In the Cut

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA

Titel Deutschland: In the Cut
Titel USA: In the Cut
Genre: Krimi-Thriller
Farbe, USA, 2003

Kino USA: 31. Oktober 2003
Kino Deutschland: 30. September 2004
Laufzeit Kino: 118 Minuten, FSK 16



Inhalt Frannie Avery, ein bis dahin eher leidenschaftslos lebender New Yorker Single, steigt die Kellertreppe der Red Turtle Bar hinab- und damit in die Untiefen ihrer eigenen Begierden. Durch Zufall beobachtet sie im Halbdunkel der Bar eine Oralsex-Szene: der Kopf einer Frau in seinem Schritt, ihre Bewegungen, ihre langen blauen Fingernägel, dahinter die Umrisse des Mannes, sein Tattoo auf dem Handrücken. Das Bild geht Frannie nicht mehr aus dem Kopf.

Nichts geht mehr seinen gewohnten Gang, als am nächsten Morgen die grausam entstellte Leiche der Frau mit den blauen Fingernägeln gefunden wird. Und der Mann mit dem Tattoo sich Frannie als Detective Malloy vorstellt, der in dem Mordfall ermittelt.

Der undurchschaubare Macho Malloy fasziniert Frannie und eine verhängnisvolle Beziehung zwischen Zeugin und Detective nimmt ihren Lauf, bis ein weiterer Mord geschieht. Hin- und her gerissen zwischen Misstrauen und Verlangen, zwischen Faszination und Angst, droht Frannie die Kontrolle über ihre sexuellen Begierden zu verlieren und gerät in Lebensgefahr.


Darsteller & Stab Darsteller: Meg Ryan (Frannie Avery), Mark Ruffalo (Detective Malloy), Jennifer Jason Leigh (Pauline), Nick Damici (Detective Rodriguez), Sharrieff Pugh (Cornerlius Webb), Kevin Bacon (James Graham), Michael Nuccio (Frannies junger Vater), Alison Nega (dessen Verlobte), Patrice O'Neal (Hector), Arthur Nascarella (Captain Crosley), James Firo (Detective Halloran)

Stab:Regie: Jane CampionProduzenten: Laurie Parker, Nicole KidmanDrehbuch: Jane Campion, Susanna Moore • Vorlage: Roman "In the Cut" von Susanna Moore • Filmmusik: Hillmy Örn Himarsson • Kamera: Dion Beebe • Spezialeffekte: - • Ausstattung: David Brisbin • Schnitt: Alexandre de Franceschi • Kostüme: Beatrix Aruna Pasztor • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Oscar-Preisträgerin Jane Campion verbindet eine außergewöhnliche Lovestory und einen hypnotischen Psychothriller zu einer höchst erotischen und aufregenden Liebesgeschichte: In the Cut, basierend auf dem Bestseller von Susanna Moore, folgt der Perspektive einer selbstbewussten, modernen New Yorkerin, die sich in bester Film-Noir-Tradition auf der Suche nach einem mysteriösen Serienkiller in eine gefährliche Affäre verstrickt. In ihrer bislang kompromisslosesten Rolle als Frannie Avery irrt Meg Ryan durch ein Gefühlschaos aus sexueller Begierde und Paranoia im New York von heute, immer in Gefahr, im wahrsten Sinne des Wortes, ihren Kopf zu verlieren. Mark Ruffalo, Jennifer Jason Leigh und Kevin Bacon auf der düsteren Seite von 'Sex and the City'.

Oliver Zimmermann (Rhein-Zeitung 1. Oktober 2004): Regisseurin Jane Campion ("Das Piano") adaptierte den Roman jetzt nicht weniger dunkel und elektrisierend für die Leinwand. (...) Wer sich mit einer überforderten Meg Ryan arrangiert, erlebt mit In The Cut einen gradlinigen Thriller mit einigen für Hollywood durchaus delikaten Liebesszenen.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Senator © 1994 - 2010 Dirk Jasper