House Of Flying Daggers

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandVR China (Hongkong)USA

Titel Deutschland: House Of Flying Daggers
Titel USA: House Of Flying Daggers
Titel VR China: Shi mian mai fu
Genre: Action
Farbe, VC China (Hongkong), 2004

Kino VR China (Honkong): 15. Juli 2004
Kino USA: 3. Dezember 2004
Kino Deutschland: 6. Januar 2005
Kino Österreich: 6. Januar 2005
Kino Schweiz (D): 6. Januar 2005
Laufzeit Kino: 120 Minuten, FSK 12



Inhalt Im Jahr 859, fast zweieinhalb Jahrhunderte nach ihrer Machtübernahme, ist der Verfall der Tang-Dynastie nicht mehr aufzuhalten. Unruhe herrscht im Großreich China. Eine mächtige Rebellenallianz, genannt das "House of Flying Daggers", attackiert den unfähigen Kaiser und seine korrupte Regierung.

Weil die Untergrundbewegung immer größere Unterstützung beim Volk findet und auch trotz der Ermordung ihres letzten Anführers nicht an Stärke eingebüßt hat, erhalten die Polizisten Leo und Jin einen fast unlösbaren Auftrag. In nur zehn Tagen sollen sie den neuen Führer der Rebellen identifizieren und festnehmen.

Verdächtig, ein Mitglied der Allianz und vielleicht sogar ihr Kopf zu sein, ist vor allem Mei, eine blinde Tänzerin im Luxusbordell Peony Pavillon. Um mehr über sie und die Rebellen zu erfahren, soll Jin nach einer fingierten Festnahme Mei befreien und ihr Vertrauen gewinnen.

Der Plan gelingt, doch auf der langen Flucht durch die Wälder geschieht Unvorhersehbares. Der Polizist und die vermeintliche Revolutionärin verlieben sich. Wie aufrichtig und stark dieses Gefühl ist, wird auf dramatische Weise auf die Probe gestellt ...


Darsteller & Stab Darsteller: Takeshi Kaneshiro (Jin), Andy Lau (Leo), Ziyi Zhang (Mei), Dandan Song (Yee)

Stab:Regie: Yimou ZhangProduktion: William Kong, Yimou Zhang für Edko Films / Yimou Zhang Studio Production / Beijing New Picture Film • Drehbuch: Feng Li, Bin Wang, Yimou ZhangVorlage: - • Filmmusik: Shigeru Umebayashi • Kamera: Xiaoding Zhao • Spezialeffekte: Angie Lam (Supervisor) • Ausstattung: Tingxiao Huo (Szenenbild), Zhong Han (Bauten) • Schnitt: Long Cheng • Kostüme: Emi Wada • Make Up: - • Ton: Jing Tao • Ton(effekt)schnitt: Steve Burgess • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Mit seinem weltweiten Kinoerfolg 'Hero', der erst kürzlich mit einem sensationellen Box-Office von 17 Millionen US-$ am Startwochenende die Nummer 1 der US-Kinocharts erobert hat, begeisterte Yimou Zhang, der renommierteste und international erfolgreichste Regisseur Chinas, wieder einmal Presse und Publikum. Mit House Of Flying Daggers gelingt ihm ein berauschender Nachfolger, eine harmonische Verschmelzung von atemberaubender, visuell innovativer Action und lyrisch-malerischen Bilderwelten. Bereits in 'Hero' verzauberte sie das Publikum, und auch jetzt überzeugt Chinas junger Superstar Zhang Ziyi ('Tiger & Dragon') in der weiblichen Hauptrolle mit Anmut und furiosem Kampfgeist. Unterstützt wird sie von Hongkong-Ikone Andy Lau Tak Wah ('Running Out Of Time', 'Internal Affairs') und Takeshi Kaneshiro ('CHungking Express', 'Fallen Angels'), zwei Idolen des pulsierenden, immer mehr an Bedeutung gewinnenden Asiatischen Films.

film-dienst 01/2005: Das grandiose Drama verbindet furiose Martial-Arts-Duelle und Verfolgungsjagden mit einer ausgefeilten Bildsprache und besticht nicht zuletzt durch schiere Schönheit. Reich an Bezügen zur alten chinesischen Malerei sowie zur Ästhetik der Peking-Oper, fesselt der Film zudem durch seine eigenwillige Landschaftspoetik sowie seine durchdachte Farbdramaturgie, die das Geschehen kommentiert und vertieft.

Reinhard Kleber (Rhein-Zeitung 7. Januar 2005): Regisseur Yimou Zhang hebt den konventionellen asiatischen Martial-Arts-Film auf eine neue künstlerische Stufe, indem er die gängigen Action-Szenen in ein emotional tiefer reichendes, dramatisches Grundgerüst einbettet.


Oscar®
  • Oscar-Nominierung für 2004: Xiaoding Zhao (Beste Kamera)
Oscar®
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Constantin Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper