Heffalump - Ein neuer Freund für Winnie Puuh

Produktionsnotizen

Heffalump - Ein neuer Freund für Winnie Puuh wurde von der 1926 erschienenen literarischen Vorlage des Autors A. A. Milne inspiriert und ist der dritte original "Winnie Puuh"-Spielfilm, der direkt für die große Leinwand geschaffen wurde - nach den Erfolgen von THE TIGGER MOVIE ("Tiggers großes Abenteuer", 2000) und PIGLET'S BIG MOVIE ("Ferkels großes Abenteuer", 2003).

Milnes "Winnie the Pooh"-Bücher werden von Menschen auf der ganzen Welt geliebt und gelesen, wurden mehr als 50 Millionen Mal verkauft und in mehr als 31 Sprachen übersetzt. Disneys Adaptionen, darunter auch Heffalump - Ein neuer Freund für Winnie Puuh, bemühen sich, Kurzgeschichten aus Milnes populären Büchern "Winnie the Pooh" (das bereits 1926 veröffentlicht wurde) und "The House at Pooh Corner" (1928), die bisher nicht verfilmt wurden, neu zu erzählen.

In diesem brandneuen Abenteuer geschieht etwas Mysteriöses im Hundertmorgenwald: Winnie Puuh, Rabbit, Tigger , I-Aah und Ferkel fürchten, dass Eindringlinge ihr geliebtes, idyllisches Wäldchen bedrohen. "Sie glauben, dass diese schrecklichen Kreaturen, die sie nie gesehen haben und Heffalumps nennen, aus dem Heffalump Gehölz kriechen und den Hundertmorgenwald übernehmen wollen," sagt Drehbuchtautor Evan Spiliotopoulos.

"Angeführt von Rabbit dringen unsere Helden ihrerseits ins Heffalump Gehöz ein, um die bösen Heffalumps zu erschrecken," fährt er fort. "Auch der kleine Ruh möchte gern dabei sein, aber seine erwachsenen Freunde wollen ihn nicht mitnehmen, weil er noch zu jung ist. Um ihnen das Gegenteil zu beweisen, entscheidet sich Ruh, auf eigene Faust loszuziehen und eine dieser seltsamen Kreaturen zu fangen." Auf ihrer Mission entdeckt die Bande allerdings - dank Ruh -, dass der Eindringling ein ziemlich liebenswerter Heffalump namens Lumpi ist.

Frank Nissen, der bereits an Disney-Filmen wie TARZAN ("Tarzan", 1999) und DINOSAUR ("Disney's Dinosaurier", 2000) gearbeitet hat, kam als Regisseur an Bord. "Bei einem Thema wie Winnie Puuh mußs man mit sehr viel Respekt vor der Vorlage an die Arbeit gehen," erklärt er. "Das Schöne an dem Ausgangsmaterial ist, dass es vor wunderbaren Figuren und Gefühl nur so strotzt."

"Die literarische Vorlage ist so liebenswert," pflichtet ihm die Produzentin Jessica Koplos-Miller bei, die mit regelmäßigen Tee-Partys für die Crew den Geist des Hundertmorgenwaldes in die Produktion brachte. "Alles basiert auf wirklich zauberhaften Geschichten."

In diesem speziellen Fall waren die Filmemacher von der Möglichkeit angetan, eine neue Figur in die Welt von Winnie Puuh einzuführen. Gleichzeitig waren sie sich aber auch der Herausforderung bewusst, ein neues Element in eine Geschichte zu bringen, die seit über 75 Jahren beliebt ist und in ihrer Essenz bisher kaum verändert wurde.

"Um eine neue Figur einzuführen, mußsten wir erst einmal sicher gehen, dass sie den von Milne geschaffenen Charakteren treu bleibt", erinnert sich Autor Spiliotopoulos. "Unsere Figur sollte eine Substanz haben, die der Originalvorlage gerecht wird. Und im Falle von Lumpi haben wir das geschafft."

In der Tat. Heffalump - Ein neuer Freund für Winnie Puuh führt einen neuen Star in Puuhs Universum ein: Lumpi, den Heffalump - ein süßes, unschuldiges, tapsiges Energiebündel, dessen kindlicher Geist und ansteckendes Kichern von Milne selbst hätten erfunden werden können.

Die Story: Ruhs große Stunde Das pfiffige kleine Känguru Ruh ist das jüngste Mitglied der Bande im Hundertmorgenwald. Aber lassen Sie sich nicht von seiner Jugend oder Größe täuschen! Ruh lebt sein Leben in größeren Dimensionen - er ist extrem neugierig, hat viel Spaß an den Dingen und liebt es, die Wunder des Lebens zu entdecken. In Heffalump - Ein neuer Freund für Winnie Puuh steigt Ruh endlich zum Star auf. Wie er durch seinen unschuldigen Blick auf die Welt die Freundschaft mit Lumpi gewinnt, beweist mehr Klugheit, als man ihm in seinem Alter zutrauen würde. Am Ende der Geschichte - abweichend von den bisher erzählten Puuh-Geschichten - sind es nämlich der kleine Ruh und sein Freund Lumpi, die den Erwachsenen ein paar Dinge beibringen.

"In den bisherigen Geschichten passierte es meistens, dass die wichtigen Punkte oder die Botschaften der Stories von Rabbit, Tigger oder einer der anderen erwachsenen Figuren vermittelt wurden," erläutert Frank Nissen. "Ich hatte das starke Gefühl, dass die Kernaussagen und Ideen dieser Geschichte, die sich eh um Ruh und Lumpi drehen, auch von diesen beiden Figuren ausgedrückt werden sollten."

"Das Original-Drehbuch verlangte danach, dass alle in Schwierigkeiten geraten, und Mama Heffalump schließlich alle retten mußs - das ist das, worum sich normalerweise in den Puuh-Geschichten alles dreht," ergänzt Nissen. "Ich hielt es für besser, dass Lumpi schließlich für Ruhs Rettung zuständig ist, um die Emotionen unserer Geschichte auf Ruh zu konzentrieren und die Freundschaft zwischen ihm und Lumpi so stark hervorzuheben."

Für Nissen war es wichtig, die jüngsten Charaktere ins Zentrum des Geschehens zu heben. "Ruh entdeckt den Fußabdruck des Heffalumps, und während die anderen sich ganz wüste Geschichten darüber ausdenken, schaut er sich um und fragt sich ?Moment mal, was ist das hier überhaupt?'. Ruh übernimmt die Initiative, sich das mal genau anzusehen, Ruh mußs über sich hinauswachsen und etwas tun, dass er normalerweise nicht machen würde", sagt Nissen. "Darum war es in meinen Augen wichtig, die Kinder in der Geschichte die wichtigen Dinge tun zu lassen. Die anderen Figuren erhalten sozusagen von ihnen die Botschaft."

Diese Änderung in den Machtverhältnissen des Hundertmorgenwaldes hat für die Zuschauer natürlich Vorteile. "Unser Publikum besteht aus Kindern," sagt Spiliotopoulos, "und Kinder lieben es, wenn andere Kinder die Führung übernehmen und die Macht ergreifen. Ruh und Lumpi sind ihre Führer durch den Film. Und die Kinder werden sich in erster Linie mit den jüngeren Figuren identifizieren."

"Wir haben uns immer darüber unterhalten, wie wichtig es ist, Kinder nicht zu unterschätzen," sagt Koplos-Miller. "Kinder sind klug und pfiffig. Es ist gut, dass wir diese charmante Geschichte über Ruh der Welt erzählen können."

Es ist kein leichtes Unterfangen für Ruh, sich mit Lumpi anzufreunden. Es braucht eine Menge Courage, das Gefüge im idyllischen Hundertmorgenwald aufzubrechen. Darum ist es klar, dass sich am Ende des Films ein neuer, selbstbewussterer Ruh entwickelt hat. "Ruh beendet den Film mit einem Monolog, der in ein paar Sätzen erklärt, warum das Verhalten der anderen unpassend war," sagt Jessica Koplos-Miller. "Die ganze Bande steht vor ihm, und er spricht für seinen neuen Freund. Diese Szene ist unglaublich inspirierend."

Die Animation: das Heffalump Gehölz wird zum Leben erweckt Der Animator und Zeichentrick-Veteran Don MacKinnon, der bereits seit über 35 Jahren in der Branche arbeitet, war als Leiter der Zeichner für deren Arbeit verantwortlich. "Diese Figuren sind bekannte Charaktere, die wir nicht neu entwickeln mußsten," erklärt er. "Wir hatten sozusagen eine perfekte Vorlage. Unsere Aufgabe war es, den vorhergehenden Filmen treu zu bleiben." Mac Kinnon beschreibt den künstlerischen Prozess mit den Puuh-Charakteren als "sehr sanfte Animation. Sie ist nicht wild oder gar verrückt, sie ist sehr viel zärtlicher," sagt er. "Wir wussten bereits viele Dinge, die man eben weiß: wie sich Tigger verhält, was Ferkel nicht tun würde? Daran mußsten wir uns orientieren."

