Saw

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Homepage •

Titel Deutschland: Saw
Titel USA: Saw
Genre: Horror-Thriller
Farbe, USA, 2004

Kino USA: 29. Oktober 2004
Kino Deutschland: 3. Februar 2005
Laufzeit Kino: 100 Minuten, FSK -



Inhalt Der Fotograf Adam und der Arzt Dr. Lawrence Gordon erwachen aus ihrer Ohnmacht, jeweils an ein Rohr gekettet, in den gegenüberliegenden Ecken eines heruntergekommenen, kargen Kellerraums. Zwischen ihnen liegt eine übel zugerichtete Leiche in einer Blutlache.

Keiner der beiden weiß, wie sie hierher geraten sind. Nach und nach werden den beiden Fremden Hinweise zugespielt, die ihnen angeblich den Weg in die Freiheit oder einen elenden Tod weisen sollen. Schnell wird den beiden klar, dass nur einer überleben kann.

Zur gleichen Zeit ist Police Detective David Tapp dem Entführer auf den Fersen ...


Darsteller & Stab Darsteller: Cary Elwes (Dr. Lawrence Gordon), Leigh Whannell (Adam), Danny Glover (Detective David Tapp), Ken Leung (Detective Steven Sing), Dina Meyer (Kerry), Mike Butters (Paul), Paul Gutrecht (Mark), Michael Emerson (Zep Hindle), Tobin Bell (Jigsaw), Benito Martinez (Brett), Shawnee Smith (Amanda), Makenzie Vega (Diana Gordon), Monica Potter (Alison Gordon), Ned Bellamy (Jeff)

Stab:Regie: James Wan • Produktion: Mark Burg, Gregg Hoffman, Oren Koules für Evolution Entertainment / Saw-Productions • Drehbuch: Leigh Whannell • Vorlage: - • Filmmusik: Charlie Clouser • Kamera: David A. Armstrong • Spezialeffekte: Joshua D. Comen (visuelle Effekte) • Ausstattung: Julie Berghoff, Nanet Harty • Schnitt: Kevin Greutert • Kostüme: Jennifer L. Soulages • Make Up: Eleanor Sabaduquia (Make Up), Michelle Torres (Frisuren) • Ton: John Taylor • Ton(effekt)schnitt: Randy Babajtis • Stunts: Keith Adams (Koordinator) •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Aus dem sparsamen Szenario entwickelt James Wan einen panischen Wettlauf mit der Zeit, dessen klaustrophobische Enge durch Rückblenden und einer parallelen Storyline über einen obsessiven Cop auf der Suche nach dem Jigsaw-Killer aufgebrochen wird. Mit schier unglaublichem Ideenreichtum, beeindruckender Optik und einem Plot-Twist, der es in sich hat, begeisterte das Debüt des Duos James Wan und Leigh Whannell bereits das Publikum in England und den USA und avancierte schnell zum Überraschungserfolg des Jahres. Ein wahrhaft "einschneidendes" Kinoereignis!

film-dienst 03/2005: Der ebenso anspielungsreiche wie abstruse Horrorthriller kann dem Stoff einige dramaturgische Finessen abgewinnen, versandet jedoch zunehmend in einer gedankenlosen Aneinanderreihung von Reminiszenzen an Genreklassiker.

Cinema: Nach 'Sieben' kommt nicht Acht, sondern 'SAW'!

TV Movie: Intelligenter Reißer mit coolem Finale.


Hintergrund Ein Jahr lang versuchten sie, in Australien Geld für SAW aufzutreiben, bis ihr Manager eine Skriptagentur in Los Angeles vorschlug. Dies und die auf DVD gebrannte Muster- Szene öffnete Wan und Whannell schließlich alle Türen. "Es war eine Chance von eins zu einer Milliarde aber es hat funktioniert. Das wirklich Interessante ist, obwohl der Film in Los Angeles gedreht wurde, ist er kein Hollywood-Film geworden", erzählt Wan.

Die Bande zwischen Twisted Pictures und LGF jedenfalls sind durch SAW gefestigt worden. In einer gemeinsamen Erklärung wurden neun weitere gemeinsame Thriller-Projekte angekündigt. "Kein anderer Verleih versteht es so gut, die große Gruppe der Genrefans anzusprechen", schwärmen Burg, Koules und Hoffman und verschrieben weiterhin sich dem kompromisslosen Stil, der auch SAW auszeichnet. SAW 2 wurde ebenfalls mittlerweile angekündigt: für Halloween 2005.

Zur Zeit drehen James Wan und Leigh Whannell für Universal Pictures den eher traditionellen Geisterfilm "Shhh". Auf ewig sehen sich die zwei Australier jedoch nicht im Thriller-Genre. Whannell: "James liebt romantische Komödien, er möchte irgendwann eine romantische Teeniekomödie machen und er hat mir versprochen, dass ich dann die Hauptrolle bekomme."

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper