierter Handwerker umgesetzt, die aus Holzfaserplatten Marmorböden zauberten, Steinsäulen und Treppen aus Holz und Styropor, die überwältigenden Fresken an den Wänden sowie Gobelins schufen.

Die Wände des Thronsaals wurden mit über einem Dutzend Porträts vergangener genovischer Regenten behängt, die von dem Künstler John Solie gemalt wurden, dem verschiedene Studiobosse und Angestellte Modell standen. Auf einem Gemälde ist Julie Andrews als junge Königin Clarisse zusammen mit ihrem Mann König Rupert zu sehen, ein anderes sieht mehr als zufällig Produzent Mario Iscovich ähnlich. Eine von Brenners eigenen Skulpturen, "Stiltwalkers", befindet sich in Vicomte Mabreys Wohnräumen.

Die Ausstattung von Prinzessin Mias Suite ist ein wahr gewordener Prinzessinnentraum, eingerichtet und dekoriert speziell für Mia - von Königin Clarisse persönlich. Es gibt einen großräumigen begehbaren Kleiderschrank voll schicker Kleider, Schuhe und Accessoires, Kommoden, auf denen sich wertvolle Schmuckstücke des Schweizer Juweliers Chopard ansammeln, klassische Möbel von Drexel Heritage, die sorgfältig mit Antiquitäten kombiniert wurden, zum Beispiel mit zwei handbemalten italienischen Nachttischen aus dem 18. Jahrhundert.

Aus dem Leo-Carrillo-Strand in Malibu wurden Genovias berühmte Mertz-Klippen und die Strandgegend, in der Mia sich zum ersten Mal mit ihrem potenziellen Ehemann Andrew (Callum Blue) trifft - was durch die Anwesenheit von viel zu vielen Familienmitgliedern und Journalisten noch peinlicher wird. Die University of Southern California wurde für einen Tag zur Princeton University, um eine Rückblende zu drehen, und die St. Andrews Catholic Church stellte das Innere der Kathedrale von Genovien für die prachtvolle Hochzeitszeremonie dar, die nicht ganz so verläuft, wie sie geplant war.

"Zufällig ist St. Andrews die Kirche, die ich als Kind besucht habe", erinnert sich Produzentin Debra Martin Chase. "Ich bin drei Jahre nicht dort gewesen, weil ich aus der Gegend längst weggezogen bin. Aber während des Drehens der Sequenz standen mir die Tränen in den Augen, nicht nur, weil die Hochzeit so spektakulär inszeniert wurde, sondern weil die Tatsache, dass ich Jahre später in der Kirche meiner Jugend sitze und einen Film mache, den ich liebe, zusammen mit Garry Marshall und Julie Andrews, schlichtweg die Erfüllung eines Traums war. Und irgendwie passt das ja in diesen Film über eine junge Frau, aus der mehr wird, als sie sich je hätte vorstellen können."

Die europäische Straße des Studiogeländes wurde in die von Pyrus verwandelt, der Hauptstadt von Genovien, in der die Parade zum genovischen Unabhängigkeitstag stattfindet. Zu den Außenlocations gehörten mehr als 50 Ladenfassaden von Stuart Weitzman, Origins, Vespa, La Perla, Chopard und anderen Marken, die ihre Produkte zur Verfügung stellten und gleichzeitig die Straße authentisch wirken ließen.

"Ich glaube, der Film ist noch besser als der erste, und ich hoffe, dass ihn jeder so sehr lieben wird, wie ich es tue", sagt Julie Andrews. "Der Film hat so viel Action, und dazu kommt noch dieses aufregende Gefühl, sich in Genovien zu befinden, einem wundervollen sagenumwobenen Königreich voller Glamour und Traditionen. Wir fühlten uns wirklich, als wären wir irgendwo in Europa."

Die Kostüme Kostümdesigner Gary Jones, der auch die Garderobe für den in San Francisco gedrehten THE PRINCESS DIARIES entworfen hatte, war neben Regisseur Garry Marshall eine der Schlüsselfiguren, die dafür sorgten, die Bewohner von Genovien lebendig werden zu lassen.

"Die den ganzen Film prägende Idee von Garry, Albert Brenner und mir war, eine Art magisches Königreich zu erschaffen", so Jones. "Eine der angenehmen Seiten an der Arbeit mit Garry ist die, dass er Kostüme liebt und sich bewusst ist, welchen Einfluss sie auf die Erzählung haben. Und die Arbeit mit Julie Andrews und Anne Hathaway war natürlich ein Traum." "Gary Jones ist ein brillanter Designer - seine Kostüme sind unglaublich! Wir befinden uns jetzt schließlich in Genovien, also mußsten sich alle königlich und schön anziehen", sagt Garry Marshall. "Es gab über 500 Statisten in einigen Szenen, neben den Hauptdarstellern, und alle sollten in einer ganz bestimmten Weise gekleidet sein, und zwar bis ins kleinste Detail."

Jones' Arbeit für den Film reicht von den formellen Ballroben für Königin Clarisse und Prinzessin Mia über ein Hochzeitskleid und die Krönungsausstattung bis zur Kleidung, die die Parlamentsmitglieder tragen sowie zu den militärischen Uniformen der genovischen Nationalgarde. Offizielle Dinnerpartys und königliche Zeremonien, die im Film stattfinden, und die darin verwendeten Kostüme sollten die formelle Atmosphäre reflektieren. Jones arbeitete eng mit Anne Hathaway und Julie Andrews an den Entwürfen für deren Figuren, einschließlich der Entwürfe für Prinzessin Mias Geburtstagskleid, eines wunderschönen trägerlosen roten Ballkleids - eines von mehr als 50 Kostümen, die Anne Hathaway im Film trägt.

"Der Film beginnt mit Prinzessin Mias Party zu ihrem 21. Geburtstag im Palast, bei der Königin Clarisse Mia dem Land Genovien vorstellt. Es handelte sich also um einen ganz besonderen Anlass", erinnert sich Jones. "Wir waren von dem roten Kleid inspiriert worden, das Audrey Hepburn in FUNNY FACE trug, obwohl Mias Kleid ganz anders ist, jünger und lebendiger", sagt Jones. "Es ist aus Tüll, Seide, Satin und vielen, vielen Perlen genäht."

"Es war erstaunlich, wie viel großartige Handarbeit auf dieses Kleid verwendet wurde", so Anne Hathaway. "Nicht nur, dass jede Paillette mit der Hand auf das hauchdünne Material genäht wurde, der Stoff wurde auch noch gewendet und es wurden Perlen auf die Rückseite genäht, so dass es von vorn bis hinten schimmerte. Ich bin so froh - jedes Kleid war ein Kunstwerk, wunderschön und glamourös, wie ich mich normalerweise gar nicht fühle!"

Jones kreierte außerdem eine passende Robe für Julie Andrews' Königin Clarisse, die sie bei der Amtseinführung der Prinzessin trägt.

"Es ist ein höchst elegantes Kleid für eine höchst elegante Schauspielerin und Rolle", erklärt Jones. "Ich verliebte mich sofort in diesen hautfarbenen Seidenchiffon, der auf beiden Seiten mit Perlen handbestickt wurde und der eine Kombination aus Sari und Erté-Malerei ist. Wir entwickelten verschiedene Arten der Herstellung und ließen wundervolle Alix-Stoffe für die Unterkleider herstellen."

"Die Kostüme in diesem Film sind einfach großartig! Gary Jones hat wunderbare Arbeit abgeliefert", schwärmt Julie Andrews. "Garry Marshall wollte, dass ich funkelnd und schwungvoll aussehe - schwungvoll bin ich sowieso, und wo immer es möglich war, wurde meinen Kleidern ein Schimmer verliehen. Das war schon ein besonderer zusätzlicher Reiz, diese bezaubernde Lady zu spielen, und dabei all die schönen Kleider, Kronen, Diademe und Juwelen zu tragen. Darin fühlen sich Mädchen natürlich großartig!"

Juwelen von Chopard Die im schweizerischen Genf ansässigen bekannten Schmuckdesigner von Chopard, einem seit 1860 bestehenden und von Louis Chopard gegründeten Unternehmen, stellten der Produktion eine außergewöhnliche Kollektion exquisiter Schmuckstücke zur Verfügung, um die Kostüme zu vollenden. Um die königliche Ausstattung von Königin Clarisse und Prinzessin Mia zu komplettieren, wurden einzigartige Kreationen im Wert von mehreren Millionen Dollar geliehen.

In der Krönungsszene trägt Julie Andrews eine Halskette und Ohrringe mit Rubinen von über 74 Karat und Diamanten von 104 Karat im Wert von fast zwei Millionen Dollar. Im Laufe des Films trägt Anne Hathaway als Prinzessin Mia eine 18-karätige goldene Uhr mit einhundert rosafarbenen Saphiren und einem Zifferblatt aus Perlmutt und Diamanten.

Ein Diamantring von Chopard mit einem dreikarätigen, geschliffenen Diamanten wurde Mias Verlobungsring, und eine schillernde Reihe von Schmuckstücken im Wert von über zehn Millionen Dollar befindet sich in Prinzessin Mias Schlafgemach als Teil ihrer königlichen Insignien. Der wertvolle Schmuck wurde von Chopards Sicherheitspersonal schwer bewacht - zu allen Zeiten, in denen er sich am Set befand.

Die Musik Walt Disney Records präsentiert mit dem Soundtrack von PLÖTZLICH PRINZESSIN 2 Musik für Königinnen (und Prinzessinnen). Nach dem vergoldeten Album THE PRINCESS DIARIES wird auch diese mit Spannung erwartete Zusammenstellung von königlichem Pop und dem Gesangs-Comeback der weltbekannten Künstlerin Julie Andrews mit Sicherheit an den vorangegangenen Erfolg anknüpfen.

Kelly Clarkson steuert exklusiv für den Soundtrack ihren neuen Song "Breakaway" bei, der zusammen mit Teeniestar Avril Lavigne geschrieben wurde. Der Soundtrack wird von einem majestätischen Line-up präsentiert, zu dem die mehrfach mit dem Grammy ausgezeichnete Norah Jones gehört, ebenso wie Steve Harwell (Leadsinger von Smash Mouth), Pink, Buena Vistas/Hollywoods Star der neuen WB-Serie "Summerland" Jess McCartney, Wilson Phillips und die Stimme der Disney-Channel-Zeichentrickserie "Kim Possible", Christy Carlson Romano. Avril Lavigne steuert außerdem ihre bereits zuvor veröffentlichte Single "I Always Get What I Want" bei.

Die Gefühle von Protagonistin Mia Thermopolis werden in dem Popsong "I Decide" kongenial eingefangen, einem weiteren Schlüsselsong des Albums. Dieser hundertprozentige Hit wird von Schauspielerin und Sängerin Lindsay Lohan gesungen und stammt aus der Feder der legendären Songschreiberin Dianne Warren. "This Is My Time", geschrieben und performt von Disney-Channel-Star Raven, wird auch auf deren Debütalbum erscheinen, das in diesem Herbst bei Hollywood Records veröffentlicht wird.

Der Song "Your Crowning Glory" markiert das Gesangs-Comeback der weltbekannten Künstlerin Julie Andrews. Als Höhepunkt der königlichen Pyjamaparty liefert Andrews als Königin Clarisse eine unvergleichliche Darbietung, nachdem sie sich dazu überreden lassen hat, einen Song aus Mias Kindheit im Duett mit Raven zu singen. "Es war eine Erfahrung, die ich mein Leben lang nicht vergessen werde", so Raven. "Die Gelegenheit, mit Julie Andrews zu singen, einer meiner Lieblingssängerinnen, war unfassbar! Sie ist so großzügig und freundlich. Wir hatten unendlich viel Spaß."

"Es war ein wundervoller Moment für mich - die Atmosphäre am Set war an diesem Tag so lebendig und energiegeladen", erinnert sich Julie Andrews. "Garry hatte mit mir über die Möglichkeit gesprochen, einen Song in den Film einzubauen, und ich sagte ihm, dass ich das hinkriegen würde, wenn das Lied wenige tiefe Töne haben würde und ich den Song sprechen und singen würde. Also schrieb mein großartiger Freund Larry Grossman die Melodie zum Text von Lorraine Feather - und es war wundervoll! Die süße Raven und ich hatten viel Spaß beim Singen."

"Julie hatte die Idee des Wechselgesangs mit Raven während ihrer Performance", so Musikberaterin Dawn Soler. "Es funktionierte wundervoll - es ist eine klassische Songstruktur mit leichtem Hip-Hop-Einschlag, wodurch das Ganze sehr speziell klang. Die Arbeit mit Julie Andrews war ein echter Karrierehöhepunkt für mich."

"Es war ziemlich aufregend für mich als Regisseur, ein großes Event für uns alle, dass Julie Andrews in unserem Film einen Song singt", erzählt Garry Marshall. "Es war sehr bewegend und die meisten des Teams, selbst die Jungs mit den Tattoos, hatten wässrige Augen ..."

"Wir hatten über 250 Leute auf der Bühne, die Julie Andrews zusahen", so die ausführende Produzentin Ellen H. Schwartz. "Das sollte nicht nur ein großer Moment für den Film werden, sondern auch für alle Beteiligten, die an jenem Tag im Studio arbeiteten, und diejenigen, die aus den benachbarten Studios herüberkamen, denn alle waren mit Julie Andrews aufgewachsen ? das war wirklich ein besonderes Vergnügen, sie spielen zu sehen."

Unter den Gästen von Königin Clarisses Gartenparty befindet sich ein weiterer musikalischer Star: die russische Sopranistin Anna Netrebko, die am 9. August ihr zweites Solo-Album auf Deutsche Grammophon "Sempre libera" vorlegte. Nachdem sich ihr Debütalbum "Anna Netrebko: Opera Arias" mehr als 10 Monate ununterbrochen an der Spitze der KlassikCharts gehalten hatte und ihre Porträt-DVD mit Video-Clips von Vincent Paterson "The Woman -The Voice" auf Anhieb auf Platz 3 gestürmt ist, präsentiert sich die Operndiva auf ihrem neuen Album mit Opernszenen von Donizetti, Bellini und Verdi.

Am Pult des Mahler Chamber Orchestra wird sie von Claudio Abbado begleitet - langjähriger Chefdirigent der Berliner Philharmoniker und einer der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit. Nachdem Anna Netrebko im Sommer 2003 und im Januar 2004 das Münchner Publikum im Sturm erobert hat - einige Tickets für ihre vier "La traviata"-Aufführungen erzielten auf ebay astronomische Preise - gab der klassische Superstar am 28. August sein Berlin-Debüt mit einem Gala-Konzert in der legendären Waldbühne. Bereits nach einer Woche rangierte neue Opernalbum unter den TopTen der deutschen Pop-Charts - eine wahrhaft sensationelle Novität in der deutschen Chart History.

Auch auf dem Bildschirm des ZDF ist Anna Netrebko in diesem Herbst die klassische Nr. 1: Am 5.9. wird die "Italienische Nacht" aus der Waldbühne übertragen, am 19.9. ist sie einer der Sunday Night Classics-Stargäste und am 11.12. findet ihr langerwarteter Auftritt bei "Wetten, dass...?!" statt.

Matratzensurfen Sportliche Aktivitäten sind Standard in Garry Marshalls Filmen, so wie in THE PRINCESS DIARIES, wo Mia sich im Softball versucht. In PLÖTZLICH PRINZESSIN 2 lernt sie einiges dazu und sorgt mit ihren sportlichen Fortschritten für viele Lacher. "Ich liebe Sport, und ich denke, dass Slapstick und körperliche Gags wichtig sind", so Marshall. "Worte sind über die Ländergrenzen hinaus manchmal schwierig zu verstehen, aber jeder versteht die Gags, die man sehen kann."

"Mia lernt im Film einige neue sportliche Aktivitäten wie Bogenschießen, Schwimmen, Badminton und Reiten", erklärt er. In einem ausgelassenen Moment bei der königlichen Pyjamaparty schnappen sich Mia und ihre Gäste einen Stapel Matratzen, um aus dem Ballsaal im zweiten Stock in die erste Etage zu rutschen. Dieses "Matratzensurfen" entwickelte sich aus einem Gespräch zwischen Marshall und Anne Hathaway, die sich daran erinnerte, dass sie eine Matratze benutzte, um die Treppe bei einer Freundin hinunterzurutschen, als sie ein Kind war.

"Ich sagte: Nun, ich weiß nicht genau, vielleicht können wir so etwas Ähnliches tun, aber wir tragen schließlich Verantwortung. Wir wollen nicht, dass Kids das zu Hause nachmachen. Sie könnten sich verletzen", erinnert sich Marshall. "Also erfanden und konstruierten wir diese Innen-Rutschbahn - die im Palast sein sollte, seit Mias Vater ein kleiner Junge war -, so dass Mia und ihre Gäste sicher surfen konnten."

