Die Blindgänger

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Interview mit Bernd Sahling • Filmplakat im Großformat: Deutschland

Titel Deutschland: Die Blindgänger
Genre: Familienfilm
Farbe, Deutschland, 2004

Kino Deutschland: 28. Oktober 2004
Laufzeit Kino: 88 Minuten, FSK o. A.



Inhalt Sie machen Musik und haben Talent. Marie und Inga sind beide 13. Beste Freundinnen, die ihre Geheimnisse teilen und alle Probleme: mit den Lehrern, dem Aussehen, den Jungs und der ersten Liebe.

Genau wie alle Mädchen ihres Alters ? mit einem großen Unterschied: Marie und Inga sind blind, zu Hause in einem Internat für Sehbehinderte. Gern würden sie in einer Band spielen, doch schon bei der ersten Bewerbung gibt's eine Abfuhr: »sehr begabt, aber nicht medientauglich«. Dann eben nicht, denkt Marie, bleibt alles beim Alten. Bis sie Herbert begegnet; einem jungen Russlanddeutschen.

Der schleppt so ein komisches Instrument mit sich rum und will zurück in seine Heimat Kasachstan. Doch dafür braucht er Geld, viel Geld. Marie beschließt, ihm zu helfen. Heimlich versteckt sie den Jungen im Internat. Das bringt ihre Freundin Inga auf die Idee: Wir gründen eine eigene Band und spielen in der Stadt.

Nun müssen sie raus aus dem Internat und rein ins Leben. Aber da kann man stolpern ...


Darsteller & Stab Darsteller: Ricarda Ramünke (Marie), Dominique Horwitz (Herr Karl), Maria Rother (Inga), Oleg Rabcuk (Herbert), Dennis Ritter (Daniel), Christine Hoppe (Frau Kersten), Dieter Montag (Onkel Leo), Dieter Mann (Mann in Zivil), Petra Kelling (Köchin)

Stab:Regie: Bernd Sahling • Produktion: Ingelore König • Drehbuch: Helmut Dziuba, Bernd Sahling • Vorlage: - • Filmmusik: Christian Steyer • Kamera: Peter Ziesche • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Agi Dawaachu • Schnitt: - • Kostüme: Sabine Greunig • Make Up: Wolfgang Lienig, Mina Ghoraishi-Plenker • Ton: Jochen Hergersberg • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: MFA © 1994 - 2010 Dirk Jasper