Agnes und seine Brüder

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher Inhalt • Produktionsnotizen • Interviews mit Oskar Roehler, Stefan Arndt, Moritz Bleibtreu, Martin Weiß, Herbert Knaup • Filmplakat im Großformat: Deutschland • Homepage •

Titel Deutschland: Agnes und seine Brüder
Genre: Drama
Farbe, Deutschland, 2004

Kino Deutschland: 21. Oktober 2004
Laufzeit Kino: 115 Minuten, FSK 16



Inhalt Drei Brüder auf dem Weg zum Glück: Hans-Jörg ist ein sexsüchtiger Bibliothekar, der gerne jungen Studentinnen nachstellt.

Werner ein erfolgreicher Polit-Karrierist, dessen Familie zerbröckelt ? seine Frau weist ihn ab, und sein Sohn nutzt jede Gelegenheit, um sich mit ihm zu messen.

Agnes hingegen lässt sich als Tänzerin durchs Nachtleben treiben. In ihrer unstillbaren Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung verbindet die drei vor allem eins: Die Suche nach dem großen Glück ...


Darsteller & Stab Darsteller: Martin Weiß (Agnes), Moritz Bleibtreu (Hans-Jörg), Herbert Knaup (Werner), Katja Riemann (Signe), Tom Schilling (Ralf), Susan Anbeh (Desiree), Vadim Glowna (Günther), Margit Carstensen (Roxy), Lee Daniels (Henry)

Stab:Regie: Oskar RoehlerProduktion: Stefan Arndt • Drehbuch: Oskar RoehlerVorlage: - • Filmmusik: Martin Todsharow • Kamera: Carl F. Koschnick • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Sabine Rudolph • Schnitt: Simone Hofmann • Kostüme: Lucia Faust • Make Up: Rosemarie Raasch-Machac, Irina Tübbecke-Bechem • Ton: Matthias Lempert • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper Film Lexikon: Regisseur Oskar Roehler ("Die Unberührbare", "Der alte Affe Angst") überrascht mit einer zutiefst menschlichen Familiengeschichte: Voller Leidenschaft, Poesie und Humor erzählt er von drei Brüdern und ihrer Suche nach Liebe und Anerkennung ? und entwirft zugleich ein faszinierendes Porträt der aktuellen Situation in unserem Land. Echtes Kino, hochkarätig besetzt mit Moritz Bleibtreu, Herbert Knaup, Tom Schilling, Katja Riemann und der Neuentdeckung Martin Weiß als Agnes.

film-dienst 21/2004: Kein Thesenfilm, sondern ein vitaler, mosaikartig gewebter Diskurs mit mancherlei Leerstellen und Assoziationsangeboten, der eine verunsicherte, um Identität und Glück ringende Gesellschaft zeigt. Das hervorragende, strikt gegen den Strich besetzte Darstellerensemble verlebendigt in mitreißender Spiellaune die Figuren, die viel Raum zur Entwicklung bekommen und ihre psychischen Verletzungen und frustrierten Glückserwartungen offenbaren.

Oliver Zimmermann (Rhein-Zeitung 15. Oktober 2004): Herausragend sind die Darsteller der "Dramödie". Moritz Bleibtreu glänzt als frustrierter Spaner, Herbert Knaup als cholerischer Abgeordneter der Grünen, und Martin Weiß ist in seinem Part als Transsexueller eine echte Neuentdeckung. Auch Katja Riemann überzeugt. (...) Doch trotz einiger etlicher konzeptioneller Schwächen ist Agnes und seine Brüder ein recht sehenswerter Film.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: X-Verleih © 1994 - 2010 Dirk Jasper