Eine künstlerische Herausforderung, der sich die Zeichner gern stellten, war die Erschaffung einer neuen, unerforschten Ecke des Hundertmorgenwaldes: das Heffalump Gehölz. "Man mußs zuerst ein Gefühl für diesen Ort erzeugen," sagt Nissen. "Du mußst eine neue Welt kreieren, und die besteht nicht nur aus Formen und einer bestimmten Umgebung, sondern aus Farben, Terrain und einer Stimmung. Wir wollten, dass sich das Heffalump Gehölz vom Rest des Hundertmorgenwalds unterscheidet. Jeder kennt den Hundertmorgenwald, jeder fühlt sich dort wohl. Das Heffalump Gehölz ist nun ein Ort, an dem die Bande nie vorher gewesen ist und vor dem sie sich ein bisschen fürchtet. Außerdem sollte er eine dramatische Spannung erzeugen, denn Ruh überwindet seine Angst vor dem Heffalump Gehölz, um dort nach etwas zu suchen, von dem er keine klare Vorstellung hat - außer durch die wüsten Geschichten, die man ihm darüber erzählt hat."

"Natürlich wollten wir nicht wirklich einen Angst einflößenden Ort daraus machen, aber das Heffalump Gehölz ist schlussendlich ein finsteres Waldstück," fährt der Regisseur fort. "Es ist viel älter und weniger erschlossen als der Hundertmorgenwald, und dadurch hatten wir nette Möglichkeiten, Beleuchtung einzusetzen oder mit großen knorrigen Bäumen und anderen tollen Details zu arbeiten."

"Unsere Idee war es, einen älteren Wald zu zeigen - überwuchert, ursprünglich - mehr sich selbst überlassen," erklärt der Art Director Tony Pulham das Design des Heffalump Gehölz. "Es fühlt sich ein bisschen wilder an, so, als wüsste man nicht genau, was hinter dem nächsten Baum auf einen wartet. Wenn man über den Zaun ins Heffalump Gehölz klettert, sieht alles etwas dunkler und gruseliger aus."

Wenn sich die Freundschaft zwischen Ruh und Lumpi entwickelt, "hellen wir gleichzeitig langsam das Bild auf," sagt Pulham. "Das Waldstück wird hübsch und weniger gruselig - je besser sich die beiden kennen lernen, umso mehr ändert sich die Stimmung im Wald um sie herum."

Dennoch sind diese Änderungen eher klein. "Es sind subtile Dinge, die wir ändern: die Palette, die Farben? Es bleibt der gleiche Ort, und wir bleiben dem ursprünglichen Stil treu, in dem die Puuh-Filme gehalten sind," ergänzt Pulham. Der Hundertmorgenwald selbst, der auf dem 14.000 Morgen großen Ashdown Forest im südöstlichen England basiert, ist so hell und fröhlich wie seit jeher. "Es ist freundlich dort, mit vielen Blumen und viel Sonne? ein sehr hübsches, friedliches Fleckchen," erzählt Pulham über den Wald. "Es gibt dort keine Stürme, keine Klippen? Es ist nicht gefährlich, wenn man dort hinein läuft."

Das bedeutet freilich nicht, dass die Geschichte nicht auch ein wenig erwachsener geworden ist, so wie Ruh. "Unsere Geschichte ist ein bisschen anspruchsvoller," sagt Pulham. Nun ja, anspruchsvoll für die Welt von Winnie Puuh.

Die Figuren: Was ist ein Heffalump? Niemand im Hundertmorgenwald hat je ein Heffalump gesehen, und niemand ist wirklich darauf aus, mal einem zu begegnen. "In der Literatur sind Heffalumps meistens ein Produkt der Fantasie von Puuh und Ferkel," sagt Nissen. "Sie kamen bisher nie in den Wald und liefen dort herum, sie sind eher eine Art Buhmann in den Träumen unserer Figuren, wenn die verängstigt sind."

Die Filmemacher stellten sich der Aufgabe, die Heffalumps "fast wie Elefanten, aber dann auch wieder nicht wie Elefanten" zu gestalten - basierend auf der Tatsache, dass das Wort "Heffalump" nur ein verballhorntes "Elefant" in der Kindersprache ist.

"Ein Heffalump war vor etlichen Jahren eine Art Albtraum in der Welt von Winnie Puuh," erläutert Koplos-Miller. "Wir haben das Heffalump ein bisschen verändert. Unser Lumpi ist nun ein greifbarer, fühlbarer, atmender, liebenswerter Charakter, den Frank entworfen hat." Der charmante Lumpi in Heffalump - Ein neuer Freund für Winnie Puuh ist in der Tat ein weicher, quirliger Kerl mit einem großen, runden, fluffigen Schwanz und einem freundlichen Gesicht, der unsere Herzen im Sturm erobern wird.

"Indem wir eine neue Figur einführen mußsten, standen wir vor einer besonderen Aufgabe, die wir vorsichtig angehen wollten," sagt Nissen. "Der Spaß und die Freude bei der Produktion dieses Films bestand für uns größtenteils darin, dass wir sehen konnten, wie sich Lumpi, unser neues Heffalump, entwickelt, lebendig und ein komplexer, interessanter Charakter wird."

"All das war künstlerisch sehr erfrischend," pflichtet ihm Koplos-Miller bei. "Wir dachten: ?Hey, das macht Spaß - wir haben hier eine ganz neue Figur!' Die konnten wir dann gebührend erforschen, und nun haben wir eine neue Erscheinung im Hundertmorgenwald."

Zahlreiche Diskussionen wurden geführt über alle möglichen Details des Designs von Lumpi - oder Heffrich Trampler Brompeter Heffalump der Vierte, wie er ursprünglich hieß. "Läuft er auf zwei Beinen? Oder doch auf vier?", fragt Koplos-Miller. "Irgendwann standen wir an dem Punkt, an dem wir über diese Frage entscheiden mußsten. Lumpi ist eine sehr junge Figur mit einem großen Spieltrieb, also sieht man ihn im Film auch mal auf einem Bein hüpfen. Manchmal schlägt er einen Purzelbaum. Aber meistens geht er auf allen Vieren. Über all diese Details mußsten wir uns klar werden."

Und Nissen fährt mit anderen Fragen fort: "Wo leben Heffalumps? Wie leben sie? Was essen sie? Spielen sie Instrumente? Man schafft die Welt der Heffalumps, und dabei wird klar, was man am Ende auf der Leinwand sehen wird."

Nissen und sein Team legten Lumpi noch vielschichtiger an. Er ist nicht nur ein polternder, fröhlicher kleiner Kerl, der es liebt zu spielen. "Jedes Heffalump hat seinen eigenen, bezeichnenden Ruf, ein Tröten" sagt Nissen. "Diesen Ruf erreicht man durch viel Übung und Ausdauer. Zum Erwachsenwerden gehört in der Welt der Heffalumps, dass man seinen eigenen Ruf beherrscht. Wenn wir Lumpi zum ersten Mal sehen, versucht er, seinen individuellen Ruf zu finden, weil er so gern erwachsen sein möchte - ganz ähnlich wie sein späterer Freund Ruh. Das Schöne an der Geschichte ist, dass wir diesen Aspekt in den Höhepunkt des Films einarbeiten konnten, wenn Lumpi Ruh durch seinen Ruf rettet."

"Er stiehlt den anderen wirklich ein bisschen die Show," sagt Evan Spiliotopoulos über Lumpi. "Er ist charismatisch, lustig, und wir sind alle mächtig stolz auf ihn. Die Fans von Winnie Puuh werden ihn lieben."

Die Musik: Harmonien im Hundertmorgenwald Kein Winnie Puuh-Film wäre komplett ohne ein paar Songs, die im Gedächtnis bleiben. Aber der oberste Grundsatz ist: Handlung und Melodie müssen übereinstimmen.

"Bei der Entwicklung der Geschichte haben wir uns überlegt, dass wir gern drei oder vier Songs einbauen wollen. Als Autor mußs man das berücksichtigen," erläutert Spiliotopoulos. "Immer, wenn der Regisseur und der Autor der Meinung sind, dass der richtige Moment für einen Song gekommen ist, markieren wir diese Szene und schreiben das ins Skript. Die Natur des Liedes wird dann immer von diesem Moment bestimmt."

"Die Musik ist so wichtig für diese Art Geschichten," sagt Koplos-Miller. "Es ist allerdings unabdingbar, dass die Songs die Figuren und die Geschichte unterstützen. Das gibt dem Film dann zusätzliche Tiefe und darüber hinaus ein unterhaltsames Element, das sehr wichtig ist."

Matt Walker, Senior Vice President of Music der Disney Toon Studios, und der Music Supervisor Kim Oliver bauten einige neue Songs in die Geschichte von Heffalump - Ein neuer Freund für Winnie Puuh ein: Lumpis Lieblingslied, den unwiderstehlichen Ohrwurm "Das Namen-Spiel", das Schlaflied "Kleiner Mister Ruh", das von Kanga gesungen wird, und schließlich "Hämische Höllische Heffalumps", das die ganze Bande des Hundertmorgenwaldes anstimmt.

Die vielfach preisgekrönte Künstlerin Carly Simon schrieb die Musik und die Texte für die Songs, und sie nahm die meisten auch auf. Simon setzte sich schon während der Entwicklungsphase des Projekts mit den Filmemachern zusammen, schaute sich das Storyboard an und brachte sich in den Prozess ein. "Sie kam zu uns oder wir besuchten sie in New York," erinnert sich Nissen. "Wir haben gemeinsam viele, viele Stunden mit der Feinabstimmung ihrer Songs zugebracht. Es war eine hervorragende Zusammenarbeit."

Simon ist eine Veteranin, was die musikalische Untermalung von Puuh-Geschichten angeht - schließlich hat sie schon für FERKELS GROSSES ABENTEUER und andere Projekte die Songs geschrieben. "Sie ist eine Oscar®-gekrönte Songschreiberin, und ihre Stimme und ihre Tonart passen sehr gut zu unserer zärtlichen Geschichte. Sie ist froh darüber, ein Teil dieses Films zu sein, und wir sind ebenfalls sehr glücklich darüber. Ich glaube, ihre Arbeit ist ein großer Vorteil für den Film," lobt Koplos-Miller.

Simon war ihrerseits prompt verzaubert von der Geschichte und herausgefordert von deren Themen. "Puuh und seine Freunde merken, dass ihre Vorstellungen von den Heffalumps nicht der Realität entsprechen," sagt Simon. "Wenn sich die Bande und die Heffalumps treffen, umarmen sich die Figuren, und auf einmal dreht sich der ganze Film um Akzeptanz - ein sehr wichtiges Thema in unserer Welt."

"Carly hat bereits viele wunderbare Songs und fabelhafte Musik geschrieben, an die wir uns alle gerne erinnern," sagt Frank Nissen. "Die Art, wie sie ihre Musik und ihre Texte erarbeitet, hat eine ganz eigene Qualität."

"Sie bringt eine charakteristische Stimme und ein unglaubliches Verständnis für die Figuren in den Film ein," sagt auch Evan Spiliotopoulos. "Sie kennt diese Charaktere auswändig. Sie kennt ihre musikalischen Stimmen. Darum ist für mich auch das ?Kleiner Mister Ruh'-Schlaflied so bewegend. Und darum ist für mich ?Schulter an Schulter' so zärtlich, erfrischend, aufregend und komisch - alles zugleich."

Der flotte Song "Schulter an Schulter" markiert einen emotionalen Höhepunkt des Films. "Weil das Lied die Freundschaft zwischen Ruh und Lumpi feiert, haben wir nach Wegen gesucht, ihn größer und bewegender zu machen," sagt Nissen. Der Vorschlag, einen Chor hinter die Songstimmen zu legen, stellte sich als hervorragende Idee heraus. "Ein paar Kinder sangen die Hauptstimmen, und von da aus war es nur ein kleiner Schritt bis wir uns sagten: ?Mensch, lass es doch einen Kinderchor singen, dann kriegen wir einen satten Sound.' Von dieser Idee waren alle spontan begeistert," erinnert sich Nissen.

Wenn man sich Heffalump - Ein neuer Freund für Winnie Puuh ansieht, ist es klar und deutlich, warum Puuh und seine Freunde über so lange Zeit hinweg immer wieder die Herzen der Kinder und Erwachsenen auf der ganzen Welt erobern. "Trotz all ihrer Macken und Schwächen zeichnen sich diese Figuren dadurch aus, dass sie einander umsorgen," sagt Frank Nissen. "Sie kümmern sich um den anderen und sind in ihrem Herzen die besten Freunde. Und das ist eine Botschaft, die sich die Menschen auf der ganzen Welt gern anhören."

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper