Following

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher Inhalt

Titel Deutschland: Following (OmdU)
Titel USA: Following
Genre: Thriller
Farbe, England, 1998

Kino USA: 2. April 1999
Kino England: 5. November 1999
Kino Deutschland: 17. Februar 2005
Laufzeit Kino: 69 Minuten, FSK 16



Inhalt Der Einzelgänger Bill verfolgt willkürlich fremde Menschen quer durch London - unter dem Vorwand, als Schriftsteller zu recherchieren, zunehmend aber aus voyeuristischer Neugier.

Einer der Beschatteten stellt Bill zur Rede und überrascht ihn: Cobb ist selbst Einbrecher und raubt Wohnungen nicht einfach aus, sondern genießt förmlich die Macht, in den persönlichen Besitztümern der Bewohner zu stöbern und in deren Leben einzudringen.

Bill begleitet Cobb bei Einbrüchen und wird immer stärker in etwas hineingezogen, das er nicht kontrollieren kann. Zumal er sich in die attraktive blonde Geliebte einer Unterweltgröße verliebt ...


Darsteller & Stab Darsteller: Jeremy Theobald (Bill), Alex Haw (Cobb), Lucy Russell (The Blonde), John Nolan (The Policeman), Dick Bradsell (The Bald Guy), Gillian El-Kadi (Home Owner), Jennifer Angel (Waitress), Nicolas Carlotti (Barman), Darren Ormandy (Accountant), Guy Greenway (Heavy #1), Tassos Stevens (Heavy #2), Tristan Martin (Man at Bar), Rebecca James (Woman at Bar)

Stab:Regie: Christopher Nolan • Produktion: Christopher Nolan, Emma Thomas, Jeremy Theobald für Next Wave Films • Drehbuch: Christopher Nolan • Vorlage: - • Filmmusik: David Julyan • Kamera: Christopher Nolan • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Tristan Martin • Schnitt: Christopher Nolan, Gareth Heal • Kostüme: - • Make Up: Miranda Gunning (Make Up-Effekte) • Ton: Ivan Cornell, David Julyan, David Lloyd, James Wheeler • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Eine fast klassische Filmgeschichte, oder die Kraft des Talents: ein Brite namens Christopher Nolan dreht sein Debut Following unter Mithilfe von Freunden über ein Jahr an Wochenenden, finanziert das 16 mm-Material sowie das minimale Budget selbst - und heraus kommt ein Meisterstück, "lean and mean" und voller Atmosphäre, das mit einem Millionen-Dollar-Budget keinen Deut besser geworden wäre. Und das nicht unbeachtet bleibt! Christopher Nolan, nach "Insomnia" derzeit an "Batman Begins" arbeitend, beweist mit Following erstmals seine Vorliebe für verschachtelte Erzählstrukturen, düstere Athmosphäre und doppelbödige Geschichten. Ähnlich wie später "Memento" ist auch Following nicht chronologisch erzählt ? der Verlauf der Handlung erschließt sich dem Zuschauer erst nach und nach, aber um so einprägsamer und mit einem ganz eigenen Suspense. Nimmt man die stimmungsvolle Schwarz-Weiss-Fotografie hinzu, wird Following zu einem modernen film noir, der Kritiker zu Vergleichen mit Regisseuren wie Alfred Hitchcock oder Nicolas Roeg bewegt hat. Jedenfalls gilt: wer Following lediglich als eine Studie zu "Memento" sieht, hat nicht genau hingeschaut - oder denkt zu chronologisch ...
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Fluxfilm © 1994 - 2010 Dirk Jasper