Der Spaß, den die Schauspielerinnen dabei hatten, war ansteckend - in den Drehpausen schnappten sich einige der Filmemacher und Crewmitglieder eine Matratze, um es selbst zu versuchen, Garry Marshall, Produzent Mario Iscovich und Kameramann Chuck Minsky eingeschlossen. "Natürlich mußste das Team die Rutsche ausprobieren, so ist das immer, wenn ich Filme drehe", lacht Marshall.

Garry Marshall Bei den Dreharbeiten zu PLÖTZLICH PRINZESSIN 2 hatten Cast und Crew viel zu lachen, was in großem Maß der einzigartigen Set-Atmosphäre zu verdanken war, die Regisseur Garry Marshall geschaffen hatte. Die ausführende Produzentin Ellen H. Schwartz arbeitet mit Marshall seit über 20 Jahren zusammen, seit seinem Film FLAMINGO KID ("Flamingo Kid", 1984), und sie genießt die Spontaneität, die seine Arbeit bestimmt.

"Jeder Tag ist ein neues Abenteuer. Wenn Garry am Morgen auftaucht, sagt er so was wie: Du kennst doch die Szene, die wir die nächsten zwei Stunden drehen werden, oder? Lass uns doch einfach noch eine Marschkapelle dazu stellen", lacht Schwartz. "In all den Jahren gab es viele solcher Momente, die dich einfach zum Lachen bringen. Die Arbeit mit Garry ist schon eine einzigartige Erfahrung."

Auch die Darsteller können Schwartz' Eindrücke bestätigen: "Garry Marshall ist eine echte Freude", bemerkt Julie Andrews. "Ich glaube, er hat diesen Wunsch, dass sich jeder wohl fühlt, und ich glaube, das wird auch in seinen Filmen spürbar. Wenn jemand am Set den Eindruck macht, schlecht drauf zu sein, ist Garry der Erste, der den Arm um ihn legt. Und wenn eins der Teammitglieder Besuch von einem Verwandten bekommt, ist er der Erste, der diesen willkommen heißt. Er hat all das stets im Blick."

"Wir hatten eine wunderbare Zeit bei den Dreharbeiten", ergänzt Anne Hathaway. "Die Arbeit mit Garry macht so viel Spaß! Ich bin so dankbar, dass ich dabei sein durfte."

"Ich war um einiges jünger, als ich das erste Mal mit Garry zusammenarbeitete", stellt Hector Elizondo schmunzelnd fest. "Ich habe in jedem seiner Filme mitgespielt, habe Halskrausen getragen, jeden vorstellbaren Dialekt gesprochen, und ich mußste sogar hinken ... Zwischen uns herrscht eine Art blindes Vertrauen - es funktioniert ganz einfach. Er verfügt über eine unglaubliche Energie, er lässt dich hart arbeiten, aber er selbst tut das auch. Er legt die Latte hoch, und du willst unbedingt darüber springen."

"Dies ist meine erste Major-Produktion, und für Garry zu arbeiten bedeutet, dass man mit seiner Familie zusammen ist - man wird regelrecht verwöhnt", sagt Pine. "An seinen Sets geht's immer lustig zu, und er hat einen einzigartigen Inszenierungsstil. Bei der Ballsaal-Szene vergaß ich erst, mich zu verbeugen. Ich hörte einen Knall hinter mir und Garry rufen: ?Du sollst dich verbeugen! Du bist nicht im Einkaufszentrum!' - und alle lachten. Meine anderen Lieblingszitate sind: ?Sei einfach ein Mensch!' und ?Schneller, lauter, lustiger!'"

"Einen Film zu drehen, ist harte Arbeit. Egal, wie glamourös es ist, es ist nie wirklich so glamourös", sagt Marshall. "Ich kann mir vorstellen, dass jeder, der hart arbeitet, nicht weniger Spaß in seinem Job hat." Marshall hofft, dass das Publikum so viel Freude in Genovien haben wird, wie die Filmemacher, Schauspieler und der Stab von PLÖTZLICH PRINZESSIN 2 während der Produktion hatten, aber dass die Zuschauer zugleich natürlich auch von der Story berührt werden.

"Man findet selten einen so unterhaltsamen und witzigen und zugleich bewegenden Film", so Julie Andrews abschließend. "Dieser Film hat all dies, und ihm gelingt es bei allem Humor sogar, die Bedeutung von Werten wie Anstand und Ehre durchblitzen zu lassen. All das ist im Film enthalten, aber bei der guten Zeit, die man mit ihm hat, merkt man später erst, welche Botschaft hinter allem steckt."

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper