Das Geheimnis der Frösche

Ausführlicher Inhalt

Ferdinand, Juliette und Tom sind spät dran. Eigentlich sollten sie schon längst unterwegs zu ihren Nachbarn sein, der Familie Lamotte. Doch Ferdinand lässt sich wie immer Zeit. Tom drängt seinen ,Großvater', wie er ihn zu dessen Ärger immer nennt, sich zu beeilen.

Eigentlich ist Ferdinand sein Adoptivvater, der ehemalige Seefahrer ist jedoch nicht mehr der Jüngste und wirkt mit seiner bulligen Statur und seinem langen weißen Bart auf Tom definitiv zu alt, um noch als sein Vater durchzugehen.

Juliette dagegen, Ferdinands jüngere afrikanische Frau, erkennt er ohne zu Zögern als seine ,Mutter' an. Gemeinsam mit vielen Tieren führen die drei ein beschauliches Leben auf einem Bauernhof, der auf einem kleinen Hügel liegt.

Die Lamottes wohnen ein wenig entfernt, und so machen sich Tom, Juliette und Ferdinand mit dem Traktor auf den Weg. Die Sonne scheint, es ist heiß, und die Wettervorhersage verkündet, dass sich dies in den nächsten Tagen auch nicht ändern wird.

Louise und René Lamotte fahren an diesem Tag nach Afrika, um für den kleinen Zoo, den sie auf ihrem Grundstück betreiben, Krokodile abzuholen.

Auch wenn es ihnen nicht leicht fällt, geben sie für die Zeit ihrer Reise ihre Tochter Lili und die Tiere ihres Zoos in die Obhut von Ferdinand und Juliette.

Währenddessen macht sich am Fuße des Hügels, auf dem Ferdinand, Juliette und Tom leben, Unruhe breit. Hier sind die Frösche zu Hause, und unter ihnen herrscht Aufregung. Es gibt keinen Zweifel, alle Vorhersagen stimmen überein: Eine neue Sintflut steht bevor! Doch was tun?

Die Frösche überlegen, ob sie die Menschen warnen sollen. Doch werden sie sie ernst nehmen? Und werden sie überhaupt glauben, dass sie, die Frösche, sprechen können?

Nichtsahnend gehen Ferdinand, Juliette, Tom und Lili unterdessen ihrem Alltag nach. Ferdinand übernimmt Reparaturarbeiten am Hof, Juliette kocht, und Tom und Lili machen die Umgebung unsicher.

Nach langen Diskussionen fassen sich die Frösche schließlich ein Herz und beschließen, mit den Menschen in Kontakt zu treten. Sie locken Tom und Lili zum Teich am Fuße des Hügels.

Vor allem Tom mag es zunächst nicht glauben, dass die Frösche sprechen können, doch die Präsidentin der Frösche prophezeit ihnen, was nicht mehr zu ändern ist: Es wird vierzig Tage und vierzig Nächte lang regnen, und nichts wird das Unheil aufhalten können. Tom und Lili sollten alle warnen, so lange es noch möglich ist.

Und tatsächlich, die Frösche behalten Recht: Der Himmel zieht sich zu, die Wolken werden immer dunkler, der Wind immer heftiger, es donnert und blitzt. Das Unwetter beginnt - wo zuvor Trockenheit herrschte, bilden sich reißende Flüsse und Seenlandschaften.

Auf der Suche nach Rettung machen sich die Tiere des Zoos der Familie Lamotte auf den Weg zum höchsten Punkt der Umgebung, zum Bauernhof von Ferdinand und seiner Familie.

Doch der Regen hält an, und langsam aber sicher steigt das Wasser auch immer höher den Hügel hinauf. Es wird Nacht. Ferdinand reitet wie von Sinnen davon um eine Lösung zu finden.

Am nächsten Morgen herrscht Stille. Nichts ist mehr zu sehen vom Hügel, von den Feldern und Wäldern der Umgebung. Die Welt hat sich in einen Ozean verwandelt, und mitten in diesem Ozean treibt eine einsame Scheune. Ferdinands Scheune!

An Bord sind Ferdinand, Juliette, Tom, Lili und all die Tiere vom Hof und vom Zoo der Nachbarn: eine Kuh, Schweine, Schafe, Katzen, Elefanten, Löwen, Giraffen, ein Fuchs und viele andere. Zu verdanken haben sie ihr Überleben vor allem Tom.

Hätte er am Tag zuvor nicht wieder Unsinn getrieben und den Schlauch eines Traktorreifens, den Ferdinand gerade flickte, bis zum Bersten aufgepumpt, hätte die Scheune nun keine Grundlage, auf der sie schwimmen könnte.

Doch so haben sie den großen Regen überlebt. Aber wie soll es nun weitergehen? Wovon sollen sie leben? Ferdinand ist überglücklich, als er entdeckt, dass auch die 28 Tonnen Kartoffeln noch da sind, die er im oberen Teil des Bauernhofs gelagert hatte.

Geteilt wird seine Freude von Juliette, Tom, Lili und den pflanzenfressenden Tieren an Bord. Sie sind gerettet! Die anderen Tiere, die sich sonst vor allem von Fleisch ernähren, sind jedoch skeptisch. Was gibt es für sie zu essen? Erster Unmut macht sich breit, und Konflikte unter den Bordgästen sind vorprogrammiert.

So sieht der Fuchs, während er die Kartoffeln schält, in den Schweinen eine willkommene Abwechslung seines Speiseplans. Die Schweine wiederum sind sich ihrer Situation durchaus bewusst und dementsprechend auf der Hut.

Doch zunächst geht alles gut, und gemeinsam mit der selbsternannten Bordköchin Juliette wird das erste Kartoffelmahl zubereitet. Ferdinand, der erfahrene Seemann, ist in seinem Element und übernimmt die Rolle des Kapitäns.

Immer wieder schwört er seine Mannschaft darauf ein, dass nur dann alle überleben werden, wenn sie zusammenhalten und an einem Strang ziehen. Gemeinsame Lieder und Spiele tun ihr Übriges für eine gute Stimmung und ein friedliches Miteinander an Bord.

dass die Bewohner der schwimmenden Scheune nicht die einzigen sind, die die große Flut überlebt haben, zeigt sich, als Lili nicht weit entfernt eine Schildkröte bewegungslos auf dem Rücken treiben sieht.

Mutig springt Ferdinand in die Fluten und bringt sie an Bord. Wie die Schildkröte erzählt, wurde sie von Krokodilen angegriffen und konnte nur mit Mühe fliehen. Dankbar für die Rettung macht sie sich an Bord nützlich, unterstützt gutmütig Juliette und freundet sich mit Lili an.

Schnell wird jedoch klar, dass die Kröte in Wahrheit nichts Gutes im Schild(e) führt! Hinter dem Rücken von Ferdinand, Juliette, Tom und Lili sät sie Zwietracht unter den Tieren, hetzt sie gegeneinander auf, Fleischfresser gegen Pflanzenfresser, und führt sie zu einer Meuterei gegen Kapitän Ferdinand an.

Für die einen geht es nun um die Herrschaft an Bord, für die anderen ums pure Überleben. Wer wird sich durchsetzen? Wird Ferdinand es schaffen, die Gemeinschaft an Bord wiederherzustellen und seine Familie und die Tiere heil durch die Flut zu bringen?

Oder wird sich die Schildkröte durchsetzen und alle ins Unglück stürzen? Ein spannendes Abenteuer nimmt seinen Lauf ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Universum © 1994 - 2010 Dirk Jasper