Der Wixxer

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Filmplakat im Großformat: Deutschland • Homepage •

Titel Deutschland: Der Wixxer
Titel USA: -
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 2004

Kino USA: -
Kino Deutschland: 20. Mai 2004
Kino Österreich: 20. Mai 2004
Kino Schweiz (D): 27. Mai 2004
Laufzeit Kino: 86 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: 22. November 2004
Video Deutschland: 22. November 2004
Laufzeit DVD/Video: 82 Minuten



Inhalt In der Londoner Unterwelt herrscht Panik! Ein Schurkenmörder geht um: Der "Wixxer" - er hat wieder zugeschlagen und verbreitet Angst und Schrecken! Mysteriöse Morde rund um das traditionsbewusste Blackwhite Castle erschüttern Londons Unterwelt. Reihenweise meuchelt er finstere Bösewichter, etwa den Mönch mit der Peitsche oder den Buckligen von Soho.

Scotland Yard setzt seine besten Männer auf den Fall an: Den neuen, cleveren Inspector Very Long und dessen Chief Inspector Even Longer - dessen alter geliebter Kollege Rather Short dem fiesen "Wixxer" zum Opfer gefallen ist.

Im Visier haben die beiden Polizisten den Mops züchtenden Earl of Cockwood, der sich zwar als ein ganz normaler Aristokrat ausgibt, jedoch einen illegalen Handel mit Girlgroups betreibt ...


Darsteller & Stab Darsteller: Oliver Kalkofe (Even Longer / Kreischende Frau), Bastian Pastewka (Very Long / Rosenverkäufer), Tanja Wenzel (Miss Pennymarket), Olli Dittrich (Dieter Dubinsky), Thomas Heinze (Rather Short / Der Wixxer), Anke Engelke (Doris Dubinsky), Thomas Fritsch (Earl of Cockwood), Christoph Maria Herbst (Butler Alfons Hatler), Wolfgang Völz (Sir John), Antoine Monot jr. (Der taube Jack)

Stab:Regie: Tobi Baumann • Produktion: Christian Becker, David Groenewold, Anita Schneider • Drehbuch: Oliver Kalkofe, Oliver Welke, Bastian Pastewka • Vorlage: - • Filmmusik: Andreas Grimm • Kamera: Gerhard Schirlo • Spezialeffekte: Gregor Eckstein (Make Up-Effekte), Frank Rueter (Supervisor visuelle Effekte) • Ausstattung: Matthias Müsse, Jaromir Svarc • Schnitt: Ueli Christen, Marco Pav D'Auria • Kostüme: Janne Birck • Make Up: Jeannette Latzelsberger, Elke Lebender • Ton: Alexander Saal • Ton(effekt)schnitt: Magda Habernickel • Stunts: - •


Filmkritiken Blickpunkt Film: Wer aufgrund des Titels Befürchtungen gehegt hat, Kalkofe und Co. würden beim Humor ihres Films lediglich die unterste Bad-Taste-Schublade aufmachen, sieht sich angenehm getäuscht. Gewiss, es gibt geschmacksfreie Entgleisungen wie 'Mrs. Drycunt' und auch eine gewisse pubertäre Vorliebe für Brust- und Penis-Witze, doch in erster Linie haben die Pointen Charme und zudem eine verblüffend hohe Trefferquote. Neben dem wunderbaren Showdown, der aus der Budgetnot eine Tugend macht und eine verrückte Fahrradverfolgungsjagd auf Lager hat, gehören Bastian Pastewkas Kurzauftritte als aus 'Die Wochenshow' bekannter indischer Rosenverkäufer oder eine Konferenz der gesammelten Bösewichte Londons zu den Höhepunkten. Wie Bully bei 'Der Schuh des Manitu' zeigt auch der 'Ladykracher'-erfahrene Filmregiedebütant Tobi Baumann ein erfreuliches Gefühl für Kinobilder. Gewöhnungsbedürftig mag Oliver Kalkofe ausgerechnet in der Hauptrolle sein, aber der guten Laune tut auch sein darstellerischer Minimalismus keinen Abbruch.

stern: Blacky Fuchsberger und Eddi Arent haben sie nicht bekommen - aber auch ohne die beiden Ikonen der Edgar-Wallace-Klassiker haben TV-Satiriker Oliver Kalkofe, Comedian Bastian Pastewka und Sportmoderator und Teilzeit-Spaßvogel Oliver Welke eine ebenso witzige wie erfolgreiche (1,8 Mio. Zuschauer) Hommage an die Krimi-Klassiker der Sechziger hinbekommen. Auch wenn einige Gags haarscharf an der Gürtellinie vorbeirauschen - über Bösewichter wie "Der Fisch mit der Sense" oder "Der Arsch mit den Ohren" haben wir, zugegeben, herzlich gelacht.

VideoWoche: Knapp zwei Millionen deutsche Kinobesucher lockte Tobi Baumanns kurzweilige Edgar-Wallace-Persiflage in die Kinos. Diese versammelt - mit wenigen Ausnahmen - Deutschlands gesamte Komiker-Elite, darunter die Drehbuchautoren Bastian Bastewka und Oliver Kalkofe sowie die TV-Dauerbrenner Anke Engelke und Olli Dittrich vor der Kamera. Eine muntere Gagparade mit hohem Unterhaltungswert. Comedy-Fans sollten sich schief lachen.

DVD & Video Report: Oliver Kalkofes teils schwarzweiße und stets gruselig-komische Parodie auf die Edgar-Wallace-Filmreihe der 60er Jahre.

Filmplakat
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper